Unsere digitalen Produkte und Dienstleistungen

Unsere digitalen Publikationen

  • IT-/MFP-/Drucker@Markt

    ITK-Konjunktur

    Rekord-Wachstum


    Bitkom-Präsident Achim Berg: „Der Stellenzuwachs könnte höher ausfallen, wenn mehr Fachkräfte zur Verfügung stehen würden.“

    Die Digitalisierung ist der Transmissionsriemen für den Beschäftigungsschub in der IT- und Telekommunikationsbranche (ITK). Im letzten Jahr entstand mit 45.000 zusätzlichen Jobs der historisch stärkste Zuwachs innerhalb eines Jahres. Der Digitalverband Bitkom in Berlin, der in der letzten Woche die Daten bekannt gab, rechnet für dieses Jahr mit einer Fortsetzung dieser hervorragenden Entwicklung und prognostiziert ein Arbeitsplatz-Plus von 42.000 Stellen. Somit werden zum Jahresende 1.134.000 Mitarbeiter im ITK-Sektor beschäftigt sein. Das entspricht einem Zuwachs von 3,8 Prozent im Vergleich zu 2017. Die Kehrseite der Medaille: Der Markt für qualifizierte Arbeitskräfte ist völlig leer gefegt und limitiert die ausgezeichneten Wachstumsmöglichkeiten. – Der Kampf um qualifiziertes Personal entscheidet über die Zukunft der Anbieter.

  • Büromöbel@Markt

    Kinnarps

    Neues Nachhaltigkeits-Konzept


    Kinnarps-Stand auf der Stockholm Furniture & Light Fair: Der Hersteller präsentierte unter anderem den funktionalen Konferenzstuhl ‚Leia‘ sowie das Möbelprogramm ‚Space‘.

    Der skandinavische Hersteller präsentierte vom 6. bis 10. Februar dieses Jahres auf der größten Möbelmesse Schwedens neben den Produkten das Tool ‚Better Effect Index‘. Dabei handelt es sich um das erste umfassende Werkzeug, mit dem sich die Nachhaltigkeit eines Produktes überprüfen lässt.

  • Stellen@Markt

    Fujifilm/Xerox

    Alter Wein in neuen Schläuchen


    Shigetaka Komori, Chef der Fujifilm Holdings K.K.: Ob die geplante, verbreitete Geschäftsbasis die erhofften Vorteile bei Umsatz und Gewinn bringt, wird sich erst in den nächsten Jahren herausstellen.

    Wie sicher sind die Arbeitsplätze in multinationalen Konzernen? Wenn sie sich in einer problematischen Branche bewegen, sollten die Beschäftigten besonders genau auf die Management-Qualitäten der Führung blicken. So auch bei der einstigen US-Ikone des Kopierer-Marktes. Das jahrelang gepflegte Joint-Venture mit Fujifilm mündete in der vorletzten Woche in eine komplette Übernahme. Dabei wird einmal mehr deutlich, wer Gewinner und wer Verlierer ist. Die Xerox-Eigner verabschieden sich mit einer üppigen Sonderdividende von 2,5 Milliarden US-Dollar. Und auch der Xerox-Chef, der von Investoren als „unfähig“ bezeichnet wird, fällt weich auf die Füße. Der Xerox-Vorstandsvorsitzende wird in gleicher Funktion der Chef der neuen japanischen Gesellschaft werden. Nur bei der Belegschaft geht es ans Eingemachte: 10.000 Mitarbeiter werden kurzerhand auf die Straße gesetzt.