Lignotrend

Akustisch optimiertes Großraumbüro

Ausgabe-Nr.: 10/2017

Gestaltungskonzept ‚serviceplan 3.0‘ von Lignotrend: Die Akustikflächen des Großraumbüros kombinieren in einer Ebene Absorber, Unterkonstruktion und Beleuchtung.

Der Baden-Württembergische Hersteller von Brettsperrholz-Produkten realisierte jüngst die Umgestaltung eines Münchner Möbelhauses zum Großraum-Büro. Die Vorgaben des Raumprogramms stellten die Architekten vor die Aufgabe, eine hoch flexible Raumeinteilung zu ermöglichen. Denn: Im Bürogestaltungs-Konzept ‚serviceplan 3.0‘ haben die Mitarbeiter keine festen Arbeitsplätze, sondern gruppieren sich ständig neu und projektbezogen in Arbeitsgruppen.

 

Das Raumangebot der ehemaligen Ausstellungsflächen des Möbelhauses bietet eine Nutzfläche von 1.200 Quadratmetern und ermöglicht 125 verteilte Arbeitsplätze in wechselnder Anordnung. Bei einer solchen Personenbelegung im offenen Raumvolumen ist ein produktives, konzentriertes Arbeiten nur denkbar, wenn sich die Arbeitsgruppen untereinander nicht stören. Zusammen mit der rein räumlichen Einteilung der Fläche war das akustische Konzept für die Planer eine selbstverständliche Grundlage der Entwurfsaufgabe.

Das akustische Aufgabenfeld umfasst zum einen die Anforderung, den Geräuschpegel im Großraumbüro allgemein niedrig zu halten. Dies wurde durch geometrische Anordnung von Absorberflächen aus Echtholz-Akustikpaneelen Ligno Akustik light an den Decken gelöst. So entstand auch in den Stehbesprechungs-Räumen des Untergeschosses in Massivbauweise eine gute Arbeitsatmosphäre.

Zum anderen erhöht sich mit dem abgesenkten Geräuschpegel auch die Sprachverständlichkeit. Diese wäre ohne zusätzliche Maßnahmen wiederum kontraproduktiv für das Arbeitsumfeld. Aus diesem Grund setzten die Planer für die Möblierung Schrankelemente mit integriertem Absorber ein. In einer Art von Blenden verhindern sie die horizontale Schallausbreitung zwischen den Arbeitsgruppen.

Für die Leistenpaneele an den Decken wurden Ligno­trend-Paneele mit dem sogenannten nature-Profil gewählt. Dabei handelt es sich um unregelmäßig breite Leisten, die im ansonsten neutral eingerichteten Büro lebhafte Akzente bilden. Weil es astfrei verarbeitet wird, wirkt das verwendete Weißtannenholz nicht rustikal, sondern edel und leicht. Bei der Montage wurden filigrane LED-Lichtleisten integriert, die sich in den Rhythmus der Holzstreifen einfügen.

Das Naturmaterial Holz im Haus hat eine weitere positive Auswirkung: Weil das Rohmaterial so wenig wie möglich modifiziert wird, bleibt den Echtholzelementen die Fähigkeit des Materials erhalten, das Raumklima positiv zu beeinflussen. Lignotrend verwendet für die Elementstruktur natürlich gewachsene Tannenholzleisten als Lamellen. Die Verklebung zu Paneelen ist durch natureplus nach strengsten baubiologischen Kriterien kontrolliert.

 

 

 

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe