Sharp/NEC

Mehr Dominanz im Display-Markt

Ausgabe-Nr.: 15/2020

Fujikazu Nakayama, Senior Executive Managing Officer bei Sharp: „Wir erwarten, dass diese Vereinbarung zu einer Vielzahl von Synergien führt, einschließlich der Geschäftsausweitung in neue Segmente, wie das 8K + 5G-Ökosystem.“

Die beiden japanischen Hersteller vereinbaren als zwei relevante Player im Digital-Signage-­Markt ein Joint Venture im Display-Geschäft. Die Kooperation wird durch eine gemeinsame Beteiligung an der NEC Display Solutions, Ltd. (NDS), einer Tochtergesellschaft der NEC-Gruppe, vollzogen. Sharp will das eigene Produkt-Portfolio ausbauen und sich stärker im globalen Markt positionieren.

„Wir erwarten, dass diese Vereinbarung zu einer Vielzahl von Synergien führt, einschließlich der Geschäfts-Ausweitung in neue Segmente, wie das 8K + 5G-Ökosystem. Wir glauben, dass NDS als Joint Venture mit NEC zu unserem Wachstum beiträgt, indem es unser B2B-Geschäft stärkt und den Umsatz steigert“, kommentiert Fujikazu Nakayama, Senior Executive Managing Officer bei der Sharp Corporation in Sakai bei Osaka und President der Business Solutions BU, die neue Zweckgemeinschaft.

Im Rahmen der Transaktion wird NEC 66 Prozent der Anteile an NDS auf Sharp übertragen und behält sich selbst eine Geschäftsbeteiligung von 34 Prozent vor. Das Joint Venture bietet weiterhin Produkte der Marke ‚NEC‘ an. Die Übertragung soll am 1. Juli 2020 abgeschlossen sein. Die Vereinbarung schließt die vier NDS-Tochtergesellschaften NEC Display Solutions of America, Inc., NEC Display Solutions Europe GmbH, NEC Viewtechnology Trading (Shenzhen), Ltd. und ­S[quadrat] GmbH mit ein.

Als Grund für die Kooperation führt Sharp die weltweit führende Position von NDS im B2B-Display-Geschäft mit LCD-Bildschirmen und professionellen Projektoren an. Das Unternehmen verspricht sich durch die Zusammenarbeit unter anderem den Aufbau neuer Produktbereiche. NDS konzentriert sich vor allem auf den europäischen und nordamerikanischen Markt, während Sharp seine Stärken vor allem im heimischen japanischen Markt besitzt. „Wir bieten eines der breitesten Portfolios an visuellen Lösungen und sind mit einem beratungsorientierten Vertriebsansatz als vertrauenswürdiger Anbieter von Gesamtlösungen anerkannt“, sagte Hisatsugu Nakatani, Präsident von NEC Display Solutions, Ltd.

NEC ist ein globaler Anbieter von visueller Technologie sowie Digital-Signage-Lösungen für eine große Bandbreite an Märkten und erhält durch die Zusammenlegung des Visual-Geschäfts nun einen direkten Zugriff auf eigene Produktions-Kapazitäten: „Die Fusion von Sharp und NEC Display Solutions ist ein logischer Schritt. NEC Display hält sich seit Jahren tapfer gegen die beiden koreanischen Wettbewerber Samsung und LG. Doch als einziger der Top-3-Anbieter verfügt NEC nicht über eine eigene Display-Produktion. Somit mussten die Japaner ihre Produkte bei den koreanischen Konkurrenten oder den Auftragsfertigern wie Foxconn oder TPV einkaufen“, beurteilt Florian Rotberg, geschäftsführender Gesellschafter der invidis consulting GmbH in München, den Deal.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe