Virtueller Arbeitsmarkt

Dritter Quartalsbericht 2017

Ausgabe-Nr.: 13/2017

Die Big-Data-Arbeitsplattform Jobfeed der Softwarefirma Textkernel veröffentlichte eine Analyse von Online-Stellenangeboten. Die Ergebnisse liefern detaillierte Auskünfte über die Anzahl der offenen Stellen in der Bundesrepublik sowie ihre Verteilung nach Bundesländern. Weiterhin werden die gefragtesten Branchen und Berufsgruppen gelistet.

 

Die Berufsgruppe mit dem höchsten Marktanteil ist die ‚Produktion‘, welche im Vergleich zum dritten Quartal 2016 um 2,3 Prozent gestiegen ist. Gefolgt teilen sich ‚Administration und Kundenbetreuung‘ sowie das ‚Gesundheitswesen‘ Platz zwei mit einem Marktanteil von 9,9 Prozent. Der Marktanteil in der Berufsgruppe ‚Installation, Reparatur und Wartung‘ ist gestiegen und liegt somit vor der ‚Informations- und Kommunikationstechnologie‘, welche 1,1 Prozent verloren hat und damit nun auf Platz fünf steht (-> Grafik 2).

Trotz einem Marktanteilverlust von fünf Prozent ist die Branche mit dem höchsten Marktanteil an Stellenanzeigen im dritten Quartal 2017 wieder ‚Industrie und Technik‘. Die Branche ‚Handel‘ verliert zwar an Marktanteil, befindet sich jedoch mit 16,6 Prozent weiterhin auf Platz zwei. Der Marktanteil an Jobs im Gesundheitswesen wächst um 1,1 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode und liegt nun bei 9,8 Prozent. Jobs von Unternehmen aus der ITK-Branche bleiben unverändert mit 7,9 Prozent auf Platz vier.

Zu diesem Ergebnis kommt das Software-Unternehmen Textkernel BV. aus Amsterdam, das sich auf Informationsextraktion, Erfassung von Dokumenten und semantisches Suchen und Anpassen in der HR-Branche spezialisiert hat. Dessen Jobplattform Jobfeed sammelte für das dritte Quartal 2017 alle im virtuellen deutschen Arbeitsmarkt verfügbaren Online-Jobs.

Ergebnisse zeigen erhöhte Nachfrage nach Fachkräften

Der momentane Fachkräftemangel in Deutschland wird auch in den Ergebnissen der aktuellen Analyse widergespiegelt. Der deutliche Anstieg von Jobinseraten um 5,2 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal in 2016 deutet auf eine erhöhte Nachfrage nach Fachkräften hin. Insbesondere der Bedarf an Mitarbeitern in der Produktion ist angestiegen.

Im dritten Quartal 2017 wurden 3,9 Millionen Stellenanzeigen online veröffentlicht. 1,65 Millionen davon waren Dubletten, die Jobfeed erkannt und zusammengefasst hat. Von den 2,25 Millionen dublikatfreien Stellenanzeigen stammen über eine Million von direkten Arbeitgebern, wobei die meisten Anzeigen von Großunternehmen mit mehr als 5000 Mitarbeitern kommen (20,7 Prozent), gefolgt von mittleren Unternehmen mit 50 bis 199 Mitarbeitern (18,1 Prozent).

Wie in Grafik 3 ersichtlich, sind die Bundesländer mit den meisten Jobangeboten nach wie vor Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Im Vergleich zu 2016 hat Nordrhein-Westfalen allerdings 1,6 Prozent an Marktanteil dazugewonnen und Bayern 1,5 verloren. Folglich hat Nordrhein-Westfalen nun den höchsten Marktanteil an Online-Jobinseraten in Deutschland.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe