Microsoft

Perpetuum mobile

Ausgabe-Nr.: 29/2018

Die Durchschlagskraft der Cloud-Strategie des amerikanischen Software-Konzerns erzeugt hervorragende Geschäftsergebnisse. Umsatz und Gewinn steigen mit beeindruckenden zweistelligen Zuwachsraten.

 

„Wir hatten ein unglaubliches Jahr“, kommentierte Satya Nadella, CEO der Microsoft Inc. in Red­mond (US-Bundesstaat Washington), die Ergebnisse, die der Software-Riese Mitte letzten Monats der Öffentlichkeit kurz nach Börsenschluss vorlegte. Die Erlöse stiegen im 4. Quartal des laufenden Geschäftsjahres um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. Im Berichtszeitraum stieg der Überschuss im Vorjahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd. Euro).

Die Resultate bestätigen die Richtigkeit des drastischen Kursschwenks von Microsoft in Richtung Cloud, den Nadella nach dem Ausscheiden seines Vorgängers Steve Ballmer durchgesetzt hat. Allein Microsofts Cloud-Plattform Azure erreichte einen bemerkenswert hohen Zuwachs von 89 Prozent. Auch der Umsatz bei der Cloud-Variante des Büroprogramms Office sowie Office 365 ging um 38 Prozent nach oben.

Die veröffentlichten Zahlen zeigen: „Microsoft hat das Perpetuum mobile erfunden. Einzelne Cloud Services befruchten sich gegenseitig und sorgen so für ein immer stärkeres Wachstum. Bestandskunden konsumieren anhaltend die Services und erweitern die vorhandenen Cloud-Services um ergänzende und erweiternde Leistungen“, kommentiert Axel Oppermann, Chef des Analystenhauses Avispador in Kassel, die Zahlen aus den USA.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe