CSMM/Coworking

Etablierung neuer Bürowelten

Ausgabe-Nr.: 9/2018

Neue Allianz Global Digital Factory in München: Die Berater und Architekten von CSMM kreierten einen Hub für Digital-Experten aus der ganzen Welt. Das Gestaltungskonzept setzt auf offene Räume, Kreativ-Inseln, modernes Möblierungsdesign und innovative Medientechnik.

Bis zum Jahr 2022 wird es nach aktuellen Prognosen weltweit über 30.000 Coworking Spaces, bestehend aus mehreren Millionen Qua­dratmetern Gesamtfläche, geben. Beim Kongress ‚Heuer-Dialog ­Future Real Estate Coworking & Co.‘, der am 18. April 2018 in Berlin stattfindet, wird unter anderem über das Office als Hub & Home sowie über die Start-up-Atmosphäre im Konzern referiert. Das Beratungshaus setzte in den vergangenen 15 Jahren deutschlandweit für internationale Unternehmen maßgeschneiderte Bürokonzepte um.

 

„Lange Zeit galt Coworking als temporärer Trend. Inzwischen hat es sich branchenübergreifend etabliert und wird in Unternehmen und Weltkonzernen umgesetzt. Die Art des Arbeitens wird auch in den nächsten Jahren von Coworking Spaces geprägt sein und die Immobilien-Landschaft verändern“, sagt Dr. Dewi Schönbeck, Director bei der CSMM GmbH in München.

In ihrer Präsentation geht die Architektin daher auf Arbeitswelten der Zukunft ein und zeigt anhand dreier Umsetzungen in Großkonzernen Praxisbeispiele. Dazu gehören die Allianz Global Digital Factory, das Kommunikation und Kreativität fördernde Cowork Siemens SRE und die agile Bürowelt RIO – Volkswagen Truck- & Bus-Gruppe.

Auf dem Kongress Heuer-Dialog diskutieren Experten unter dem Motto „New Work and Future Office – Wird alles Co.?“ die Zukunft des Büros als Ort der Zusammenkunft, der Kollaboration und der sozialen Interaktion. Neben den Trends in der Arbeitswelt und globalen Entwicklungen stehen unter anderem die Themen ‚Ansprüche an den modernen Arbeitsplatz‘ und ‚Co-Culture als Impulsgeber für die Stadtentwicklung‘ auf dem Programm.

Es wurden bereits rund 215.000 Quadratmeter Coworking-Fläche vermietet

Timo Brehme, Gründer und Geschäftsführer des Beratungs- und Architekturunternehmens, weist darauf hin, dass im vergangenen Jahr allein in Berlin, München, Köln, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart rund 215.000 Quadratmeter Coworking-Fläche vermietet wurden. Firmen haben demnach erkannt, dass neue Führungsstile, agile Methoden und die Zunahme an Kommunikation eine Neugestaltung von Arbeitsflächen verlangen.

CSMM – vormals conceptsued und Modal M – setzte in den vergangenen 15 Jahren deutschlandweit für internationale Unternehmen Bürokonzepte um. Der Anbieter mit Münchner Stammsitz und Dependancen in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf begleitet Mieter und Nutzer von Gewerbeimmobilien bei Entscheidungen rund um ein so genanntes „maßgeschneidertes“ Bürokonzept. Dazu zählen unter anderem die Beratung bei der Auswahl des Objektes, Organisationsanalysen, Arbeitsplatzstrategien, Um- und Einzug sowie die zukunftsfähige Neugestaltung des Arbeitsumfelds.

Ein Beispiel für die Projektarbeit von CSMM stellt die kürzlich realisierte Allianz Digital Factory in München dar. Die Berater und Architekten kreierten im Auftrag des Versicherungskonzerns einen Hub für Digital-Experten aus der ganzen Welt. Das Gestaltungskonzept setzt auf offene Räume, Kreativ-Inseln, modernes Möblierungsdesign und innovative Medientechnik.

Der Team-Hub entstand innerhalb von fünf Monaten im Gebäude Werk 3. Aus global verteilten Allianz-Unternehmen sollen Versicherungs- und Digitalisierungsexperten hier zusammenkommen, um neue digitale Angebote für Kunden zu entwickeln. Der Produktionsstandort ist als Büro, Begegnungsinsel und Rückzugsort in einem gestaltet. Agile Arbeitswelten ersetzen das statische Büro und einzelne Räume lassen sich für interne Workshops nutzen. Gleichzeitig ermöglichen flexible Wände die Durchführung größerer Veranstaltungen.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe