Sedus Stoll

Neue Kompetenzzentren

Ausgabe-Nr.: 29/2017

Sedus-Werk in Dogern: Hier entsteht ein neuer Bürokomplex, in dem die Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb und Marketing, die derzeit noch am Stammsitz in Waldshut arbeiten, ein neues Arbeitsumfeld bekommen.

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller stellt mit umfangreichen Modernisierungs- und Baumaßnahmen die Weichen für die Zukunft seiner beiden Produktionsstandorte in Deutschland, die zu neuen Kompetenzzentren ausgebaut werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf mehr als 20 Millionen Euro für Neu- und Umbauten im Verwaltungsbereich sowie Investitionen in neue Fertigungslayouts an den Standorten Dogern und Geseke.

 

„Mit den Neu-, Um- und Ausbauten entstehen zwei attraktive Kompetenzzentren, die in der Branche ihresgleichen suchen. Hier werden unsere Mitarbeiter in vorbildlich gestalteten Büros arbeiten, in eindrucksvollen ‚Living Offices‘, die auch von Kunden besucht und besichtigt werden können“, sagt Holger Jahnke, Vorstandssprecher bei der Sedus Stoll AG in Waldshut.

Sowohl am Hochrhein als auch in Ostwestfalen wird bereits gebaut. Im Sedus-Werk Dogern entsteht ein neuer Bürokomplex nach modernsten Standards, in dem auch die Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb und Marketing, die derzeit noch am Stammsitz in Waldshut arbeiten, ein neues Arbeitsumfeld bekommen. In diesen Neubau werden auch die Kollegen von der Entwicklung umziehen und ihr jetziges Gebäude für einen neuen Showroom freimachen. Die Inbetriebnahme soll 2018 stattfinden.

Am Standort Geseke (Sedus Systems GmbH) wird das bestehende Bürogebäude um eine weitere Etage aufgestockt, die auch als neuer Showroom dienen soll. Sämtliche administrativen Bereiche erhalten neue Einrichtungen und für alle Mitarbeiter wird noch in diesem Jahr ein interner Umzug anstehen, der mit räumlichen Verbesserungen einhergeht. Beide Standorte werden somit zusätzlich zu den europäischen Showrooms zu Kompetenzzentren ausgebaut, in denen Kunden aus aller Welt beraten werden.

Die Einbindung der Beschäftigten in die Gestaltung der neuen Räumlichkeiten und in Fragen zur zukünftigen Zusammenarbeit erfolgte in zahlreichen Workshops und genau so, wie Sedus es auch seinen Kunden empfiehlt. Laut Jahnke stellt der Anbieter mit den Neubauten seine Kompetenz als innovativer Büroplaner und Büroeinrichter unter Beweis. Um die besten Ergebnisse eines auch in der Anwendung funktionierenden Konzepts zu erreichen, seien unter anderem Fachplaner für Akustik, Klimakonzept und Beleuchtung eingebunden.

Parallel zu den Bautätigkeiten wird im Werk Dogern ein neues Fertigungslayout umgesetzt, das zur Optimierung des Fertigungsflusses beitragen soll. „Mit dem neuen Fertigungslayout erhöhen wir die Produktivität, was sich positiv auf die Lieferzeiten auswirkt. Da wir ausschließlich auftragsbezogen und ab Losgröße 1 produzieren, können wir millionenfache Varianten darstellen und auf die individuellen Wünsche unserer internationalen Kundschaft eingehen”, ergänzt Daniel Kittner, Vorstand Technik bei Sedus Stoll.

 

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe