Samsung

Rückkehr ins Notebook-Geschäft

Ausgabe-Nr.: 21/2020

Das neue Galaxy Book Flex von Samsung: „Das Gerät fügt sich nahtlos ins Galaxy-Portfolio und dazugehörige Ökosystem ein, ist bei der Entwicklung aus dem Smartphone heraus gedacht und basiert nur wenig auf klassischen, statischen PCs.“

Der koreanische Hersteller verkauft in Deutschland ab sofort wieder Notebooks. Unter der Dach-Marke ‚Galaxy Book‘ launcht das Unternehmen drei neue Modelle. Diese zeichnen sich angeblich vor allem durch Mobilität und vielfältige Anwendungs-Möglichkeiten aus.

„Die Kriterien für Kaufentscheidungen für Notebooks, aber auch der Markt selbst, haben sich in Deutschland stark verändert. Wir sehen eine deutliche Chance für ein Computer-Angebot, das Mobilität, Konnektivität, Produktivität und Kontinuität miteinander kombiniert. Die neuen Notebooks fügen sich nahtlos ins Samsung-Galaxy-Portfolio und dazugehörige Ökosystem ein. Sie sind bei der Entwicklung aus dem Smartphone heraus gedacht und basieren nur wenig auf klassischen, statischen PCs“, kommentiert Mario Winter, Senior Director IT & Mobile Marketing bei der Samsung Electronics GmbH in Schwalbach am Taunus, den erneuten Einstieg ins Marktsegment.

Im Jahr 2014 zog sich der koreanische Konzern aus dem Notebook-Business in Europa wegen schwächelnder Absätze zurück (-> INFO-MARKT Nr. 18/2014). Mit dem Galaxy Book Flex, dem Galaxy Book Ion und dem Galaxy Book S präsentiert der Anbieter nun drei neue Notebooks. Die Geräte sind schlank, leicht und mit einem ausdauernden Akku ausgestattet. Zudem sind sie Teil des offenen Galaxy-Ökosystems und können mit kompatiblen Smartphones verbunden werden. Neben einem Zugriff auf die letzten Fotos, Nachrichten und aktuellen Meldungen kann auf diese Weise auch der Bildschirm des Smartphones auf das Notebook gespiegelt und dort bedient werden.

Zusätzlich ist auf den Devices Samsung DeX vorinstalliert. Mit dem Tool ist es möglich, Dokumente, die auf dem Smartphone gespeichert sind, auf einem größeren Bildschirm zu bearbeiten oder aber das Notebook als zweites Display für das Smartphone zu nutzen. Um ein kompatibles Smartphone mit den Notebooks zu verbinden, ist lediglich ein USB-C-Kabel notwendig. Ein weiteres besonderes Feature: Wenn das Touchpad des Galaxy Book Flex oder Galaxy Book Ion gerade nicht genutzt wird, lassen sich darüber Qi-kompatible Geräte wie Galaxy Smartphones, die Galaxy Buds+ oder andere Wearables induktiv laden.

Die neuen Systeme enthalten Intel-Prozessoren, unterstützen den aktuellsten WLAN-Standard Wi-Fi 6 und verfügen über einen integrierten Speicher von bis zu 512 GB. Nach Bedarf lässt sich der Speicherplatz via microSD beziehungsweise UFS-Speicherkarte um bis zu 2 Terabyte erweitern. Zudem kann in den 15,6-Zoll-Modellen eine weitere NVMe-SSD eingebaut werden. Außerdem sollen die Galaxy Books Ion und Flex als erste Notebooks überhaupt über ein hochauflösendes QLED-Display verfügen. Dieses bietet ein großes Farbspektrum und die Helligkeit lässt sich auf bis zu 600 Nits erhöhen.

Das Galaxy Book Flex besitzt ein flexibles 360-Grad-Scharnier, das dem Nutzer zahlreiche Anwendungs-Möglichkeiten eröffnet. So kann er beispielsweise das Gerät aufstellen oder die Tastatur zum Zeichnen umklappen. Weiterhin ist im Lieferumfang des Device ein S Pen enthalten, mit dem handschriftliche Notizen festgehalten und via Samsung Notes in eine fertige Datei umgewandelt werden können. Eine weitere Anwendungs-Option ist das Unterzeichnen von digitalen Dokumenten. Zur Aufbewahrung des Stiftes befindet sich an der Rückseite des Notebooks ein Einschub.

Das Galaxy Book Ion kostet je nach Ausführung zwischen 1.399 und 1.899 Euro. Die Preise für das Galaxy Book Flex liegen zwischen 1.599 und 2.099 Euro. Die bereits im März dieses Jahres gelaunchten Galaxy Books S können für 1.129 Euro erworben werden. Diese waren bislang ausschließlich in Verbindung mit einem Snapdragon-8cx-Prozessor erhältlich und sind nun ebenfalls mit einem neuen Intel-Core-Prozessor bestückt.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe