ELO/Datev

Ein besonderer Coup

Ausgabe-Nr.: 23/2020

Stefan Meisel, Mitglied der Datev-Geschäftsleitung: „Im Zuge der digitalen Transformation rücken Prozessketten näher aneinander und Daten aus unterschiedlichen Systemen müssen reibungslos zusammenfließen. Genau das leistet die komfortable Anbindung von ELO for Datev an das Datev-Ökosystem im Bereich der kaufmännischen Daten.“

Der Stuttgarter ECM-Hersteller stellte bei dem Steuerberatungs-Spezialisten Datev mit einem großen Schritt den Fuß in die Tür. Das neue Softwaremodul nennt sich ‚ELO for Datev‘. Dieses soll das Enterprise-Content-Management (ECM) mit den Lösungen der Datev für das Rechnungswesen optimal verzahnen. Anwendern steht damit ein umfassendes Dokumenten-Management inklusive der automatischen Erstellung eines Buchungsvorschlags zur Verfügung.

„Im Zuge der digitalen Transformation rücken Prozessketten näher aneinander und Daten aus unterschiedlichen Systemen müssen reibungslos zusammenfließen. Genau das leistet die komfortable Anbindung von ELO for Datev an das Datev-Ökosystem im Bereich der kaufmännischen Daten“, erklärt Stefan Meisel, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Datev eG in Nürnberg.

Die neue Software-Anwendung resultiert aus der Kooperation des ECM-Herstellers ELO Digital Office mit dem genossenschaftlichen Steuer-Experten. Rund 350.000 Kunden, vornehmlich aus dem Kreis der Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten, mehr als 7.900 Mitarbeiter und ein Umsatz von 1,1 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2019) lautet das Profil der Datev. Somit zählen die Nürnberger zu den größten IT-Dienstleistern in Deutschland. Die Partnerschaft zielt auf den Aufbau eines gemeinsamen Partner-Netzwerkes aus Systemhäusern und IT-Beratungen ab. ELO rechnet bei dieser Lösung mit einer hohen Nachfrage, da der Hersteller bereits in der Pilotphase zahlreiche Anfragen dafür verzeichnen konnte.

Um ‚ELO for Datev‘ einem großen Kundenkreis möglichst schnell zur Verfügung zu stellen, führten die beiden Kooperations-Partner Schulungen für ihre vertreibenden Systemhäuser und IT-Beratungen durch. Im Anschluss erfolgte die Pilotphase bei den ersten Kunden, die Ende Mai 2020 beendet wurde. Die Nachfrage steigt nach Angaben von ELO seither ungebrochen. Diverse Erweiterungen sind bereits in Planung. Erste Einblicke erhielten Interessierte auch bei der virtuellen Messe ELO Digital Expo, die in der letzten Woche stattfand.

‚ELO for Datev‘ umfasst die Schnittstelle zu den Datev-Anwendungen, einen Beleg-Workflow für alle Buchhaltungs-relevanten Belegtypen sowie eine intelligente Beleg-Erkennung. Die Datev-Kunden sollen dadurch von einem umfassenden Dokumenten-Management und durchgängigen Prozessen in der Buchhaltung profitieren. Digitale und eingescannte Rechnungen werden automatisiert ausgelesen. Der integrierte selbstlernende Erfassungs-Assistent erkennt die erforderlichen Werte, wie zum Beispiel Rechnungsnummer und -Betrag, trägt diese in die entsprechenden Felder ein und ersetzt damit die manuelle Eingabe.

Weiterhin können Informationen aus den im Datev-Rechnungswesen liegenden Stammdaten abgerufen werden, so dass durch automatisiertes Ablegen des Belegs und die Initiierung des Freigabe-Workflows Zeit- und Kosten-Ersparnisse entstehen. Zudem sind individuelle Konfigurationen nach den Erfordernissen des jeweiligen Unternehmens möglich. Ein Buchungsvorschlag für die Datev-Rechnungswesen-Programme wird automatisch erstellt und der Beleg kann direkt aus der Buchführung aufgerufen werden.

„Wir haben eine Lösung geschaffen, die die Software von ELO und Datev nicht nur außerordentlich gut verzahnt, auch die Effizienz der buchhalterischen Prozesse kann auf diesem Weg immens gesteigert werden – ein Muss für Unternehmen, um im digitalen Wandel nicht den Anschluss zu verlieren“, betont Karl Heinz Mosbach, CEO der ELO Digital Office GmbH in Stuttgart.

Ein Preisbeispiel: Die Datev nennt für das Modul inklusive digitaler Verarbeitung der Eingangs-Rechnungen, individueller Geschäftsprozesse, Controlling- sowie Erinnerungs-Funktionen und der Validierung von Eingaben ein unverbindliches Angebot ab 6.200 Euro – zuzüglich weiterer Lizenzkosten in Abhängigkeit von der Anzahl der Nutzer und Funktionen. ‚ELO for Datev‘ ist ab Version 12 der ELO ECM Suite erhältlich.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe