Stellen@Markt

Yvette Cameron, Senior Vice President bei Oracle

Yvette Cameron, Senior Vice President bei Oracle: „Die sich wandelnde Arbeitswelt hat das Verständnis von Erfolg verändert und die Erwartungen der Menschen hinsichtlich ihrer bestmöglichen Unterstützung durch Unternehmen neu definiert.“ (Foto: Oracle)

Ausgabe: 11

/ 2021

Neue Erwartungs-Haltung

Arbeitnehmer schätzen durch die Auswirkungen der Corona-Krise vermehrt Technologien wie etwa Künstliche Intelligenz, um ihre berufliche Entwicklung zu fördern. Doch die Pandemie führte nicht nur in diesem Punkt zu einem massiven Umdenken bei den Beschäftigten. Auch im Hinblick auf die Definition von ‚Erfolg‘ sowie die weitere Karriere-Planung justierte sich die ‚Kompass-Nadel‘ neu. Jene Befunde gehen aus einer aktuellen Studie von Oracle und des Personalforschungs-Unternehmens ‚Workplace Intelligence‘ hervor.

Michael Yoo, General Manager, Technology & Developer bei Skillsoft

Michael Yoo, General Manager, Technology & Developer bei Skillsoft: „Der heutige ‚Digital First‘-Trend eröffnet Unternehmen zwar neue Chancen. Er schuf jedoch auch einen dringenden Bedarf an neuen Fähigkeiten in den Bereichen Cloud-Computing, Cybersicherheit, KI, DevOps und vielen weiteren Technologie-Bereichen.“ (Foto: Skillsoft)

Ausgabe: 11

/ 2021

Globale Gehalts-Struktur steigt

Der Anbieter für digitales Lernen ‚Skillsoft‘ konstatiert in seinem aktuellen Bericht ‚Global Knowledge IT Skills and Salary‘, dass weltweit drei Viertel der IT-Abteilungen über einen Mangel an Qualifikationen klagen. Der hohe Bedarf an Fachkräften treibt gleichzeitig die Gehälter von IT-Experten immer weiter nach oben.

softgarden-Geschäftsführer Mathias Heese

softgarden-Geschäftsführer Mathias Heese: „Remote-Working als Angebot an Jobinteressenten stellt schon jetzt einen Wettbewerbs-Vorteil im Recruiting dar. Noch zu wenige Arbeitgeber nutzen die damit verbundenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt.“ (Foto: softgarden)

Ausgabe: 11

/ 2021

„Wettbewerbs-Vorteil im Recruiting“

Aktuellen Umfragen zufolge bewerten sowohl die Bewerber als auch die Recruiter die Remote-Arbeit als eine entscheidende Komponente für die Wahl des Arbeitgebers. Trotzdem schreibt weniger als ein Viertel der Unternehmen Stellen für das Home-Office aus und sichert sich damit einen Wettbewerbs-Vorteil. Viele Beschäftigte erklären sich mittlerweile sogar dazu bereit, auf einen festen Schreibtisch im Büro zu verzichten, wenn sie stattdessen regelmäßig im Home-Office arbeiten dürfen.

Ausgabe: 11

/ 2021

Klare Nummer eins

Die Marktforscher der Trendence Institut GmbH in Berlin befragten Arbeitnehmer sowie Studierende zu ihren bevorzugten Websites für Beruf und Karriere. Neben diversen Jobportalen stehen vor allem Business-Netzwerke wie LinkedIn oder Xing hoch im Kurs. Eine Plattform ist bei den genannten Zielgruppen besonders beliebt.

Ausgabe: 11

/ 2021

Oft zu überhastet umgesetzt

Rund 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland gehen davon aus, dass digitale sowie hybride Angebote zur Weiterbildung von Mitarbeitern deutlich zunehmen werden. Doch oft hapert es an einer adäquaten Umsetzung von entsprechenden Konzepten. Zu diesen Erkenntnissen gelangt eine Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungs-Gesellschaft PricewaterhouseCoopers.

Ausgabe: 11

/ 2021

Auf Erholungskurs

Die Zahl der Arbeitslosen sank im Oktober 2021 sowohl im Vergleich zum September als auch zum Vorjahres-Monat. Die Unterbeschäftigung und die Kurzarbeit gingen ebenfalls zurück. Des Weiteren nimmt die Beschäftigungs-Prognose für das aktuelle Quartal deutlich zu.

Jamf-CEO Dean Hager

Jamf-CEO Dean Hager: „Das Angebot von Wahlprogrammen in Zusammenarbeit mit den richtigen Technologie-Partnern kann Unternehmen dabei helfen, Talente zu gewinnen und zu halten und gleichzeitig die Kreativität und Produktivität der Mit- arbeiter zu steigern.“ (Foto: Jamf)

Ausgabe: 11

/ 2021

Mitsprache bei den Arbeitsgeräten

Eine Umfrage des Software-Anbieters Jamf thematisiert den Einfluss der Wahlfreiheit von Mitarbeitern in Bezug auf ihre technischen Arbeitsgeräte. Dabei zeigt sich unter anderem, dass etwa neun von zehn Beschäftigten in Deutschland im Austausch dafür eine Kürzung des Gehalts in Betracht ziehen würden.

BPM-Präsidentin Inga Dransfeld-­Haase

BPM-Präsidentin Inga Dransfeld-­Haase: „Digitale Technologien wie KI befinden sich im Personal-Management immer mehr im Aufwind. HR-Professionals müssen über das Rüstzeug verfügen, mit den modernen Technologien im Berufsalltag sicher und weitsichtig umzugehen.“ (Foto: Bundesverband der Personalmanager/Kalle Singer)

Ausgabe: 10

/ 2021

Ein Ritt auf der Rasierklinge

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) sowie des Ethikbeirats ‚HR-Tech‘ bilanziert, dass etwa ein Drittel der HR (Human Resources)-Abteilungen inzwischen digitale Technologien verwendet oder deren Einsatz plant. Dabei befürworten die Verantwortlichen für das Personal klare ethische Rahmen-Bedingungen in der Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI). Die KI wird vor allem in Recruiting-nahen Anwendungs-Fällen eingesetzt. Oft gleicht die Konfiguration der Algorithmen einem Balance-Akt zwischen der Optimierung und Verfälschung einer Kandidaten-Bewertung.

Christina Schehl, Leiterin der Strategie-, Design- und Innovations-Einheit ‚frog‘ bei Capgemini Invent

Christina Schehl, Leiterin der Strategie-, Design- und Innovations-Einheit ‚frog‘ bei Capgemini Invent: „Der Druck auf globale Unternehmen, Inklusion zu verwirklichen, wächst. Verbraucher erwarten heute, dass Organisationen inklusive Produkte, Services und Technologien entwickeln.“ (Foto: Capgemini)

Ausgabe: 10

/ 2021

Schieflage bei Karriere-Chancen

Den Marktforschern des französischen IT-Beraters ‚Capgemini‘ zufolge ist nur jedes zehnte globale Unternehmen im Tätigkeitsfeld ‚Technologie‘ Vorreiter bei der Verwirklichung von Diversität und Inklusivität. Dabei profitieren Betriebe, die in ihren Tech-Teams auf diese Werte achten, von höheren Innovations-, Umsatz- und Markenwert-Chancen.

Ausgabe: 10

/ 2021

Ein frischer Wind

Der Solinger Ausbildungs-Spezialist u-form arbeitete in einer Untersuchung die Besonderheiten des Kandidaten-Marktes im Rahmen der Corona-Krise heraus und zeigt dabei einige kognitive Dissonanzen zwischen den Bewerbern und den Arbeitgebern auf.

viasto-Geschäftsführer Martin Becker

viasto-Geschäftsführer Martin Becker: „Corona trieb die Digitalisierung des Interview-Prozesses in spürbarer Weise voran. Dass HR- und Fachabteilung hier ein professionelles Bild abgeben, ist ein entscheidender Faktor dafür, dass Kandidaten einen Job auch annehmen.“ (Foto: viasto)

Ausgabe: 10

/ 2021

Neue Gesprächs-Kultur

Der Berliner Anbieter für Video-Recruiting-Lösungen beleuchtet in einer Studie die positiven und negativen Entwicklungen bei Vorstellungs-Gesprächen während der Corona-Pandemie.

Königsteiner-CEO Nils Wagener

Königsteiner-CEO Nils Wagener: „Die vergangenen 15 Monate hatten großen Einfluss auf die Attraktivitäts-Merkmale von Arbeitgebern. Pandemie-Themen wie Resilienz und Gesundheits- oder Krisen-Management gehören mittlerweile auch in eine Stellenanzeige.“ (Foto: Königsteiner-Gruppe)

Ausgabe: 10

/ 2021

Gefragte Arbeitgeber-Leistungen

Corona steigert die Anforderungen von Bewerbern an Arbeitgeber. Diese erwarten bereits bei der Begutachtung der Stellenanzeige konkrete Informationen zu Themen wie Home-Office, Kurzarbeit, Klima-Neutralität oder Hygiene-Konzept.

Ausgabe: 10

/ 2021

„Herbst-Belebung“

Die positive Tendenz der letzten Monate setzt sich fort. Dabei geht nicht nur die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück. Auch die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld sinkt. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich wieder auf dem Niveau von vor der Krise.

Alexi Robichaux, CEO und Mitbegründer von BetterUp

Alexi Robichaux, CEO und Mitbegründer von BetterUp: „Auch wenn wir bereits seit 2016 in Europa aktiv sind, steht die Eröffnung von neuen Standorten in London und München für ein erhöhtes Engagement für unsere Kunden, Coaches und Communities.“ (Foto: BetterUp)

Ausgabe: 10

/ 2021

Coaching für „mentale Fitness“

Der US-amerikanische Anbieter ‚BetterUp‘ offeriert Mitarbeitern personalisierte Coachings in virtueller Form. Die Plattform umfasst Inhalte zur individuellen Weiterbildung und gewährt einen Zugang zu diversen Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten.

KfW-Chefvolkswirtin Dr. Fritzi Köhler-Geib

KfW-Chefvolkswirtin Dr. Fritzi Köhler-Geib: „Möglicherweise wird die Bereitschaft, langfristig Verantwortung für Auszubildende zu übernehmen, noch durch Unsicherheit bezüglich des stockenden Impftempos und der Delta-Variante gebremst.“ (Foto: KfW-Bildarchiv/Thorsten Futh)

Ausgabe: 9

/ 2021

Pandemie befeuert Mangel an Fachkräften

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden meldet infolge der Corona-Pandemie einen deutlichen Rückgang bei den Hochschul-Absolventen. Damit nicht genug: Vor allem die duale Berufsausbildung musste im vergangenen Jahr einen kräftigen Dämpfer einstecken. Wie eine aktuelle Auswertung der Kreditanstalt für Wiederaufbau zeigt, verringerten 28 Prozent der mittelständischen Ausbildungs-Betriebe in 2020 die Anzahl ihrer Azubis. Auch zu Beginn des neuen Ausbildungs-Jahres ist keine Erholung des Marktes in Sicht.

Kyocera-Geschäftsführer Dietmar Nick

Kyocera-Geschäftsführer Dietmar Nick: „Wir brauchen hervorragend ausgebildete Fachkräfte, die unser Unternehmen gut kennen.“ (Foto: Kyocera)

Ausgabe: 9

/ 2021

Einblicke in die IT-Branche

Viele Betriebe nahmen in 2020 wegen der Corona-Pandemie weniger Azubis auf. Auch zu Beginn des aktuellen Ausbildungs-Jahres ist das Angebot niedriger als noch in den Vorjahren. Doch einige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und begrüßten zu Beginn dieses Monats ihre Berufs-Starter.

Ausgabe: 9

/ 2021

Sinkende Nutzer-Zahlen 

Immer weniger Schüler und Studierende nehmen das Bundesausbildungs-Förderungs-Gesetz (BAföG) in Anspruch. Die Anzahl der Geförderten war im vergangenen Jahr um 27 Prozent niedriger als noch 1991. Und das, obwohl sich der durchschnittliche Förderbetrag seitdem mehr als verdoppelte.

Bret Taylor, President und Chief Operating Officer bei Salesforce

Bret Taylor, President und Chief Operating Officer bei Salesforce: „Slack-first Customer 360 wird unsere Arbeitsweise grundlegend verändern, indem Mitarbeiter, Kunden und Partner auf einer einzigen Plattform verbunden werden.“ (Foto: Salesforce)

Ausgabe: 9

/ 2021

„Digitale Firmenzentrale“

Der amerikanische Anbieter für Customer-Relationship-Management (CRM) bringt die Plattform ‚Slack-first Customer 360‘ auf den Markt. Diese verbindet Mitarbeiter, Kunden und Partner über Anwendungen und Workflows. Die neuen Funktionen sollen die Kooperation von hybriden Arbeits-Gruppen erleichtern.

Volker Görzel, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Volker Görzel, Fachanwalt für Arbeitsrecht: „Der Arbeitgeber darf nur solche Informationen erfragen, an denen er ein legitimes Interesse hat. Da es keine Impfpflicht gibt, kann es auch kein legitimes Interesse geben. Hinzu kommt, dass es sich bei Fragen zum Impfstatus um äußerst sensible Daten der Beschäftigten handelt.“ (Foto: Volker Görzel)

Ausgabe: 9

/ 2021

Klare arbeitsrechtliche Vorgaben

Die Frage, ob Arbeitnehmer dazu verpflichtet sind, den Arbeitgeber über ihren Impfstatus zu informieren, wird zunehmend relevanter. Vor Kurzem beschloss der Bundestag, dass bestimmte Berufs-Gruppen fortan einer solchen Pflicht unterliegen, solange wie die Pandemie anhält. Im Folgenden wird geklärt, welchen Leitsätzen das Arbeitsrecht bei diesem Thema folgt.

Ausgabe: 9

/ 2021

Erneute Stabilisierung

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt entspannte sich im August trotz der Sommerpause weiter. Sowohl die Zahl der Arbeitslosen als auch die Anzeigen für die konjunkturelle Kurzarbeit gingen zurück. Weiterhin erhöhte sich die Nachfrage nach Arbeitskräften, während der Anteil der Mitarbeiter im Home-Office nach Angaben des ifo Instituts sank.

Leadership-Experte Ronald Hanisch: „Führungsaufgaben, daran gibt es keinen Zweifel, sind komplexer geworden. Was Unternehmen und Organisationen jetzt brauchen, sind Leader, die in der Lage sind, mit diesen Veränderungen kreativ umzugehen, sie aber auch frühzeitig zu erahnen und vorauszusehen.“ (Foto: Ronald Hanisch)

Ausgabe: 8

/ 2020

Alles steht auf dem Prüfstand

Lediglich 13 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland wollen in den kommenden Jahren eine Führungsposition in ihrem Unternehmen übernehmen. Eine repräsentative Umfrage der Personalberatung Cornerstone fördert dieses bedenkliche Resultat zutage. Die Corona-Pandemie, die stark fortschreitende Digitalisierung und immer schnellere Veränderungen der Markt-Situation vergrößern die Komplexität der Aufgaben für Mitarbeiter mit Personalverantwortung. Gleichzeitig bringen jene Entwicklungen die Notwendigkeit mit sich, Führungs-Rollen neu zu strukturieren.

Ausgabe: 8

/ 2021

Deutsche Universitäten verlieren Anschluss

Eine internationale Studie zur akademischen Ausbildung digitaler Talente offenbart, dass deutsche Universitäten im weltweiten Vergleich bestenfalls Mittelmaß sind. An der Spitze thronen stattdessen Hochschulen aus den USA.

Michael Henn, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Michael Henn, Fachanwalt für Arbeitsrecht: „Die Rechtsprechung geht grundsätzlich davon aus, dass die Schulnote Drei die Standard-Bewertung ist. Verlangt ein Arbeitnehmer ein besseres Zeugnis, muss er beweisen, dass er tatsächlich besser gearbeitet hat.“ (Foto: Michael Henn)

Ausgabe: 8

/ 2021

Anspruch auf Zeugnis-Berichtigung

Arbeitnehmer sollten beim Ausscheiden aus dem Betrieb juristisch prüfen lassen, ob das erteilte Arbeits-Zeugnis vollständig, fehlerfrei und der eigenen Leistung entsprechend ist. Anderenfalls kann der Anspruch auf eine Berichtigung geltend gemacht werden.

Christine Seibel, Vergütungs-Expertin bei Korn Ferry Deutschland

Christine Seibel, Vergütungs-Expertin bei Korn Ferry Deutschland: „Deutsche Unternehmen arbeiten grundsätzlich mit einer Gehaltsbandbreite, die sie gerade ab der mittleren Führungsebene häufig unabhängig vom Arbeitsbereich angleichen. Das hat im Allgemeinen damit zu tun, dass hier Führungs- und soziale Kompetenz deutlich höher bewertet wird als Spezialistentum und damit die Positionen vergleichbarer werden.“ (Foto: Korn Ferry)

Ausgabe: 8

/ 2021

Lukrative Einstiegsjahre

Die Personal- und Organisations-Beratung Korn Ferry untersuchte reale Gehälter von IT-Führungskräften und -Talenten aus 303 deutschen Unternehmen. Besonders Junior-Positionen werden überdurchschnittlich vergütet.

Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro Deutschland

Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro Deutschland: „Um zu vermeiden, dass ihre besten Mitarbeiter mit der Zeit ausbrennen, müssen Unternehmen auf fortschrittlichere Detection- und Response-Plattformen setzen, die Warnungen intelligent korrelieren und priorisieren können.“ (Foto: Trend Micro)

Ausgabe: 8

/ 2021

Hohes Stresslevel

Mehr als die Hälfte der SOC-Mitarbeiter (Security Operations Center) beklagt negative Auswirkungen der Arbeit auf ihr Privatleben. Das belegt eine neue Studie des Software-Anbieters Trend Micro.

Volker Görzel, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Volker Görzel, Fachanwalt für Arbeitsrecht: „Ein Arbeitsunfall ist ein Unfall infolge einer versicherten Tätigkeit. Hier greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.“ (Foto: Volker Görzel)

Ausgabe: 8

/ 2021

Die Frage nach dem Versicherungs-Schutz

Die vermehrte Arbeit im Home-Office sorgt für die Frage, ob der Versicherungs-Schutz in den eigenen vier Wänden greift. Fachanwalt Volker Görzel klärt diesbezüglich auf.

Kristina Bierer, Studienleiterin bei Clevis

Kristina Bierer, Studienleiterin bei Clevis: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Future Talents auch von zu Hause aus die Möglichkeit nutzen, ihre Arbeit flexibel und im Sinne ihrer persönlichen Ambitionen einträglich zu gestalten. Das wird einen großen Einfluss auf die Zukunft von Praktika haben.“ (Foto: Clevis)

Ausgabe: 8

/ 2021

„Kein Qualitäts-Verlust“

Die Corona-Pandemie erhöht die Zahl der Praktikanten, die im Home-Office arbeiten müssen. Der ‚Future Talents Report‘ verzeichnet jedoch eine gleichbleibende Qualität und Zufriedenheit bei den Arbeits-Verhältnissen. Das spricht für eine Weiterführung dieser Praxis in der Zukunft.

Ausgabe: 8

/ 2021

Positiver Trend hält an

Die anhaltenden Öffnungsschritte sorgten auch im Juli für eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Trotz Beginn der Sommerpause sank die Zahl der Arbeitslosen, während die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter steigt.

Isabel Rothe, Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Isabel Rothe, Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: „Es gilt aus der Pandemie zu lernen, zum Beispiel für den künftigen Umgang mit gesundheitlichen Risiken, für die Weiterentwicklung des Arbeitsschutzes in großen wie in kleinen Unternehmen, wie auch für die künftige Gestaltung des Home-Offices.“ (Foto: Sylwia Wisbar)

Ausgabe: 7

/ 2021

Schonungslose Offenlegung der Defizite

Der im Januar 2020 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) berufene ‚Rat der Arbeitswelt‘ veröffentlichte vor Kurzem seinen ersten Bericht. Dieser benennt die wichtigsten Handlungsfelder auf dem Arbeitsmarkt und nimmt zu den Folgen der Covid-19-Pandemie Stellung. Dabei gibt er Empfehlungen zu diversen Aspekten ab, die im Sinne einer besseren Arbeitswelt verändert sowie optimiert werden können.

Christoph Pliete, Chief Advisory Officer bei d.velop

Christoph Pliete, Chief Advisory Officer bei d.velop: „Die Mitarbeiter-Beteiligung ist für uns ein ganz wichtiges Instrument zur Bindung unserer Fachkräfte, und sie wirkt sich auch unmittelbar auf unsere Attraktivität als Arbeitgeber aus.“ (Foto: d.velop)

Ausgabe: 7

/ 2021

„Die Resonanz war überwältigend“

Das IT-Unternehmen aus Gescher bietet den Mitarbeitern außerhalb einer Börsen-Notierung ein Kontingent von Aktien an. Bemerkenswert: Bereits eine Stunde nachdem die Information an die Mannschaft verbreitet wurde, waren die Anteile trotz einer Mindestabnahme von zehn Aktien und einer Investition von rund 20.000 Euro komplett reserviert.

Timeclam-Geschäftsführer Denny Kunkel: „Eine digitale Zeiterfassung gibt dem Arbeitgeber die Möglichkeit, der Fürsorgepflicht nachzukommen. Dies wird vor allem im Hinblick auf die Gesundheit der Beschäftigten immer wichtiger.“ (Foto: Timeclam)

Ausgabe: 7

/ 2021

Neue Cloud-Lösungen zur Zeiterfassung

Der Hersteller von Systemen für das Enterprise-Resource-Planning (ERP) ‚Hamburger Software (HS)‘ und der hessische Anbieter ‚Timeclam‘ bieten ab sofort neue Tools für die digitale Zeiterfassung an.

Ricoh-CEO David Mills

Ricoh-CEO David Mills: „Bei mittelständischen Unternehmen fehlt möglicherweise das Budget oder auch die Notwendigkeit, ihre Technologien vollständig zu erneuern. Aber auch moderate Investitionen können erhebliche und unmittelbare Auswirkungen haben.“ (Foto: Ricoh)

Ausgabe: 7

/ 2021

Vertane Chancen

Drei von fünf Angestellten in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gehen davon aus, dass sie nach den Lockerungen der Covid-19-Beschränkungen wieder vorwiegend im Büro arbeiten werden. Als Gründe führen sie den hohen Verwaltungs-Aufwand, papierbasierte Prozesse und fehlende technische Voraussetzungen an.

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales: Der Referenten-Entwurf des Ministers birgt einiges an Zündstoff für öffentliche Debatten zum Thema mobile Arbeit. (Foto: BMAS/Dominik Butzmann)

Ausgabe: 7

/ 2021

Mögliches Gesetz scheidet die Geister

Die gesetzliche Verankerung eines Rechtes auf mobile Arbeit steht weiterhin zur Debatte. Während die Seite der Arbeitgeber tendenziell auf ihr Recht auf Selbstbestimmung pocht, legen arbeitnehmernahe Gruppierungen ihr Augenmerk auf den Schutz der Beschäftigten.

Ausgabe: 7

/ 2021

Corona wirbelt Jobmarkt durcheinander

Die Pandemie beeinflusste die Nachfrage nach Fachkräften in den verschiedenen Berufssparten außerordentlich. Dem aktuellen Arbeitsmarkt-Report der Dekra zufolge befinden sich erstmals seit dem Untersuchungs-Beginn im Jahr 2008 drei Berufe aus dem Gesundheits- und Pflege-Bereich unter den ‚Top-Ten‘ der gefragtesten Berufe.

Ausgabe: 7

/ 2021

„Umfassende Besserung“

Nach einem Urteil des Arbeitsgerichts in Essen entscheidet auch das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf, dass Kurzarbeit Null den Urlaubsanspruch reduziert.

Klaus-Dieter Franzen, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz

Klaus-Dieter Franzen, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz: Er verweist auf die Entscheidung des LAG Düsseldorf vom 2. März 2021, nach der Kurzarbeit Null den Urlaubsanspruch reduziert. (Foto: Klaus-Dieter Franzen)

Ausgabe: 7

/ 2021

Einfache Gleichung

Die Zahl der Arbeitslosen und die Inanspruchnahme von Kurzarbeit gingen im Juni deutlich nach unten. Die Nachfrage nach Arbeitskräften nahm hingegen stark zu. Außerdem sind die Beschäftigungs-Aussichten für das dritte Quartal 2021 wieder so gut wie vor der Corona-Pandemie.

Marianne Janik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland

Marianne Janik, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland: „Der Mittelstand hat in der Krise an Tempo zugelegt und nicht nur den digitalen Status quo verbessert. Es geht jetzt um den Weg hin zu einer modernen Unternehmenskultur, die Teamarbeit und Flexibilität als Wettbewerbsfaktor versteht.“ (Foto: Microsoft)

Ausgabe: 6

/ 2021

„Gute Voraussetzungen für den Neustart“

Die Mittelständler in Deutschland verfügen mehrheitlich über gute Grundlagen für einen erfolgreichen Neubeginn nach der Corona-Krise. Zu dieser positiven Bewertung der aktuellen Lage gelangt die repräsentative Umfrage ‚Erfolgs-Check Mittelstand 2021‘ im Auftrag von Microsoft und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Darüber hinaus offenbart eine weitere vom Software-Riesen initiierte Studie der EIU (Economist Intelligence Unit), dass infolge der Pandemie ein stärkerer Fokus auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter sowie auf gesellschaftlich relevante Themen gelegt wird.

David Mills, CEO von Ricoh Europe

David Mills, CEO von Ricoh Europe: „Dieses Resultat steht im starken Kontrast zu der Einstellung der letzten Jahre, als noch Skepsis und Angst vor Künstlicher Intelligenz und Automatisierung vorherrschten.“ (Foto: Ricoh)

Ausgabe: 6

/ 2021

Eisenkugel am Fuß

Einer neuen Studie von Ricoh Europe zufolge plagen sich Mitarbeiter mit einem zu hohen Arbeitsaufwand für die interne Verwaltung ab, vernachlässigen die Interaktion mit ihren Kunden und beeinträchtigen damit die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens.

HP-Headquarter in Palo Alto

HP-Headquarter in Palo Alto: Der IT-Hersteller präsentierte die Ergebnisse der Untersuchung zum Marktstart von ‚HP Wolf Security‘. Hierbei handelt es sich um ein integriertes Portfolio an Secure-by-Design PCs und Druckern ­sowie Hardware-gestützter Endpoint-Security-Software und -Services. (Foto: Hewlett Packard)

Ausgabe: 6

/ 2021

Mitarbeiter im Visier von Hackern

Der amerikanische IT-Hersteller stellt die Ergebnisse der Security-Studie ‚Blurred Lines & Blindspots‘ vor. Die global durchgeführte Umfrage analysiert die Cyber-Risiken von Unternehmen in Zeiten von Remote-Arbeit.

Darren Murph, Leiter der Remote Work bei GitLab

Darren Murph, Leiter der Remote Work bei GitLab: „Schon vor der Covid-19-Pandemie sind wir auf die Remote Work zugerast und unser ‚Remote Work Report 2021‘ zeigt, dass sich das nicht verändert hat. Es hat sich nur beschleunigt.“ (Foto: GitLab)

Ausgabe: 6

/ 2021

Remote Work im Aufwind

Der ‚Remote Work Report 2021‘ des amerikanischen Software-Entwicklers GitLab beleuchtet die Vor- und Nachteile des Konzeptes.

Ausgabe: 6

/ 2021

„Erste Anzeichen der Besserung“

Die Entspannung des Arbeitsmarktes im April setzt sich im Mai 2021 weiter fort. Sowohl die Zahl der Arbeitslosen als auch die Inanspruchnahme von konjunkturellem Kurzarbeitergeld sanken.

Ausgabe: 6

/ 2021

Hamburg hat die Nase vorne

Die übrigen Bundesländer machen es Hamburg, der Hauptstadt der IT-Profis, nach und legen bei den Fachkräften zu: So stieg die Anzahl der ITK-Mitarbeitenden im Vergleich zum Vorjahr bundesweit um fast fünf Prozent.

Philipp Grévy, Head of Sales SME Germany bei SD Worx

Philipp Grévy, Head of Sales SME Germany bei SD Worx: „Mit der HR-Suite und unserem Portfolio an Dienstleistungen entfallen repetitive und zeitaufwendige Aufgaben im Personal-Management, so dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entlastet werden und sich auf ihr Kerngeschäft fokussieren können.“ (Foto: SD Worx)

Ausgabe: 5

/ 2021

Effizientere Prozess-Optimierung

Eine neue Cloud-Anwendung soll zur Reduzierung zeitaufwendiger Personalprozesse beitragen. Der HR- und Payroll-Dienstleister möchte mit der HR-Suite besonders auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitenden eingehen.

Stefan Aubele, Geschäftsführer von IT-Kompass

Stefan Aubele, Geschäftsführer von IT-Kompass: „Mit der Plattform stellen wir eine Brücke her, die zwischen Personen mit entsprechenden Qualifikationen oder gültigen Unterweisungen und dem Equipment, welches für den arbeitssicheren Einsatz validiert werden muss, notwendig ist.“ (Foto: IT-Kompass)

Ausgabe: 5

/ 2021

„Fälschungssicher und digital abgebildet“

Das süddeutsche Systemhaus stellt die neue Software ‚QualityCircle‘ vor. Diese soll kein ausschließliches Tool für das Personalwesen sein. Denn sie kann auch für die Planung von Weiterbildungen, Wartungen und Reparaturen genutzt werden.

Eines der größten Hindernisse für die Gleichstellung in der IT ist und bleibt der geringe Frauenanteil in der Branche

Eines der größten Hindernisse für die Gleichstellung in der IT ist und bleibt der geringe Frauenanteil in der Branche: Die ADN Group möchte deshalb durch eine gemeinsame Trainingsinitiative mit Microsoft mehr Frauen für IT-Berufe gewinnen. (Foto: ADN Group)

Ausgabe: 5

/ 2021

Deutliche Verbesserung

Ein aktueller Report über die Situation der weiblichen Beschäftigten in der IT-Branche konstatiert, dass sich die Lage der Frauen in den letzten zwei Jahren zu ihren Gunsten verändert hat. Dennoch gibt es weiterhin Beschwerden über Doppelmoral, Geschlechter-Stereotypisierung oder negative Konnotationen.

Noushin Shabab, Sicherheitsforscherin im Global Research & Analysis Team (GReAT) bei Kaspersky

Noushin Shabab, Sicherheitsforscherin im Global Research & Analysis Team (GReAT) bei Kaspersky: „Das Problem der Geschlechter-Stereotypisierung muss lange vor dem Eintritt von Frauen in das Berufsleben angegangen werden.“ (Foto: Kaspersky)

Ausgabe: 5

/ 2021

Gut gemeint, schlecht gemacht

Die Frauenquote verhindert entgegen den allgemeinen Erwartungen die Sichtbarkeit von Mitarbeiterinnen in der IT-Branche. Mit dieser Thematik beschäftigt sich eine Studie des Cybersicherheits-Unternehmens Kaspersky.

DFK-Vorstand Nils Schmidt

DFK-Vorstand Nils Schmidt: „Wir fordern den diskriminierungsfreien Zugang zu Führungspositionen in Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen für jede(n) und haben dies so auch im Gesetzgebungsverfahren zum FüPoG II deutlich gemacht.“ (Foto: DFK)

Ausgabe: 5

/ 2021

Zahnloser Tiger

Die gesetzliche Regelung bezüglich der Entgelttransparenz erreicht seit knapp drei Jahren nicht die gewünschte Wirkung für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Erneut zeigt sich, dass Selbstverpflichtungen wenig bewirken und viele Unternehmen sich keine Zielgröße setzen.

Ausgabe: 5

/ 2021

„Frühjahrsbelebung“

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt entspannte sich im April trotz der Corona-Einschränkungen etwas. Sowohl die Zahl der Arbeitslosen als auch die Anzeigen für die konjunkturelle Kurzarbeit gingen zurück.

Prof. Dr. Henner Gimpel, Studiengangsleiter bei der Universität Hohenheim: „Wir werden Fach- und Führungskräfte ausbilden, die den digitalen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft kompetent gestalten.“ (Foto: Universität Hohenheim)

Ausgabe: 5

/ 2021

Fit für die digitale Zukunft

Die Universität Hohenheim stellt zwei neue Bachelor-Studiengänge vor. Mit ihnen sollen neue Digital-Profis mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund ausgebildet werden.

Robindro Ullah, Geschäftsführer des Trendence Instituts

Robindro Ullah, Geschäftsführer des Trendence Instituts: „Konzernen wird vielfach eine große Jobsicherheit als Attraktivitäts-Merkmal zugeschrieben. Und die liegt derzeit besonders hoch im Kurs.“ (Foto: Trendence Institut)

Ausgabe: 5

/ 2021

Deutlicher Verlust an Attraktivität

Kleine und mittelständische Unternehmen verlieren bei den Bewerbern in der Corona-Krise deutlich an Anziehungskraft. Von dieser Entwicklung profitieren in erster Linie die Großunternehmen.

weitere Artikel laden
In Kooperation mit Fraunhofer

Newsletteranmeldung Stellen@Markt
Newsletteranmeldung Stellen@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Newsletteranmeldung IT-/MFP-/Drucker@Markt
Newsletteranmeldung IT-/MFP-/Drucker@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Newsletteranmeldung Büromöbel@Markt
Newsletteranmeldung Büromöbel@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!