Konica Minolta

Neuer Hochvolumen-Drucker

Ausgabe-Nr.: 8/2020

Neues Hochvolumen-System AccurioPress C14000 von Konica Minolta: Die Maschine soll bis zu 2,5 Millionen A4-Drucke im Monat schaffen und die doppelte Tonerkapazität im Vergleich zu früheren Modellen besitzen.

Der Hersteller führte im Rahmen seiner Hausmesse ‚Print Experience 2020‘ das neue „Flaggschiff-Modell“ im tonerbasierten Bogendruck, den AccurioPress C14000, offiziell in den deutschen Markt ein. Zum Ende der Veranstaltungsreihe, die im Januar und Februar an mehreren Orten stattfand, lagen bereits 17 Vorbestellungen vor. Mit seinem ersten Hochvolumen-Produktionssystem möchte das Unternehmen die Lücke zwischen Geräten im mittleren Geschwindigkeits-Segment bis 100 Seiten pro Minute und dem Inkjet-basierten B2+ Bogendrucksystem AccurioJet KM-1 schließen.

„Wir haben die neuen Systeme in engem Austausch mit unseren Kunden und deren Alltags­anforderungen entwickelt. Nicht zuletzt deshalb spielen Automatisierungs-Technologien und Flexibilität in der neuen AccurioPress-Serie eine herausragende Rolle. Denn Druckdienstleister suchen heute nach Lösungen, die eine wachsende Bandbreite profitabler Printprodukte in Zukunft unterstützen“, erläutert Cord Hashemian, Product Manager Production Printing bei der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH in Langenhagen.

Mit der im vergangenen Jahr vorgestellten Maschine (-> INFO-­MARKT-Ausgabe Nr. 39/2019) wollen die Langenhagener den steigenden Anforderungen von Akzidenz-Druckereien und industriellen Druckanwendern gerecht werden. Denn die zunehmende Auftragsmenge im Digitaldruck bei immer kürzeren Printjobs und der konstant hohen Margenlast erfordert Systeme, die viele Aufträge in kürzester Zeit stemmen können.

Der AccurioPress C14000 druckt 140 Bögen DIN A4 oder 80 Bögen DIN A3 pro Minute. Der Drucker ist angeblich 40 Prozent schneller als alle vorherigen tonerbasierten Systeme des Unternehmens. Die ‚Intelligent Quality Care Technologie IQ-501‘ soll für einen unterbrechungsfreien Druckablauf sorgen. Mit zwei integrierten Scannern und einem Farb-Spektralphotometer misst das System kontinuierlich die Farbkonsistenz auf jedem Bogen und korrigiert die Einstellungen fallweise automatisch – und das im laufenden Druckbetrieb. Zudem verfügt das Gerät über eine höhere Ausgabe-Auflösung, die 3.600 x 2.400 dpi bei einer Farbtiefe von acht Bit entspricht.

Ein weiteres Feature stellt die automatische Inspektions-Einheit dar, welche die Druckqualität überprüft. Sie erkennt Streifen, Flecken sowie andere Fehler im Ausdruck und druckt diesen bei Bedarf automatisch neu, wobei Fehldrucke in eine Nebenablage aussortiert werden. Außerdem gehört ein integrierter Sensor für Medienerkennung zur Standard-Ausstattung in den neuen AccurioPress-Modellen. Er erkennt das eingelegte Material und weist das entsprechende Fach zu, wodurch zeitraubende Papiereinstellungen und Bedienfehler vermieden werden sollen.

Ein „Highlight“ der Modellreihe bildet die neue Trimmer-Einheit TU-510 – ein inline-angebundener Vier-Rand-Schneider mit Rillvorrichtung, Zwischenschnitten, Banner-Option und Visitenkarten-Ausgabefach. Durch diesen möchte der Anbieter eine vollständig automatisierte Umsetzung von Druckaufträgen mit Endverarbeitung ermöglichen. Die Trimmer-Einheit unterstützt Druckereien beispielsweise bei der Herstellung von Visiten- und Postkarten, randlosen Broschüren oder Bannern, die sich in einer Länge von bis zu 1.300 Millimetern produzieren lassen.

Darüber hinaus wirbt der Hersteller für die neue Serie mit deren Fähigkeit, unterschiedliche Medien in einer „hohen Vielfalt“ an Grammaturen zu verarbeiten (maximales Bogengewicht von 450 g/m2). Weiterhin soll die Maschine bis zu 2,5 Millionen A4-Drucke im Monat schaffen und die doppelte Tonerkapazität im Vergleich zu früheren Modellen besitzen. Besucher der drupa 2020 (16. bis 26. Juni) können die neuen Systeme genauer in Augenschein nehmen.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe