IBM

Gemeinsames Betriebsmodell

Ausgabe-Nr.: 27/2019

Nach dem Abschluss der Akquisition von Red Hat gibt IBM die Neuausrichtung ihres Software-Portfolios bekannt. Die Kunden können jetzt geschäftskritische Anwendungen erstellen und in allen führenden privaten und öffentlichen Clouds betreiben; einschließlich AWS, Microsoft Azure, Google Cloud Platform, Alibaba und IBM Cloud. – Die Übernahme von Red Hat im Herbst letzten Jahres für 34 Milliarden Dollar sorgte in der IT-Branche für einen massiven Wirbel.

Die Meinungen über die Auswirkungen dieses Deals für Big Blue gehen diametral auseinander und reichen von „Game-Change“ bis „Risky Flop“ (-> INFO-MARKT Nr. 42/2018). Wie auch immer: IBM tritt jetzt mit neuen Cloud-nativen Funktionen als vorkonfigurierte Lösungen unter dem Namen IBM Cloud Paks aus der Tür.

Die von Big Blue zertifizierte und containerisierte Software soll ein gemeinsames Betriebsmodell und ein gemeinsames Angebot an Diensten bieten. Diese umfassen das Identitäts-Management, Sicherheit, Überwachung und Protokollierung. Außerdem bieten IBM Cloud Paks ein einheitliches und intuitives Dashboard für eine bessere Transparenz und Kontrolle über unterschiedliche Clouds hinweg.

Als Basis von IBM Cloud Paks dienen mehr als 100 Produkte aus dem Software-Portfolio von IBM, die für den Einsatz auf Red Hat OpenShift nach Angaben des Anbieters optimiert sind. Sie werden auf der hybriden Multicloud-Plattform von IBM bereitgestellt. Diese basiert auf Open-Source-Technologien, darunter Red Hat Open­Shift und Red Hat Enterprise Linux.

Die Cloud Paks bieten den Software-Support und erstrecken sich von der Hardware bis hin zu den Anwendungen. Sie sind angeblich einfach zu implementieren, werden als Pakete geliefert, die auf spezifische Anwendungen der Kunden zugeschnitten sind, und werden mit einem verbrauchsbasierten Preismodell verkauft.

Die ersten fünf IBM Cloud Paks sind ab sofort verfügbar und umfassen: (1) Cloud Pak for Data (Vereinfachung und Automatisierung), die (2) Cloud Pak for Applications (Modernisierung der Anwendungen), die (3) Cloud Pak for Integration (Integration von Anwendungen, Daten, Cloud Services und APIs), die (4) Cloud Pak for Automation (Automations-Anwendungen für Design und Entwicklung) und die (5) Cloud Pak for Multicloud Management (Multicloud-Transparenz, Governance und Automatisierung).

Branchenübergreifend können Unternehmen auf die hybride Multicloud-Plattform von IBM und die Red Hat OpenShift-fähige IBM Software zurückgreifen und sollen damit die grundlegenden Bausteine erhalten, mit denen sie „ihre Unternehmen von innen heraus transformieren und ihren Wettbewerbsvorteil erhöhen können“ (PR-Mitteilung).

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe