HP Inc.

Neues Portfolio für den Digitaldruck

Ausgabe-Nr.: 10/2020

Neue Digitaldruckmaschine Indigo 100k von HP: Das Gerät druckt bis zu 6.000 Bögen pro Stunde im B2-Format und bedient ein monatliches Druckvolumen von über einer Million B2-Duplex-Bögen.

Im Vorfeld der drupa (ursprünglich 16. bis 26. Juni 2020, jetzt 20. bis 30. April 2021) kündigt der Hersteller aus Böblingen die 5. und 6. Generation seiner Indigo-Druckermaschinen an, die Anwendern eine gesteigerte Produktivität bieten sollen. Die Systeme richten sich speziell an Druckdienstleister und -konverter, die ein erhöhtes Auftragsvolumen im Digitaldruck bewältigen müssen. Außerdem plant das Unternehmen in 2020 acht neue Geräte für die Segmente Akzidenz-, Verpackungs- und Rollendruck auf den Markt zu bringen.

„Der Bedarf an hochwertigem, vielseitigem und produktivem Digitaldruck ist heute größer denn je. Treiber sind die steigende Nachfrage nach Lieferungen am gleichen Tag, Nachhaltigkeit und die zunehmende Bedeutung von individuellen Druckerzeugnissen. Mit dem neuen Portfolio bieten wir unseren Kunden die Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum. In der heutigen schnelllebigen Zeit benötigen Kunden Flexibilität, um schnell zu reagieren und damit das Geschäft voranzutreiben“, erklärt Santi Morera, General Manager und Global Head of Graphics Solutions bei HP Inc. in Palo Alto, Kalifornien.

Zur 5. Generation: Die 100K-Digitaldruckmaschine ist das erste Modell der Indigo Serie 5 und soll sich besonders für den Non-Stop-Druck eignen. Sie druckt bis zu 6.000 Bögen pro Stunde im B2-Format und bedient ein monatliches Druckvolumen von über einer Million B2-Duplex-Bögen. Das 4-Farb-System fasst vorrangig Offset-Anbieter als Zielgruppe ins Auge, die eine digitale Ergänzung für ihren Maschinenpark suchen und gleichzeitig die Möglichkeiten der Personalisierung und Individualisierung vorantreiben wollen.

Der Hersteller verspricht mit der Anschaffung des Indigo 100K eine Margen-Steigerung bei der digitalen Produktion von Kleinauflagen und eine geringere Kosten-Belastung. Eine offsetähnliche Greifarmkonstruktion sorgt angeblich für eine präzise Register-Haltigkeit. Darüber hinaus verfügt das System über erweiterte Features, darunter Farbautomatisierung, Kalibrierung und schnelle Umschaltung zwischen Druckaufträgen mit unterschiedlichen Bedruckstoffen. Das Gerät ist auf der drupa kommerziell verfügbar. Seit der Einführung der ersten digitalen B2-Bogendruckmaschine auf der drupa 2012 ist HP mit mehr als 1.000 verkauften Einheiten nach eigener Aussage der Marktführer in diesem Segment.

„In den vergangenen vier Jahren konnten unsere Kunden ihre Geschäfte fast verdoppeln. Allein im letzten Jahr wurde mit über 100 Millionen Druckaufträgen ein Umsatz von über 15 Milliarden US-Dollar erzielt. Mit den Innovationen, die wir zur drupa vorstellen, läuten wir eine neue Ära ein. Diese wird das Wachstum unserer Kunden im kommenden Jahrzehnt und darüber hinaus beflügeln“, betont Alon Bar-Shany, General Manager Indigo Division bei HP Inc. in Nes Ziona, Israel.

Zur 6. Generation: Die Indigo V12 Digital Press für den Etikettendruck ist die erste Maschine der Serie 6. Sie basiert auf der nächsten Generation der Indigo-LEPX-Architektur und kann mit bis zu zwölf Farben konfiguriert werden. Ein neues Feature ist Spot Master. Dabei handelt es sich um eine automatisierte Lösung, die eine „konsistente Farbwiedergabe“ sicherstellt. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 120 Metern pro Minute soll der Drucker eine Produktivität erreichen, die mit analogen Lösungen vergleichbar ist. Weiterhin unterstützt die Maschine die „größte Palette an Substraten für den digitalen Etikettendruck“, von 12-Mikrometer-Film ohne Träger bis hin zu 450-Mikrometer-Karton, wobei der integrierte Inline-Primer zum Einsatz kommt.

Zu den weiteren Neuheiten im HP-drupa-Portfolio: Das Unternehmen möchte im Verlauf des Jahres acht neue Maschinen in den Markt einführen: Für den Akzidenzdruck den Indigo 15K im B2-Format sowie den Indigo 7K und Indigo 7eco im SRA3+-Format; für den Verpackungsdruck den Indigo 6K, Indigo 8K, Indigo 25K sowie Indigo 35K; und die Rollendruckmaschine Indigo 90K im B1-Format für vielfältige Anwendungen.

Ein interessanter Aspekt: Mehr als 100 Komponenten des neuen Sortiments wurden mit Hilfe von Multi Jet Fusion produziert. Die HP-3D-Drucktechnologie beschleunigt Lern- und Designzyklen, sodass Teile in Tagen statt in Wochen geliefert werden können. Einige Komponenten sollen bis zu 90 Prozent leichter als bisher sein.

Zum HP-PrintOSX-Update: Die Lösung vereint Cloud-Plattform-Anwendungen mit einer KI-gestützten Service- und Support-Infrastruktur. Seit der Implementierung auf der drupa 2016 sind mehr als 12.000 Kunden über HP PrintOS vernetzt und setzen auf zahlreiche Anwendungen, die Big Data in der Cloud in Echtzeit für alle Arten von Produktions-Herausforderungen nutzen. Zu den Features gehören beispielsweise PrintOS Marketplace (Partner-Lösungen, Informationen über Markttrends und Geschäftsmöglichkeiten), PrintOS Site Flow (End-to-End-Produktions-Auto-matisierungs-Lösung) oder Predictive Press Care Algorithmen (decken potenzielle Fehler oder Mängel an der Druckmaschine auf).

Zur Verfügbarkeit: Die HP Indigo 100k, 15K, 7K und 7eco für den Akzidenzdruck, die HP Indigo 6K, 8K, 25K und 35K für den Etiketten- und Verpackungsdruck sowie die Rollendruckmaschine HP Indigo 90k sollen spätestens bis zum Jahresende 2020 erscheinen. Die Indigo V12 Digital Press sollte ebenfalls auf der jetzt abgesagten drupa vorgestellt werden. Das System ist voraussichtlich 2022 erhältlich.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe