Cybersecurity-Experten

Ein hoher Bedarf

Ausgabe-Nr.: 3/2018

Die Nachfrage nach Sicherheitsexperten in Unternehmen wächst rasant. In Deutschland ist vor allem eine Branche im Bereich Cybersecurity gut aufgestellt. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es hierzulande aber noch viel Luft nach oben.

 

„Diese große Lücke im Bereich Cybersecurity hat sehr konkrete Auswirkungen auf Organisationen in allen Bereichen. Monate statt Wochen auf der Suche nach geeigneten Kandidaten zu verbringen, ist nicht nur ineffizient, sondern birgt auch ein größeres Risiko für Cyberangriffe. Führungskräfte müssen dringend neu überdenken, wie sie Talente anwerben und binden, insbesondere wenn sie den Nutzen aus Investitionen in die Digitale Transformation maximieren wollen“, sagt Dr. Paul Lokuciejewski, Leiter Cybersecurity Consulting.

Vor allem die Versicherungsbranche schlägt sich im Kampf um die raren Talente bislang mit 18 Prozent der verfügbaren Sicherheitsexperten am erfolgreichsten. Elf Prozent aller Experten, die in den neun untersuchten Ländern arbeiten, sind in Deutschland angestellt. Das ist gutes Mittelfeld – hinter Indien und den USA (beide Spitzenreiter mit 16 Prozent), aber noch vor Ländern wie Spanien (neun Prozent) und Schweden (Schlusslicht mit sechs Prozent). Dies sind Ergebnisse einer Studie, aus der gleichzeitig hervorgeht, dass im Bereich Cybersecurity die größte Lücke zwischen Angebot (43 Prozent) und Nachfrage (68 Prozent) besteht. Die Umfrage mit dem Titel „Cybersecurity Talent: The Big Gap in Cyber Protection“ wurde vom Digital Transformation Institute von Capgemini durchgeführt.

Um die Cyber-Sicherheit in Unternehmen zu erhöhen und gleichzeitig den Bedarf an Cybersecurity-Experten zu decken, empfiehlt das Institut den Firmen, Prioritäten zu setzen.

 

  1. Sicherheit integrieren

Die erste Priorität für Unternehmen besteht darin, zu bewerten, wie gut die Sicherheit im gesamten Unternehmen integriert ist. Wie ist die Unternehmenskultur außerhalb des eigentlichen Datenschutzteams? Wie risikobewusst agieren App-Entwickler und Netzwerkmanager? „Legen Sie die richtigen Grundlagen in der Anwendungsentwicklung, um sichere Services zu entwickeln. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Netzwerkingenieure und Cloud-Architekten die Cloud besser absichern. Das sind die richtigen Schritte, um die Qualifikationslücke zu schließen, denn so wird das ganze Unternehmen per se sicherer“, so Lokuciejewski.

 

  1. Vorhandene Fähigkeiten ausbauen

Unternehmen sollten verborgene Fähigkeiten im Bereich Cybersecurity herausfiltern. Die Hälfte aller Mitarbeiter investiert bereits eigene Ressourcen, um digitale Fähigkeiten zu entwickeln, und ist durchaus offen dafür, sich weiterzuentwickeln. Funktionen mit zusätzlichen, übertragbaren Fähigkeiten umfassen Netzwerkadministratoren, Datenmanager und Anwendungsentwickler. Darüber hinaus sollten Unternehmen prüfen, wie sich Sicherheit in jeden Service und jede Anwendung einbetten lässt, und Business-Partner als Schnittstelle zum Fachbereich einstellen, welche die technischen Fähigkeiten im Team ergänzen.

 

  1. Über Tellerrand schauen

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Unternehmen geben an, dass sich die Kluft digitaler Talente weiter ausdehnt und Cybersecurity sowohl bei der Nachfrage als auch bei der Talentkluft an erster Stelle steht. Allerdings können diese Fähigkeiten nicht nur im eigenen Haus entwickelt werden, sondern erfordern auch das Einbringen neuer Talente von außen. Rekrutierungsmaßnahme können beispielsweise Hackathon-ähnliche Formate (Digithons) sein, bei denen direkt mit Bewerbern gearbeitet und gezeigt wird, wie das Unternehmen tickt.

 

  1. Stärkung der Bindung

Wichtig für Unternehmen ist die Erhaltung von Talenten. In einem stark wettbewerbsorientierten Stellenmarkt müssen Organisationen auch die Einbindung bestehender Mitarbeiter in Betracht ziehen, um sicherzustellen, dass sich die Talentlücke nicht vergrößert. Mitarbeiter aus dem Bereich Cybersecurity schätzen beispielsweise flexible Arbeitszeiten, regelmäßige Schulungen, Karrierechancen sowie eine ausgewogene Work-Life-Balance.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe