Feedback

Feedback zur Rubrik ‚Meinung‘

Ausgabe-Nr.: 18/2020

Zu unserem Artikel „E-Commerce/Corona als Katalysator“ in der Ausgabe Nr. 17/2020 schreibt uns ein INFO-MARKT-Leser:

„In Ihrer Berichterstattung ist der Büroring nicht erwähnt worden. Deshalb muss ich als ein langjähriges Mitglied aus Nordrhein-Westfalen doch eine Lanze für unsere Genossenschaft brechen. Als Fachhändler, der sowohl MFP- und Druck-Systeme vermarktet, bin ich schlecht beraten, ein großes Lager mit PBS-Artikeln bei mir vor Ort vorzuhalten. Früher hatte ich das und es entstand daher immer großer Bedarf an Abschreibungen.

Heute macht das der Büroring für mich. Und zwar umfangreicher und besser sortiert, als ich das je gewesen bin. Mehr als 23.000 Artikel vom EDV-Zubehör bis zu allgemeinem Bürobedarf werden vorgehalten und bei Bestellung bis 15:00 Uhr wird die Ware am gleichen Tag verpackt und versendet. Das konnte ich bei mir nicht sicherstellen.

(1) Weil nicht immer alles am Lager war und (2) logistisch hat es dann auch oft nicht, wie gewünscht, geklappt. Besonders gut finde ich, dass unsere Genossenschaft auf Wunsch auch direkt an den Verbraucher versendet, so dass ich die Ware selbst nicht bewegen muss.

Was mir persönlich auch sehr gut gefällt, ist die Marketingunterstützung bezüglich Medien-Erstellung und die Werbe-Konzeption. Wir als Fachhändler könnten das kaum leisten. Bei Ausschreibungen werden wir bei der Erstellung der Leistungs-Angebote ebenfalls unterstützt und das finde ich sehr gut.“

Zu unserem Artikel „winwin-Gruppe/HP“ in der Ausgabe Nr. 17/2020 erhielten wir folgende Zuschrift:

„Mit dem MFP- und Drucker-Geschäft von Samsung kamen meines Wissens auch rund 1.300 Entwickler und mehr als 6.500 Patente in den HP-Konzern. Die Übernahme dieser Samsung-Sparte sollte neuen Schwung bringen. Sie wollen sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Partner im Fachhandel Konsistenz bieten und einen reibungslosen Übergang sicherstellen, unterstreicht Susanne Kummetz, Director Commercial Channel and Midmarket Sales bei HP Deutschland. Deshalb hat HP das komplette Vertriebsteam von Samsung übernommen und die bisherige Bürofläche der rund 60 Mitarbeiter im hessischen Schwalbach angemietet.

Aber die Arroganz der amerikanisch geprägten Kultur passt nicht zur Mentalität des deutschen Fachhandels. Selbst langjährige und branchenerfahrene Mitarbeiter verabschiedeten sich freiwillig von HP. Kein Wunder, dass auch Fachhändler diese Partnerschaft wenig wertschätzen. Denn als selbstständige Unternehmer wollen sie überzeugt werden und sind keine Befehlsempfänger.“

Unser Kommentar zu diesen Ausführungen: In diesem Zusammenhang lohnt sich auch der Blick auf ein anderes US-Unternehmen, das sich schon seit mehr als drei Jahrzehnten mehr schlecht als recht im indirekten Vertrieb abarbeitet. „Ich bin mit der überheblichen Art von Xerox und den unerfüllten Versprechungen und Versicherungen alt und grau geworden“, sagt uns ein Xerox-Vertriebspartner.

Weitere Artikel dieser Ausgabe