Büromöbel@Markt

Haworth-Vertriebsdirektoren Stefan Kümmel und Patrik Metzger

Haworth-Vertriebsdirektoren Stefan Kümmel und Patrik Metzger: Die Ausdünnung des Fachhandels-Netzes ist inzwischen gelungen. Heute arbeitet der Büromöbel-Hersteller nur noch mit 70 Händlern zusammen. (Foto: Haworth)

Ausgabe: 13

/ 2021

Haworth

Augenmerk auf ‚Kern-Händlerschaft‘

Die deutsche Vertriebsgesellschaft des amerikanischen Büromöbel-Herstellers meldet durch den Abgang eines Mitarbeiters mit langjähriger Betriebszugehörigkeit einen Wachwechsel in ihrer Vertriebsorganisation. Obwohl das Unternehmen im Breiten-Geschäft im Markt kaum noch eine Rolle spielt, gibt man sich in der Vertriebsleitung ausgesprochen zuversichtlich. Nach der Ausdünnung des Vertriebsnetzes von rund 150 auf 70 Haworth-Partner sollen die ‚Kern-Fachhändler‘ zu neuen Ufern geführt werden.

Bene-Geschäftsführer Michael Fried

Bene-Geschäftsführer Michael Fried: „Neben Qualität, Komfort und Funktionalität stehen beim Arbeiten zu Hause insbesondere das Design und die Anpassung an individuelle Ansprüche im Fokus. Die neue ‚Bene for Home‘-Kollektion vereint deshalb exklusive Ästhetik mit dem renommierten Bene-Know-how in der Ausstattung von inspirierenden Arbeitsplätzen.“

Ausgabe: 13

/ 2021

Bene

Eintritt in den B2C-Markt

Der österreichische Büromöbel-Hersteller vertreibt unter dem Label ‚Bene for Home‘ ab sofort Lösungen für den heimischen Arbeitsplatz direkt an den Endkunden. Damit möchte das Unternehmen der gestiegenen Nachfrage nach Produkten für das Home-Office Rechnung tragen.

Modulares Banksystem ‚Insit‘ von Wilkhahn

Modulares Banksystem ‚Insit‘ von Wilkhahn: Mit den neuen aufsteckbaren Wandelementen ‚Insit-Screen‘ bietet das Arbeits-Sofa zusätzlich visuelle und akustische Abschirmungen, die variabel konfigurierbar sind. (Foto: Wilkhahn)

Ausgabe: 13

/ 2021

Wilkhahn

Neu gestaltetes Arbeits-Sofa

Der Büromöbel-Hersteller aus Bad Münder erweitert sein modulares Banksystem ‚Insit‘ um neue Wandelemente. Die Module eignen sich dem Unternehmen zufolge für eine partielle Raum-Gliederung, eine Segmentierung von Sitzlandschaften, als Rückzugs-Raum oder als abgeschirmte Besprechungs-Kabine für Video-Chats.

d.velop-Gründer ­Christoph Pliete

d.velop-Gründer ­Christoph Pliete: „Die Mitarbeiter-Beteiligung ist für uns ein ganz wichtiges Instrument zur Bindung unserer Fachkräfte, und sie wirkt sich auch unmittelbar auf unsere Attraktivität als Arbeitgeber aus.“ (Foto: d.velop)

Ausgabe: 13

/ 2021

d.velop/Mitarbeiter-Beteiligung

„Die Resonanz war überwältigend“

Das IT-Unternehmen aus Gescher bietet den Mitarbeitern außerhalb einer Börsen-Notierung ein Kontingent von Aktien an. Bemerkenswert: Bereits eine Stunde nachdem die Information an die Mannschaft verbreitet wurde, waren die Anteile trotz einer Mindestabnahme von zehn Aktien und einer Investition von rund 20.000 Euro komplett reserviert.

Volker Weßels, Qualitätsforum Büroeinrichtungen

Volker Weßels, Qualitätsforum Büroeinrichtungen: „Wir haben mit dem hybriden Veranstaltungs-Format genau das realisiert, was auch die Quality-Office-Consultants beherrschen müssen: Technik auf einem möglichst niedrigschwelligen Niveau zu nutzen, um das gemeinsame Lernen und Arbeiten zu forcieren.“ (Foto: IBA)

Ausgabe: 13

/ 2021

IBA/Beratertag ‚Quality-Office‘

Zeiten des Umbruchs

Das diesjährige Treffen der zertifizierten Einrichtungs-Fachberater fand am 1. Juli 2021 erstmals als hybride Veranstaltung mit einem Präsenz-Format in Köln und verschiedenen Teilnahme-Möglichkeiten im Netz statt. Diverse Referenten aus Wirtschaft und Forschung diskutierten über neue Raum- sowie Arbeits-Konzepte. Sie gaben Aufschluss darüber, welche Trends die Büromöbel-Branche in den nächsten Jahren begleiten werden.

Neues Teekanne-Headquarter in Düsseldorf

Neues Teekanne-Headquarter in Düsseldorf: Als Hommage an die langjährige Geschichte des Familienunternehmens steht im Eingangsbereich ein Tisch in Form des Gründungsjahres. (Foto: Annika Feuss)

Ausgabe: 13

/ 2021

bkp Architektur-Büro/Teekanne

Tradition trifft auf Moderne

Eine lange Firmenhistorie, moderne Produktions-Techniken und eine Auswahl an klassischen sowie neuen Teesorten: Diese Attribute der Teekanne GmbH & Co. KG sollten von den bkp-Architekten bei der Gestaltung des neuen Büro-Konzeptes miteinander in Einklang gebracht werden.

Ausgabe: 12

/ 2021

Büromöbel-Markt/Image-Barometer

König+Neurath-Ergebnisse

Heute stellt Ihnen unser Verlag eine neue Geschäfts-Aktivität für die Büromöbel-Branche vor. Es handelt sich um Umfragen und Bewertungen, die die Vertriebspartner hinsichtlich der Beurteilung der Leistungsfähigkeit ihrer Hersteller/Anbieter abgeben. Die Ergebnisse sollen insbesondere die Entscheidungs-Fähigkeit des Fachhandels mit Blick auf die Urteile der Kollegen stärken. Wir beginnen diese Aktion mit dem Hersteller aus Karben.

Herman-Miller-CEO Andi Owen

Herman-Miller-CEO Andi Owen: „Wir profitieren weiterhin von unserem Omnichannel-Ansatz, der das Wachstum über unsere digitalen Kanäle vorantreibt.“ (Foto: Herman Miller)

Ausgabe: 12

/ 2021

Herman Miller

Der Konkurrenz ein Schnippchen geschlagen

Der US-amerikanische Büromöbel-Hersteller zieht sich angesichts der erschwerten wirtschaftlichen Rahmen-Bedingungen infolge der Corona-Krise achtbar aus der Affäre – ganz im Gegensatz zu den heimischen Mitbewerbern wie Steelcase oder Haworth.

fm-Büromöbel-Geschäftsführer Dan Lühr

fm-Büromöbel-Geschäftsführer Dan Lühr: „Concept Q ist eine sehr gute Alternative zu unseren Orga-Containern. Er fungiert als intelligenter Stauraum am Arbeitsplatz und lässt sich beispielsweise auch mit Licht-Elementen sowie Kunstpflanzen bestücken.“ (Foto: fm Büromöbel)

Ausgabe: 12

/ 2021

fm Büromöbel/Concept Q

Multifunktionale Design-Container

Die neu entwickelte Stauraum-Lösung ‚Concept Q‘ ist für „moderne Arbeitswelten“ ausgelegt. Sie umfasst diverse Anschluss-Möglichkeiten und kann an die individuellen Anforderungen des Anwenders angepasst werden.

nuwo-CEO Lukas Schlund

nuwo-CEO Lukas Schlund: „Eine zertifizierte Ausstattung aus ergonomischem Bürostuhl, höhenverstellbarem Schreibtisch und Rollcontainer lässt sich über nuwo bereits für 25 Euro im Monat leasen.“ (Foto: nuwo)

Ausgabe: 12

/ 2021

nuwo/Dienstmöbel-Leasing

Home-Office as-a-Service

Das Start-up aus Mannheim offeriert seit diesem Jahr das Leasing von Dienstmöbeln. Doch damit nicht genug: Fortan können Kunden einen firmeninternen Online-Shop mit eigenem Branding und individualisierbarer Auswahl an Dienstmöbeln beim Anbieter buchen.

Interaktives Bedienelement ‚Motion‘ von Wini

Interaktives Bedienelement ‚Motion‘ von Wini: Das Tool wird per Touch-Funktion direkt auf der Tischplatte betätigt. Für eine leichte Bedienung kommuniziert die Lichtleiste mit dem Nutzer über fünf Farbsignale. (Foto: Wini)

Ausgabe: 12

/ 2021

Wini/Steh-Sitz-Tische

Neues interaktives Bedienelement

Der niedersächsische Büromöbel-Hersteller bringt eine Touch-Bedienung zur Höhenverstellung von motorischen Steh-Sitz-Tischen auf den Markt. Diese soll „einfach in der Handhabung, funktional in der Kommunikation und geschützt in der Arbeitsplatte integriert sein“.

Unternehmens-Zentrale von Rehau

Unternehmens-Zentrale von Rehau: Mit den gesellschaftsrechtlichen Veränderungen wollen die Süddeutschen den nächsten wichtigen Schritt zu einer „durchschlagskräftigen, marktorientierten Organisation“ gehen. (Foto: Rehau)

Ausgabe: 12

/ 2021

Rehau

Neuaufstellung

Der süddeutsche Polymer-Spezialist stellt die Geschäftsbereiche ‚Industries‘ und ‚Automotive‘ als eigene Gesellschaften innerhalb der Gruppe auf. Gemeinsam mit den bestehenden Gesellschaften ‚Raumedic‘ und ‚Meraxis‘ sowie der kürzlich gegründeten Innovations-Einheit ‚New Ventures‘ bilden diese künftig „die Säulen“ der Unternehmens-Gruppe.

Jim Keane, Präsident und CEO von Steelcase

Jim Keane, Präsident und CEO von Steelcase: „Das Geschäftsjahr 2021 war ein außergewöhnliches Jahr, da die Covid-19-Pandemie erhebliche Auswirkungen auf unseren Umsatz hatte. Wir haben mutige und schnelle Maßnahmen ergriffen, die unsere Liquidität hochhielten und einen Großteil der Auswirkungen des Umsatz-Rückgangs ausgleichen konnten.“ (Foto: Steelcase)

Ausgabe: 11

/ 2021

Steelcase

Schwerer Schlag ins Kontor

Der US-amerikanische Büromöbel-Hersteller legte im Geschäftsjahr 2020/21 angesichts desolater wirtschaftlicher Rahmen-Bedingungen eine rasante Talfahrt hin. Neben einem gewaltigen Umsatz-Einbruch und einem zwangsweisen personellen Aderlass kämpft der Branchen-Primus mit Unterbrechungen in der Lieferkette und saftigen Preis-Erhöhungen bei der Material-Beschaffung.

Sedus-Vorstandssprecher Daniel Kittner

Sedus-Vorstandssprecher Daniel Kittner: „Wir haben viel gelernt und trotz Ausnahmezustand neue Lösungen entwickelt, die nicht nur dem eigenen Unternehmen, sondern auch den Kunden zugutekommen.“ (Foto: Sedus Stoll)

Ausgabe: 11

/ 2021

Sedus Stoll

Hohe Lernkurve

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller konnte das Pandemie-Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz-Rückgang, aber mit Gewinn abschließen. Viel wichtiger ist allerdings der außerordentlich hohe Stellenwert, den die Modernisierung und die Investitionen einnehmen.

Christoph Friedl, neuer Sedus-Vertriebsleiter Deutschland

Christoph Friedl, neuer Sedus-Vertriebsleiter Deutschland: „Auch im Vertrieb wird die Digitalisierung eine größere Rolle spielen, was Christoph Friedl nicht nur als Herausforderung, sondern als Chance sieht.“ (Foto: Sedus Stoll)

Ausgabe: 11

/ 2021

Sedus Stoll

Neuer Vertriebsleiter an Bord

Durch den Abgang des Vertriebsleiters Deutschland entstand bei dem süddeutschen Büromöbel-Hersteller eine Vakanz, die sehr schnell wieder geschlossen werden konnte. Der neue Manager kommt nicht aus der Branche. Aber sein Vorgänger stellte sich ihm beratend zur Seite.

Neuer Bürostuhl ‚Pureis3‘ von Interstuhl: „Er ist der revolutionäre Gegenentwurf zum klassischen Bürostuhl. Einstellungen entfallen, weil seine intelligente Smart-Spring-Technologie dafür sorgt, dass er sich ohne Zutun perfekt auf jeden Besitzer einstellt.“ (Foto: Interstuhl)

Ausgabe: 11

/ 2021

Interstuhl

Mehr Performance bis ins Home-Office

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller bringt als „echte Weltneuheit“ eine Bürostuhl-Edition auf den Markt. Sie ist angeblich der „revolutionäre Gegenentwurf zum klassischen Bürostuhl“.

Aurum-Interim-Geschäftsführer Axel Oesterling

Aurum-Interim-Geschäftsführer Axel Oesterling: „Wir gehen fest davon aus, dass sich diese Entwicklung auch mit dem Ende der Corona-Krise fortsetzt. Jedes Unternehmen sollte seine Arbeitsplatz-Angebote einmal auf den Prüfstand stellen, neu bewerten und gegebenenfalls nachsteuern.“ (Foto: Aurum Interim)

Ausgabe: 11

/ 2021

Büro-Arbeitsmodelle/-zeiten

„Flexibilitäts-Boost“

Die Personalberatung ‚Aurum Interim‘ aus Düsseldorf prognostiziert, dass der Trend hin zu kreativen Arbeitsplatz-Modellen weiterhin anhalten wird. Der Dienstleister zeigt auf, welche Büro- und Arbeitszeit-Varianten es gibt und wie häufig diese in Unternehmen Verwendung finden.

Claus Sagel, Geschäftsführer von Vauth-Sagel

Claus Sagel, Geschäftsführer von Vauth-Sagel: „Zum einen wollen wir natürlich in den Dialog mit unseren Kunden treten, wofür die interzum immer ein zentraler Termin war. Doch Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Partnern stehen momentan an erster Stelle. Beides kann man mit einer Online-Präsenz gut vereinen.“ (Foto: Vauth-Sagel)

Ausgabe: 10

/ 2021

interzum @home

Schaufenster für Innovationen

Die Leitmesse für die Möbelfertigungs- und Innenausbau-Industrie fand in diesem Jahr als rein digitale Ausgabe vom 4. bis 7. Mai 2021 statt. Die ausstellenden Unternehmen aus der weltweiten Zulieferindustrie präsentierten eine Fülle innovativer Produkte. Im Folgenden ein Überblick über ausgewählte Hersteller.

Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer von Stena Line

Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer von Stena Line: „Wir wollten einfach umziehen, um so unserem Wunsch nach Zusammenarbeit und Austausch gerecht zu werden, starre Arbeitszeiten aufzubrechen, für unterschiedliche Szenarien gerüstet zu sein und den Neuanfang auch räumlich deutlich zu machen.“ (Foto: Stena Line GmbH & Co. KG)

Ausgabe: 10

/ 2021

Kinnarps

Spaß an schwedischer Arbeitskultur

Der schwedische Büromöbel-Hersteller zog in Hamburg einen Großkunden an Land. Im Rahmen eines ‚Next-Office-Konzeptes‘ entstand bei dem Anwender ein Umfeld nach den Spielregeln der modernen Arbeitswelt. Auch die Nutzung des eigenen neuen Headquarters in Worms soll den Kunden zeigen, wie das Büro in Zukunft aussehen kann.

Mehrzweck-Stühle von Assmann

Mehrzweck-Stühle von Assmann: Das Unternehmen bietet Zubehör wie eine Paniksicherung, eine Nummerierung für Reihen-Bestuhlungen, ein Rückenlehnen-Griffloch zum einfachen Tragen, eine Buchablage sowie ein Schreibtablar an. (Foto: Assmann)

Ausgabe: 10

/ 2021

Assmann

Erweiterung der Sitzmöbel-Palette

Der niedersächsische Büromöbel-Hersteller ergänzt sein Angebot an Sitzmöbeln unter dem Label ‚Consento‘. Dieses umfasst stapelbare Mehrzweck-Stühle aus drei neuen Serien.

Zumtobel-CEO Alfred Felder: „Unser gruppenweites Forschungs-Netzwerk und die gezielte Wiederverwendung von bereits existierenden Plattformen innerhalb der Zumtobel Group haben die Umsetzung des neuen Sensormoduls in nur wenigen Monaten möglich gemacht.“ (Foto: Zumtobel)

Ausgabe: 10

/ 2021

Zumtobel

„Intelligentes Licht-Management“

Der österreichische Anbieter von Licht-Lösungen bringt das Sensormodul ‚swarmControl‘ auf den Markt. Dieses soll das Wohlbefinden von Mitarbeitern im Büro steigern, indem es das Beleuchtungs-Niveau der unmittelbaren Umgebung an das Licht am Arbeitsplatz anpasst.

Jan Kurth, Geschäftsführer der Möbelverbände VDM und VHK

Jan Kurth, Geschäftsführer der Möbelverbände VDM und VHK: China überholte die langjährige Nummer eins auf der Rangliste (Polen) und war erstmals das mit Abstand wichtigste Herkunftsland. (Foto: VDM)

Ausgabe: 10

/ 2021

Deutsche Möbelindustrie

Bei Zulieferung extreme Engpässe

Die Geschäfts-Entwicklung der deutschen Möbelindustrie verbesserte sich zum Ende des ersten Quartals (März 2021) deutlich. Zwar verbuchte die Branche laut dem Statistischen Bundesamt nach wie vor ein Umsatz-Minus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Monat. Die Einbußen fielen damit jedoch wesentlich geringer aus als noch zu Jahresbeginn.

bkp-Projekt für die BYK Chemie

bkp-Projekt für die BYK Chemie: Bei der Strategie-Entwicklung setzt das Architektur-Büro auf einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem neben einer effizienten Flächennutzung auch Aspekte wie interne Kommunikation, Unternehmens-Kultur oder Mitarbeiter-Bindung eine zentrale Rolle spielen. (Foto: Annika Feuss)

Ausgabe: 10

/ 2021

bkp/Büroflächen

Arbeitswelten nach Covid-19

Die Architekten und Strategieberater von bkp aus Düsseldorf zeigen Lösungs-Ansätze für Büro-Umgebungen auf, die infolge der Corona-Pandemie weniger in Anspruch genommen werden oder gar leerstehen.

Haworth-Unternehmenszentrale in den USA

Haworth-Unternehmenszentrale in den USA: Es wird in keiner Weise erklärt, weshalb das Unternehmen bei den Erlösen einen so hohen Einbruch hinnehmen musste. (Foto: Haworth)

Ausgabe: 9

/ 2021

Haworth

Herber Einbruch

Der amerikanische Büromöbel-Hersteller musste in der letzten Berichtsperiode ein äußerst schlechtes Umsatz-Ergebnis vorlegen. Das miese Resultat bleibt trotz der wortreichen Erläuterungen aus der Chef-Etage erklärungsbedürftig. Auch die Situation auf dem deutschen Markt hat sich im Corona-Jahr für die deutsche Vertriebsgesellschaft alles andere als stabilisiert.

Sedus-Stoll-Firmensitz in Dogern

Sedus-Stoll-Firmensitz in Dogern: Das Unternehmen eroberte sich nicht nur einen festen Platz in der Bürowelt, sondern überstand auch die vielen Jahre der turbulenten deutschen Geschichte sowie den derzeitig anhaltenden Shake-Out. (Foto: Sedus Stoll)

Ausgabe: 9

/ 2021

Sedus Stoll

Weiterhin unternehmerische Inspirationen

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller feiert seinen 150. Geburtstag und blickt auf eine vielseitige Historie zurück.

Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse

Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse: „Ähnlich wie bei vielen anderen Messen haben wir gleichwohl gesehen, dass der physische Kontakt eminent wichtig ist. Deshalb bewerte ich die inter­zum @home 2021 als erfolgreichen Case für die künftige hybride Ausrichtung der interzum.“ (Foto: Koelnmesse/Hanne Engwald)

Ausgabe: 9

/ 2021

interzum @home

Gelungene Digital-Premiere

Die Leitmesse für die Möbelfertigungs- und Innenausbau-Industrie fand in diesem Jahr als rein digitale Ausgabe vom 4. bis 7. Mai 2021 statt. Das Branchen-Treffen der weltweiten Zulieferindustrie spiegelte die globalen Megatrends wie Digitalisierung, Individualisierung, Mobilität oder Urbanisierung wider. An der Veranstaltung partizipierten über 10.000 Teilnehmer aus 132 Ländern.

Konfigurierbares Regalsystem ‚Flex Active Frames‘ von Steelcase

Konfigurierbares Regalsystem ‚Flex Active Frames‘ von Steelcase: Es fungiert als Raum-Trenner in offenen Arbeits-Umgebungen und ist mit diversen Oberflächen erhältlich. (Foto: Steelcase)

Ausgabe: 9

/ 2021

Steelcase

Office-Design der Zukunft

Der amerikanische Büromöbel-Hersteller stellt neue Produkte für ein „besseres Arbeitserlebnis“ vor. Diese wurden unter anderem auf der Grundlage von Studien mit über 32.000 Personen konzipiert. Anhand der Ergebnisse konnten wesentliche Design-Prinzipien abgeleitet werden.

Paneel-System ‚Winea Flex Up‘ von Wini: Je nach Produktvariante lassen sich bis zu sechs bogenförmige Einstan­zungen nach vorne oder hinten biegen. Diese fungieren als Haken, um daran kleine Sachen aufzuhängen. (Foto: Wini)

Ausgabe: 9

/ 2021

Wini

„Neuartige Abschirmwand“

Der niedersächsische Büromöbel-Hersteller bringt ein neues Paneel-System auf den Markt. Die Neuentwicklung aus leichtem Polyester-Vlies soll einen effektiven Sicht- sowie Akustikschutz bieten und sich besonders für temporäre Arbeitsplätze eignen.

Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Homag Group: „Wir wollen als Systemlieferant möglichst viele Technologien für den Holzbau aus einer Hand anbieten.“ (Foto: Dürr AG)

Ausgabe: 9

/ 2021

Homag Group

Ergänzung des Portfolios

Der Anbieter von integrierten Lösungen für die Produktion in der holzbearbeitenden Industrie übernimmt den dänischen Maschinenbauer Kallesoe Machinery A/S. Damit bauen die Süddeutschen ihr Massivholz-Segment weiter aus.

Dr. Jens Gebhardt, Commercial Director bei Kinnarps: „Indem individualisierte Lösungen geschaffen werden, die auf einer umfassenden Recherche und Erfahrung beruhen, schaffen wir einen Mehrwert für das Unternehmen, und die Inneneinrichtung wird zu einer langfristig nachhaltigen Investition.“ (Foto: Kinnarps)

Ausgabe: 9

/ 2021

Kinnarps

Ganzheitliche Betrachtungen

Das schwedische Unternehmen setzt sich Nachhaltigkeits-Ziele in verschiedenen Bereichen der täglichen Arbeit. In dem Bericht ‚The Better Effect‘ werden die aktuellen Erfolge und die weiteren Ziele des Büromöbel-Herstellers bis zum Jahr 2030 veröffentlicht.

‚Ion-Cloud desk‘ von Bosse

‚Ion-Cloud desk‘ von Bosse: Das Tischgerät lässt sich mit einem orbitalen Wirkungsbereich von bis zu drei Metern am Schreibtisch im Großraum-, Einzelbüro oder auch im Home-Office nutzen. (Foto: Bosse)

Ausgabe: 9

/ 2021

Raumklima/Büro

Neues Desktop-Device

Die Dauphin-Marke Bosse bringt ein neues Tisch-Gerät auf den Markt. Dieses soll für ein gesundes Raumklima sorgen und wirkungsvoll gegen Viren sowie Bakterien sein.

Andi Owen, President und Chief Executive Officer von Herman Miller

Andi Owen, President und Chief Executive Officer von Herman Miller: „Zusammen werden wir ein breites Portfolio aus Marken, Technologien, Kompetenzen und Innovationen anbieten, mit denen wir in allen von uns bedienten Marktsegmenten deutlich wachsen können.“ (Foto: Herman Miller)

Ausgabe: 8

/ 2021

Herman Miller/Knoll

Schwergewicht an Land gezogen

Der amerikanische Büromöbel-Hersteller akquiriert den Anbieter von „modernen Design-Lösungen“ Knoll Inc. aus East Greenville, Pennsylvania. Damit gelingt dem Unternehmen ein echter Coup: Denn mit dem Deal wird ein umsatzstarker Mitbewerber aus dem heimischen Markt vor den eigenen Karren gespannt. Er hat zugleich ein vielseitiges Marken-Sortiment für die Gestaltung von Büro- und Home-Office-Arbeitsplätzen mit im Gepäck.

Urkunden-Übergabe für ‚Möbel Made in Germany‘

Urkunden-Übergabe für ‚Möbel Made in Germany‘: Das Unternehmen erhielt als einer der ersten Büromöbel-Hersteller das neue Siegel ‚Möbel Made in Germany‘ vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. Von links n. rechts: Sebastian Zamzow (Energie- und Umweltmanagement-Beauftragter bei Palmberg), Uwe Blaumann (Palmberg-Geschäftsführer), Jan Kurth (VDM-Geschäftsführer), Nicole Eggert (Palmberg-Geschäftsführerin). (Foto: Palmberg)

Ausgabe: 8

/ 2021

Palmberg

Ein Geschenk des Himmels

Als einer der ersten Hersteller erhält Palmberg das Label ‚Möbel Made in Germany‘. Hierbei handelt es sich um ein zugkräftiges Instrument, um sich insbesondere von ausländischen Mitbewerbern, die ihre Produktion in ihr Heimatland verlegten, abzugrenzen.

Bene-Geschäftsführer Michael Fried

Bene-Geschäftsführer Michael Fried: „Dank der neuen und smarten Technologien können wir das Büro effizienter, intelligenter und nutzerorientierter gestalten. Mit ‚Smart Office by Bene‘ haben wir ein datengetriebenes Bürokonzept entwickelt, das zahlreiche Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bietet.“ (Foto: Bene GmbH)

Ausgabe: 8

/ 2021

Bene/Smart Office

Neues datengetriebenes Büro-Konzept

Der österreichische Büromöbel-Hersteller bietet ab sofort das Büro-Konzept ‚Smart Office‘ an. Dieses soll die Nutzung von Büro-Flächen optimieren und für Produktivitäts-Steigerungen sorgen.

Nowy-Styl-Geschäftsführer Christian Jenner

Nowy-Styl-Geschäftsführer Christian Jenner: „Unsere Preise sind unseren Kosten angemessen. Ohne Namen zu nennen: Ich bin nicht überzeugt, dass das bei all unseren Wettbewerbern der Fall ist.“ (Foto: Nowy Styl)

Ausgabe: 8

/ 2021

Markt für Sitz-/Steh-Arbeitsplätze

Eisenhaltige Luft

Die Wettbewerbs-Intensität in diesem Markt-Segment wächst kontinuierlich und dürfte künftig noch weiter zunehmen. Die Nowy Styl Group kontert auf unseren Markt-Bericht und weist die Darstellung von Mitbewerbern über ihre besonders aggressive Preis-Politik zurück.

Sara Armbruster, neuer President und CEO bei Steelcase ab Oktober 2021

Sara Armbruster, neuer President und CEO bei Steelcase ab Oktober 2021: „Die jetzige Zeit markiert einen Entwicklungs-Moment für unser Unternehmen. Die Arbeit und die Orte, an denen die Arbeit stattfindet, werden gerade neu definiert.“ (Foto: Steelcase)

Ausgabe: 8

/ 2021

Steelcase

Führungswechsel

Eine neue Geschäftsführerin wird ab Oktober 2021 beim US-amerikanischen Büromöbel-Hersteller in die Speichen greifen. Der aktuelle CEO Jim Keane kündigt seinen Ruhestand an und überlässt das Unternehmen in einer „starken strategischen und finanziellen Position“.

infinitSpace-CEO Wybo Wijnbergen

: „Mit unserem flexiblen Geschäftskonzept können wir neben den Premiumstandorten auch dezentrale Standorte bedienen. Zu unseren Leistungen gehören die Einrichtung der Flächen, Design und Möblierung, Marketing und Kundenakquise sowie das Community- und Event-Management.“ (Foto: infinitSpace)

Ausgabe: 8

/ 2021

infinitSpace/Flexibler Büroraum

Neue Whitelabel-Lösung

Wer als Vermieter einen Teil seiner Gewerbefläche als flexiblen Büroraum anbieten möchte, muss das aktuell entweder auf eigene Faust tun oder an einen der großen Co-Working-Anbieter vermieten. Das während der globalen Covid-19-Pandemie gegründete Tech-Start-up ‚infinitSpace‘ erkannte die Markt-Lücke und bietet flexiblen Arbeitsraum neuerdings als Whitelabel-Lösung an.

Lichtdecke ‚Cieluma‘ von Zumtobel: Sie besteht aus schallabsorbierenden, modularen Lichtfeldern, wird ‚on demand‘ nach individuellen Wunschmaßen produziert und soll ein „dynamisches, aktivierendes Licht ins Rauminnere bringen“. (Foto: Zumtobel)

Ausgabe: 7

/ 2021

Zumtobel

Zukunftsorientierte Lösungen

Der österreichische Anbieter von Licht-Lösungen, -Komponenten und dazugehörigen Services kommt trotz Umsatz-Rückgängen bislang stabil durch die Corona-Krise und wartet nun mit einer neuen Produkt-Palette auf. Diese ist für unterschiedliche Anwendungs-Bereiche ausgelegt und soll für mehr Gestaltungs-Spielraum, Flexibilität und Nachhaltigkeit sorgen.

Dr. Jens Gebhardt, Commercial Director bei Kinnarps: „Die Produkte sollen die bestmögliche Unterstützung bei den täglichen Arbeitsaufgaben bieten und agile Strukturen mit offener Kommunikationskultur, Kreativität und Flexibilität fördern.“ (Foto: Kinnarps)

Ausgabe: 7

/ 2021

Kinnarps

Neue New-Work-Kollektion

Die Kinnarps-Marken Skandiform und Materia bringen neue Produkt-Paletten auf den Markt. Diese sind auf agile und kooperative Arbeitswelten ausgelegt und können ab sofort unter anderem über den Fachhandel bezogen werden.

Ralf W. Dieter, Vorstands-Vorsitzender der Homag Group: „Zum einen schaffen wir für unsere Mitarbeiter ein modernes und angenehmes Arbeitsumfeld. Zum anderen können wir den Kunden unsere Produkte im neuen Kundencenter angemessen präsentieren.“ (Foto: Dürr AG)

Ausgabe: 7

/ 2021

Homag Group

Klotzen statt Kleckern

Der Anbieter von integrierten Lösungen für die Produktion in der holzbearbeitenden Industrie und dem Handwerk hat das größte Investitions-Programm der Unternehmens-Geschichte auf den Weg gebracht. In den kommenden drei Jahren sollen hohe zweistellige Millionenbeträge in die Modernisierung des Hauptstandortes fließen.

Ausgabe: 7

/ 2021

Büromiete

Kostenfalle in Pandemie-Zeiten

Seit dem Beginn der Corona-Krise fielen für Firmen in den zehn größten Städten Deutschlands über 15 Millionen Euro an Kosten durch leerstehende Büroräume an. Zu diesem Ergebnis gelangt der Anbieter für Digital-Workplace-Software Unily in seiner aktuellen Analyse.

Andreas Storm, Vorstands­chef der DAK-Gesundheit: „In der Corona-Pandemie sind Rücken-Erkrankungen bedeutsamer geworden. Wir sehen eine höhere Anspannung im Allgemeinen, was offensichtlich zu einer Zunahme von Fehltagen wegen Rücken-Schmerzen und bestimmten psychischen Diagnosen führt.“ (Foto: DAK)

Ausgabe: 7

/ 2021

Dauphin/DAK

„Im Home-Office Haltung bewahren“

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller bietet für das Home-Office einen AGR (Aktion Gesunder Rücken)-geprüften Bürostuhl an. Im Corona-Jahr 2020 fehlten im Job so viele Beschäftigte wegen Rücken-Schmerzen wie seit Jahren nicht mehr.

Neue Wiesner-Hager-Geschäftsführerin Laura Wiesner: „Als einer der führenden Büro- und Objektmöbel-Hersteller hat Wiesner-Hager auch in schwierigen Zeiten wirtschaftlich stets die richtigen Wege eingeschlagen. Design-Orientierung, innovative Technologien und hohe Produktqualität sind langjährig aufgebaute Kompetenzen, die sich im Unternehmenserfolg wiederfinden.“ (Foto: Wiesner-Hager)

Ausgabe: 7

/ 2021

Wiesner-Hager

Einläuten der „Übergangsphase“

Der österreichische Spezialist für Büroeinrichtung, Office Consulting und Innenarchitektur erweiterte Anfang dieses Monats seine Geschäftsführung. Die Ernennung versteht das Familien-Unternehmen als Signal für die künftige Weiterentwicklung in Sachen Nachhaltigkeit und New Work.

Peter Völkner, neuer CFO bei Maja Möbel: Der Diplomkaufmann blickt auf ein breit gefächertes Erfahrungs-Spektrum zurück, das von der kaufmännischen Verantwortung in einem internationalen High-Tech-Konzern bis hin zur Geschäftsführung im Mittelstands-Unternehmen reicht. (Foto: Maja Möbel)

Ausgabe: 7

/ 2021

Vivonio/Maja

Neuer CFO

Die beiden Vivonio-Tochterunternehmen Maja Möbel Wittichenau und Maja Möbel Kasendorf berufen einen erfahrenen Manager in ihre jeweilige Geschäftsführung, der die Wachstums-Pläne vorantreiben soll.

Nowy-Styl-Geschäftsführer Christian Jenner: „Wir haben lange und in alle Richtungen nachgedacht und nach Alternativen gesucht, aber am Ende lässt das Marktgeschehen uns keine andere Wahl.“ (Foto: Nowy Styl)

Ausgabe: 6

/ 2021

Nowy Styl Group

Klagen ohne Leiden

Der polnische Büromöbel-Hersteller strukturiert die Produktion und Logistik sowie verwandte Abteilungen am Standort Voigtei/Steyerberg um. Er will sich so nach eigener Darstellung wirtschaftlich zukunftsfähig aufstellen. Nach der Schließung der Produktion am Standort Ebermannsdorf handelt es sich hierbei bereits um die zweite Verkleinerung einer deutschen Dependance in 2021. Dabei wird über sinkende Margen geklagt, aber gleichzeitig wird, so die Beobachtungen der Konkurrenz, mit aggressiven Preisstellungen um Marktanteile gerungen.

Sedus-Stoll-Vorstand Daniel Kittner: „Wir hoffen, dass diese schwierigen Zeiten der Pandemie bald vorbei sind, und wollen mit diesen zukunftsorientierten Maßnahmen ein deutlich positives Signal setzen.“ (Foto: Sedus Stoll)

Ausgabe: 6

/ 2021

Sedus Stoll

Kernige Zielsetzung

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller spürt den Rückenwind vom Trend zum Home-Office und berichtet von zufriedenstellenden Auftragseingängen. Mit dem Ziel, die Fertigungs-Kapazitäten für das zu erwartende Umsatz-Wachstum abzusichern, sollen millionenschwere Investitionen in den ostwestfälischen Produktions-Standort Geseke erfolgen.

Bürostuhl-Serie ‚Streamo‘ von Assmann: Durch die Autolift-Technologie in Verbindung mit der Synchron-Mechanik passt sich das Sitzmöbel dem Nutzer an. Die Rückenlehne ist wahlweise als Polster- oder Netzrücken-Ausführung erhältlich. (Foto: Assmann)

Ausgabe: 6

/ 2021

Assmann

Erste Bürostuhl-Serie

Der niedersächsische Büromöbel-Hersteller steigt ins Segment für Bürostühle ein. Unter dem Namen ‚Streamo‘ werden fortan Büro-Drehstühle sowie Besucher- und Konferenz-Stühle angeboten.

HomeLine-Schreibtisch von OKA: Das Möbel verfügt über verschiedene Ablageschalen aus Kork oder Blech sowie Dekoreinsätze, die mit Monitorhaltern, Wireless Chargern, einem Screen und USB-/Schuko-Anschlüssen ausgestattet werden können. (Foto: OKA)

Ausgabe: 6

/ 2021

OKA

Neues Home-Office-Sortiment

Der sächsische Büromöbel-Hersteller bringt unter dem Label ‚HomeLine‘ eine Produktserie für das Home-Office auf den Markt. Die neuen Tische und Stauraum-Lösungen sollen „Büromöbel-Qualität mit einem wohnlichen Design verbinden“.

Hollywood-­Schaukel von Interstuhl in der Volksbank Albstadt: Sie steht im Eingangsbereich zu den Arbeitsplätzen und ist Teil des Open-Space-Konzeptes. (Foto: Interstuhl)

Ausgabe: 6

/ 2021

Interstuhl

New-Work-Projekt

Der süddeutsche Büromöbel-Hersteller verwirklichte sein Plattform-Konzept ‚Splaces‘ über vier Etagen in der Bürolandschaft der Volksbank Albstadt eG. Bei der Einrichtung kam eine ganze Reihe von unterschiedlichen Büro-Elementen zum Einsatz.

Sven Bietau, New-Work-Experte und geschäftsführender Gesellschafter von CSMM: „Die Identifikation mit dem Unternehmen und die intrinsische Motivation der Mitarbeiter sind die neuen treibenden Kräfte. Das Büro der Zukunft braucht Werte und kulturellen Klebstoff – im physischen und virtuellen Raum.“ (Foto: CSMM)

Ausgabe: 6

/ 2021

CSMM

„Büro neu denken“

Das Beratungs- und Architektur-Unternehmen aus München sieht in der Pandemie eine Chance, die Arbeit von morgen neu zu gestalten. Im Folgenden fasst ein CSMM-Experte fünf Aspekte zusammen, wie New Work als physisches und psychologisches Konzept künftig funktioniert.

weite Artikel laden
In Kooperation mit Fraunhofer

Newsletteranmeldung Stellen@Markt
Newsletteranmeldung Stellen@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Newsletteranmeldung IT-/MFP-/Drucker@Markt
Newsletteranmeldung IT-/MFP-/Drucker@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Newsletteranmeldung Büromöbel@Markt
Newsletteranmeldung Büromöbel@Markt

Werden Sie Empfänger unseres regelmäßigen Newsletters und erhalten die aktuellsten Informationen.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!