Kyocera

Neue Ecosys-Serie

Ausgabe-Nr.: 17/2018

Neues Modell Ecosys P6230cdn von Kyocera: Der Farblaser-Drucker ist für kleine und mittlere Arbeitsgruppen konzipiert und bietet eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi.

Die deutsche Vertriebsgesellschaft des japanischen Konzerns führt eine neue Reihe von Farbdruckern und Multifunktionssystemen in den Markt ein. Die Geräte setzen auf Ecosys-Technologie mit langlebigen Komponenten und sollen niedrige Betriebskosten sowie optimale Voraussetzungen für die Digitalisierung von Dokumenten gewährleisten.

 

Die Modelle Ecosys M6230cidn/M6630cidn, M6235cidn/M6635cidn, P6230cdn, P6235cdn und P7240cdn sind speziell für kleine und mittlere Arbeitsgruppen konzipiert und bieten eine Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi. Der neue Toner, der in ähnlicher Form bereits bei A3-Systemen der Task­alfa-Serie genutzt wird, soll für eine homogenere Deckung und eine höhere Bildqualität durch einen erweiterten Farbraum (Gamut), insbesondere im Cyan-Blau-Magenta-Bereich sorgen.

Bis zu fünf Papier-Zuführungen ermöglichen eine flexible Verarbeitung mit unterschiedlichen Papiergrößen und Medien für Formate von A6 bis A4 und Grammaturen bis 220 g/m2. Die Systeme sind mit einem Originaleinzug ausgestattet, bei den Modellen M6235cidn und M6635cidn mit Duplex-Scan. Verschiedene Ausgabeformate wie PDF/A, „hochkomprimiertes PDF“ sowie „verschlüsseltes PDF“ stehen für die Digitalisierung von Dokumenten zur Verfügung. Optional ist ein sogenanntes Scan Extension Kit erhältlich, mit dem durchsuchbare, editierbare PDF direkt auf dem MFP ohne separaten Server erstellt werden können. Als weitere Zielformate sind Microsoft Word, Excel und PowerPoint möglich.

Die neuen Systeme sind AirPrint-fähig, Mopria-zertifiziert und unterstützen Google Cloud Print. Zudem können Anwender die kostenlose App „Kyocera Mobile Print“ nutzen, mit der über iOS-/Android-Tablets und -Smartphones Dokumente, Webseiten und Mailanhänge gedruckt werden können. Die App unterstützt auch das Scannen von einem Multifunktionssystem. Mit einer optionalen WLAN-Schnittstelle lassen sich die Geräte auch ohne Kabel in ein Netzwerk einbinden. Alternativ zum zentralisierten Drahtlosnetzwerk können Mobilgeräte über diese Schnittstelle direkt mit den Systemen per WiFi Direct verbunden werden.

Um einen vertraulichen Umgang mit sensiblen Informationen zu gewährleisten, stellt Kyocera Document Solutions Anwendern Sicherheits-Features und -Funktionen zur Verfügung. So kann beispielsweise der Zugriff auf die Systeme über IP-Filter oder das Blocken von Schnittstellen eingeschränkt werden. Optional erhältliche USB-Kartenleser ermöglichen die Identifikation des Anwenders mittels kontaktloser Medien wie Transponder, wodurch Druckjobs nur autorisierte Personen erreichen sollen. Wird eine optionale SSD-Festplatte in den Systemen eingebaut, werden die dort gespeicherten Daten mit AES 256 Bit verschlüsselt. Das optionale Datensicherheits-Kit überschreibt zusätzlich nicht mehr benötigte Daten physikalisch.

 

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe