Servicepoint A30

Materialien schaffen neue Trends

Ausgabe-Nr.: 30/2017

Referenten Oona Horx-Strathern und Hannes Bäuerle mit der Gastgeberin Katrin de Louw (v.l.n.r.): „Wir wollen die Akteure der Branche zusammenbringen, damit Ideen zirkulieren und Kooperationen eingegangen werden können.“

 

Das Netzwerk von Materialherstellern und Möbelzulieferern veranstaltete zum elften Mal seinen Herbstevent ‚Möbelvisionen‘. Im ostwestfälischen Bünde standen Materialtrends ebenso im Fokus wie die Frage danach, wie die Zuliefererbranche Innovationen in der Möbelindustrie vorantreibt. Das Programm der Veranstaltung bot den 130 Besuchern Präsentationen, Vorträge und den Dialog mit Gästen.

 

„Wir wollen die Akteure der Branche zusammenbringen, damit Ideen zirkulieren und Kooperationen eingegangen werden können und daraus Neues entstehen kann“, sagte Katrin de Louw, Initiatorin des Material­trendforums servicepoint A30. Die Innenarchitektin und Trendexpertin leitete die Veranstaltung ein, indem sie ihre Vorstellung von dem servicepoint A30 erläuterte.

Man wolle Zuliefererunternehmen eine Plattform bieten, den Dialog fördern, mit einer dichteren Taktung an Events wie ‚Möbelvisionen‘ oder der neuen Tagungsreihe ‚Kurzer Prozess‘ Aufmerksamkeit erzeugen und damit die Entwicklung neuer Trends vorantreiben. Der Netzwerkcharakter solle zukünftig noch stärker ausgeprägt werden. Zudem solle neben Material­trends auch Technik eine feste Größe werden.

Beleuchtung der Themen Design und Technik aus unterschiedlichen Blickwinkeln

Den Anfang des Vortragsteils machten die beiden Juristen Dr. Bernhard Pfleiderer und Dr. Alexander Gonzáles, die anschaulich und praxisorientiert das Thema ‚Patente, Gebrauchsmuster und Designschutz‘ erläuterten. Bei dem zweiten Vortragenden handelte es sich um Hannes Bäuerle, Gründer und Inhaber von raumProbe, einem Portal für innovative Materialien, das den materialPreis auslobt. Im jährlichen Wechsel werden Materialinnovationen und deren praktische Verwendung ausgezeichnet. In seinem Vortrag stellte Hannes Bäuerle die letzten Preisträger vor, die ein breites Spektrum abdeckten. In der Anwendung ging es von der Herzklinik über den Hausbau in Namibia bis hin zu einer Aktivhaussiedlung, die als Flüchtlingsunterkunft dient. In seinem Fazit verwies der Jurist darauf, dass „neue Materialien oftmals der Schlüssel für neue Trends sind“.

Die letzte Keynote hielt Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin und Trendspezialistin beim Zukunftsinstitut Frankfurt. Sie erläuterte die Zukunft des Wohnens und die Macht der Mega­trends. Dabei griff sie Stichworte wie Co-Living (statt Co-Isolation), Micro-Wohnen, Konnektivität oder Mindful Living auf und spickte sie mit konkreten Beispielen und dicht an ihren individuellen Erfahrungen.

Besucher informierten sich über die Produkte und Aktivitäten der Netzwerkpartner

Insgesamt beleuchteten die Veranstalterinnen der ‚Möbelvisionen‘ die Themen Design und Technik aus unterschiedlichsten Blickwinkeln und boten zwischen den Vorträgen ausreichend Möglichkeit zum informellen Austausch. Und in den Kojen der stilvoll gestalteten Fabrikhalle konnten sich die Besucher über die Aktivitäten und Produkte der Netzwerkpartner informieren.

Das seit 2007 existierende Materialtrendforum servicepoint A30  ist ein Netzwerk von Materialherstellern und Möbelzulieferern im Bereich des innovativen Möbel- und Raumdesigns. Die Mitglieder haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam mit ihren Kunden aus der Industrie und innovativen Innenarchitekten über die Designzukunft zu diskutieren und dabei über alle branchenrelevanten Themen zu informieren. Am 8. März 2018 findet das nächste Event statt. Zum zweiten Mal rückt der servicepoint A30 dann auf der Tagung ‚Kurzer Prozess‘ technische Themen in den Fokus.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe