Lenovo

Neue Notebook-Generation

Ausgabe-Nr.: 22/2019

Der ‚ThinkSmart Hub 500‘ von Lenovo: Das Gerät ist ein All-in-One-Konferenzraum-System mit einem Intel-vPro-Prozessor, integrierten Lautsprechern, zwei Mikrofonen und einem drehbaren Touchscreen-Display. Es soll Kunden eine einheitliche Kommunikations-Plattform bieten.

Der chinesische IT-Hersteller wartet im Kampf mit Hewlett Packard um die Spitze im weltweiten PC-Markt mit der nächsten Generation seiner ThinkPad-P-Serie auf. Zudem stellt das Unternehmen aus Hongkong, welches im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Rekordumsatz in Höhe von etwa 45 Milliarden Euro (51 Milliarden US-Dollar) erzielte, eine neue Lösung für Konferenz-Räume vor.

Die neue ThinkPad-P-Reihe umfasst die fünf Notebooks ThinkPad P53, ThinkPad P1 Gen 2, ThinkPad P73, ThinkPad P53s und ThinkPad P43s. Nach Angaben des Herstellers wurde das Portfolio entwickelt, um den Anforderungen moderner Fachkräfte an Leistung und Portabilität inner- und außerhalb des Büros gerecht zu werden. Bei dem ‚ThinkPad P53‘ soll es sich um das leistungsstärkste 15-Zoll-Gerät auf dem Markt handeln mit einer ‚NVIDIA Quadro RTX 5000-Grafikkarte‘ inklusive RT- und Tensor-Kernen, einem Echtzeit-Raytracing, einer KI-Beschleunigung und CPUs der ‚Intel Xeon- und 9. Gen-Core-Klasse‘ mit bis zu acht Kernen sowie bis zu 128 GB Arbeitsspeicher und 6 TB Speicher. Es bietet Anwendern angeblich Workflows an, die zuvor nur über ein 17-Zoll-Modell möglich waren. Außerdem verfügt das Produkt über ein neues OLED-Touch-Display mit Dolby Vision HDR sowie ein um 35 Prozent kleineres Netzteil und soll sich für die Erstellung von Augmented-Reality-/VR-Inhalten bis hin zur Bereitstellung mobiler KI- oder ISV-Workflows eignen.

Des Weiteren führen die Chinesen das 15-Zoll-Notebook ‚ThinkPad P1 Gen 2‘ ein. Dieses Modell besitzt verschiedene Leistungsstufen, einschließlich der neuesten ‚NVIDIA Quadro Turing T1000- und T2000-Grafikkarten‘, und ist gleichermaßen mit ‚Intel 9th Gen Xeon- und Core-CPUs‘ sowie einem OLED-Touch-Display ausgestattet. Das Gerät kann laut dem Unternehmen anspruchsvolle CAD-Anwendungen ausführen sowie einen optimalen Speicher für Daten-Caching und Echtzeit-Wiedergabe von grafischen Inhalten bereitstellen.

Das ‚ThinkPad P73‘ wird demgegenüber als 17-Zoll-Ausführung vertrieben, zu der ein ‚Dolby Vision 4K-UHD-Bildschirm‘ und ein um 35 Prozent kleineres Netzteil gehören. In Sachen Prozessor und Grafik ist es mit denselben Features wie das ‚ThinkPad P53‘ bestückt. Zudem erweitert der Hersteller die drei Notebooks ‚ThinkPad P53‘, ‚ThinkPad P1 Gen 2‘ und ‚ThinkPad P73‘ um die ‚X-Rite Panton Factory Farbkalibrierung‘, die zum Beispiel für Nutzer aus den Bereichen ‚Video-Content-Erstellung‘ oder ‚Fotografie‘ interessant ist. Das Farbkalibrierungs-Profil ermöglicht ein Umschalten zwischen Farbräumen wie sRGB, Adobe RGB und DCI-P3, um eine präzise Leistung der ISV-Anwendung zu gewährleisten.

Das Sortiment der neuen ThinkPad-P-Serie wird durch die beiden Notebooks ‚ThinkPad P53s‘ und ‚ThinkPad P43s‘ komplettiert, die vor allem durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen sollen. Das ‚ThinkPad P53s‘ kombiniert NVIDIA-Quadro-Grafiken und Intel-Core-Prozessoren in einem schlanken Gehäuse. Das ‚ThinkPad P43s‘ besteht aus einem 14-Zoll-Gehäuse und bietet die gleiche Leistung wie das größere Gegenstück. Es ist das einzige 14-Zoll-Notebook im Produkt-Spektrum der Chinesen, das als Ultrabook konzipiert wurde und somit auf die Bedürfnisse von mobilen Business-Einsteigern, Lehrern und Studenten zugeschnitten ist.

Obendrein ist die gesamte ThinkPad-Palette mit zusätzlichen ThinkShield-Sicherheitsfunktionen ausgestattet – von ‚ThinkShutter‘ über den ‚PrivacyGuard‘ bis hin zu einem selbstheilenden BIOS, das bei Angriffen oder Beschädigungen wiederhergestellt wird. Zur Verfügbarkeit der Produkte: Das ‚ThinkPad P53‘ wird ab Juli für 1.829 Euro erhältlich sein. Das ‚ThinkPad P1 Gen 2‘ steht ab Ende Juni für 2.199 Euro zur Verfügung. Das ‚ThinkPad P73‘ wird im August zu einem Preis von 2.199 Euro auf dem Markt erscheinen. Die ThinkPads ‚P53s‘ und ‚P43s‘ können für 1.459 Euro ab Juni bzw. Juli erworben werden.

Zur neuen Lösung für Konferenz-Räume: Darüber hinaus präsentiert Lenovo mit dem ‚ThinkSmart Hub 500‘ eine Erweiterung seines Smart-Office-Portfolios. Der ‚Hub 500‘ ist ein All-in-One-Konferenzraum-System mit einem Intel-vPro-Prozessor, integrierten Lautsprechern, zwei Mikrofonen und einem drehbaren Touchscreen-Display. Den Chinesen zufolge bietet er Kunden eine einheitliche Kommunikations-Plattform und garantiert effiziente Besprechungen.

Ein 360-Grad-Mikrofon-Array und der Sound von Dolby Audio tragen angeblich dafür Sorge, dass jeder Besprechungs-Teilnehmer im Raum zu hören ist. Weiterhin gibt die Lösung über einen dreifarbigen LED-Leuchtring den jeweiligen Anrufstatus an und sie lässt sich für alle Raumgrößen skalieren. Administratoren können alle ThinkSmart-Hub-Geräte über eine einzige Konsole anzeigen, verwalten, aktualisieren und überwachen. Zur weiteren Unterstützung greifen Anwender auf die ‚Lenovo Smart Office Professional Services‘ zurück, die bei der Einrichtung, Wartung und laufenden Verwaltung Hilfe leisten.

Das System ist vorkonfiguriert für die Softwares ‚Microsoft Teams‘ (einschließlich Skype for Business) und ‚Zoom Rooms‘ erhältlich. Die Markteinführung für ‚Zoom Rooms‘ ist im Juli 2019 geplant. „Wir haben klar das Ziel, in diesem Bereich führend zu sein. Und starke Partnerschaften mit Unternehmen, die Vorreiter bei Innovationen für intelligente Büros sind, wie Zoom, Huddly und Avocor, werden den Kunden den Übergang zu intelligenteren Arbeitsbereichen erleichtern“, sagt Joseph Mingori, General Manager Smart Office Business bei der Lenovo Group Limited in Hongkong.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe