Infektionsschutz am Arbeitsplatz

Neue Angebote für Unternehmen

Ausgabe-Nr.: 6/2020

Dr. Jens-Uwe Meyer, Mit­initiator des Aktionsbündnisses und Sprecher der Gemeinschaftsaktion: „Uns geht es in erster Linie darum, eine zweite Infektionswelle und einen damit einhergehenden zweiten Shutdown zu vermeiden.“

Um etwaige Neuinfektionen im betrieblichen Umfeld zu verhindern, stellt die Non-Profit-Initiative ‚Infektionsschutzhelfer gegen Covid-19‘ eine zertifizierte Online-Schulung für Führungskräfte und Arbeitnehmer kostenlos zur Verfügung. Unter dem Motto ‚Back to work – aber sicher‘ bietet der Zusammenschluss aus rund 100 Unternehmen eine Ausbildung, Gefährdungs-Beurteilung sowie Hygiene-, Reinigungs- und Maßnahmen-Pläne an. Auch der Anbieter von Büromaterialien und Arbeitsplatz-Produkten Staples Solutions veröffentlichte in seinem ‚Plan C‘ Verhaltens-Empfehlungen, um Unternehmen bei der Anpassung an die ‚neue Normalität‘ zu unterstützen.

„Uns geht es in erster Linie darum, eine zweite Infektionswelle und einen damit einhergehenden zweiten Shutdown zu vermeiden. Die Mühlen offizieller Stellen mahlen häufig langsam. So haben wir feststellen müssen, dass es gar nicht so einfach ist, schnell an fundierte Informationen rund um Arbeitsschutz-Maßnahmen unter Corona-Bedingungen zu gelangen. Wir als Unternehmer hatten viele Fragen, genauso erreichten uns viele Anfragen verunsicherter Mitarbeiter, die sich Gedanken darüber machen, wie sie sich bei der Rückkehr ins Büro oder an einen anderen Arbeitsplatz vor einer Corona-Infektion schützen können“, erklärt Dr. Jens-Uwe Meyer, Mitinitiator des Aktionsbündnisses und Sprecher der Gemeinschaftsaktion.

Mehr als 280 mit dem Corona-Virus infizierte Mitarbeiter bei Westfleisch, 53 Infektionsfälle in einem Amazon-Logistikzentrum, 37 auf SARS-CoV-2 positiv getestete Arbeitnehmer in einem Verteilerzentrum bei DHL und als Krönung des Ganzen: 1331 positive Befunde beim Schlachterei-Betrieb Tönnies im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Jeder dieser Fälle offenbart, dass es oft an durchdachtem Infektionsschutz am Arbeitsplatz fehlt. Arbeits-Vorgänge müssen so organisiert sein, dass das Risiko von Neuinfektionen drastisch sinkt. Dementsprechend stellt die Aktionsgemeinschaft unter www.infektionsschutzhelfer.de eine kostenlose Online-Schulung zur Verfügung, in der Teilnehmer die wichtigsten Grundsätze des Infektionsschutzes am Arbeitsplatz in weniger als 20 Minuten kennenlernen. Diese entstand in Zusammenarbeit mit Virologen, Arbeitsschutz-Experten und Verantwortlichen aus dem betrieblichen Gesundheits-Management.

Nach einer bestandenen Prüfung wird ein Zertifikat als Infektionsschutz-Helfer ausgestellt. Darüber hinaus können Unternehmen innerhalb von zehn Minuten eine Gefährdungs-Beurteilung nach dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-Standard erstellen. Auf Basis verschiedener Fragen werden den Arbeitgebern individuelle Maßnahmen vorgeschlagen. Denn diese sind nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes verpflichtet, potenzielle Gefährdungen für ihre Mitarbeiter zu identifizieren und Maßnahmen zur Senkung der Risiken einzuleiten. Nicht zuletzt stehen jedem Infektionsschutz-Helfer nach durchgeführter Online-Ausbildung Vorlagen von Hygiene-, Reinigungs- und Maßnahmen-Plänen zur Verfügung, die sich individuell anpassen lassen. Auch geprüfte Arbeits- und Betriebsanweisungen stehen zum Download bereit.

Staples-Solutions-CEO Dolph Westerbos: „Sobald die Regierungen grünes Licht für die komplette Rückkehr zum Arbeitsplatz geben, wird dies die größte Zurück-zum-Arbeitsplatz-Bewegung der modernen Zeit auslösen.“

Zum ‚Plan C‘ von Staples: Die meisten Unternehmen haben einen Plan B, um unvorhergesehene Umstände zu bewältigen. Aber in den aktuell turbulenten Zeiten geht dieser häufig nicht auf. Vor diesem Hintergrund entwickelte Staples Solutions Leitlinien, um Arbeitgebern bei der Bewältigung der Krise unter die Arme zu greifen. Der Leitfaden für sichere Arbeitsplatz-Konzepte ist in Arbeitsumgebungen unterteilt, einschließlich Arbeitsraum, Besprechungsraum, Pausenraum, Waschraum und der persönliche Arbeitsplatz zu Hause. Weiterhin beinhaltet der ‚Plan C‘ Tipps und Produktangebote, wie zum Beispiel Vorschläge für Änderungen des Mitarbeiter-Verhaltens, Schilder und Bodenmarkierungen, Schutz- und Messgeräte sowie leicht zu säubernde Tastaturen oder Desinfektionsmittel. Genauere Informationen können Interessierte auf der Homepage des Anbieters finden.

„Bei der Rückkehr ins Büro ist nicht nur auf eine neue Raumgestaltung oder Hygienepläne zu achten. Die Menschen müssen sich in ihrer neuen Arbeitsumgebung sicher und wohl fühlen. Und das kann mit effektiven Prozessen und realistischen Änderungen am Verhalten, der Gestaltung des Arbeitsplatzes sowie hygienischen und modernen Lösungen erreicht werden. Sobald die Regierungen grünes Licht für die komplette Rückkehr zum Arbeitsplatz geben, wird dies die größte Zurück-zum-Arbeitsplatz-Bewegung der modernen Zeit auslösen“, betont Dolph Westerbos, CEO bei Staples Solutions B.V. in Amsterdam.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe