IBM/UNI ST. GALLEN

Fortbildung für Top-Führungskräfte

Ausgabe-Nr.: 7/2020

Professor Dr. Winfried Ruigrok, Dekan der Executive School der Universität St. Gallen: „In den kommenden zwei Jahren wird sich zeigen, welche Unternehmen aus der Krise gestärkt hervorgehen und durch Digitalisierung Wettbewerbsvorteile realisieren. Top-Führungskräfte wissen das und reagieren so auf den immensen Kostendruck.“

Die Executive School der Universität St. Gallen (ES-HSG) und IBM Schweiz haben gemeinsam die Online-Initiative ‚Digital Readiness for Senior Business Leaders‘ entwickelt. Dieses Entwicklungsprogramm spricht speziell erfahrene Führungskräfte mit einem nicht-technischen Hintergrund an und startet im vierten Quartal dieses Jahres. Die digitale Ausbildung soll den Entscheidungsträgern jene Grundlagen vermitteln, mit denen sie fundierte Entscheidungen in den Technologie- und Digitalisierungs-Projekten ihrer Unternehmen treffen können.

„In den kommenden zwei Jahren wird sich zeigen, welche Unternehmen aus der Krise gestärkt hervorgehen und durch Digitalisierung Wettbewerbs-Vorteile realisieren. Top-Führungskräfte wissen das und reagieren so auf den immensen Kostendruck. Im Datenzeitalter wird von ihnen technologische Kompetenz genauso erwartet, wie sie auch das betriebswirtschaftliche Einmaleins beherrschen müssen; nur dass Erstere nicht Teil ihrer Ausbildung war. Hier setzt unser Ausbildungsangebot an“, erklärt Professor Dr. Winfried Ruigrok, Dekan der ES-HSG.

Mit den neuen Technologien des letzten Jahrzehnts sind Möglichkeiten wie interne Prozesse zu automatisieren oder Zusatzservices zu Grenzkosten zu schaffen, die direkt ergebnisrelevant und damit immer im Fokus von Top-Führungskräften sind, in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Fraglich ist nur, wie Führungskräfte wirklich entscheidungsfähig in den diversen Technologie-Themen werden.

Laut einer aktuellen Studie des IBM Institute for Business Value müssen in den nächsten drei Jahren aufgrund von Künstlicher Intelligenz (KI) und intelligenter Automatisierung bis zu 120 Millionen Arbeitnehmer in den zwölf größten Volkswirtschaften der Welt umgeschult oder weitergebildet werden. Doch oft genug sind Weiterbildungen zum Thema Digitalisierung entweder auf detailliertes IT-Wissen und Programmierung ausgerichtet oder aber für Non-Tech-Führungskräfte über-simplifiziert. Dann bleiben Teilnehmer mit einem unguten Gefühl zurück.

Die ES-HSG bietet daher zusammen mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik und den neuen Professuren für Data-Science an der HSG sowie mit der Unterstützung von IBM eine praktische Perspektive. Auf der Basis einer langjährigen Zusammenarbeit mit der ES-HSG erarbeitete IBM Schweiz ein Ausbildungs-Programm, „in das wir unsere Expertise im Bereich der Digitalisierung in Unternehmen optimal einbringen konnten“, sagt Dr. Christian Keller, IBM-General-Manager. „Cloud, Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Blockchain sind grundlegende Technologien, um die Transformation zu einem ‚Cognitiv Enterprise‘ erfolgreich zu meistern und für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet zu sein. Denn nur wer die Möglichkeiten der Technologien und ihre Implikationen korrekt einschätzen kann, wird auch die bestmöglichen Entscheidungen für sein Unternehmen treffen können.“

Das Programm bietet eine breite Themenbasis im Bereich Digitalisierung, setzt bei der Vermittlung der Lerninhalte auf einen Mix unterschiedlicher Lernformate und stellt den Bezug zur Praxis in den Mittelpunkt. Hierfür wurde ein ganzheitlicher Technologie-Ansatz gewählt, der den Führungskräften einen Orientierungs-Rahmen ermöglicht. Aufbauend darauf werden die Teilnehmer ethische Dilemmata und Wettbewerbs-Vorteile mit Journalisten einer Wirtschaftsredaktion diskutieren.

Weiterhin stehen ‚Künstliche Intelligenz in Aktion‘ im IBM Watson Center, die Perspektive israelischer Hacker-Experten sowie die Lösungen, wie Unternehmen sich vor Cyberkriminalität schützen können, auf der Agenda. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer Einblicke in datengetriebene Organisationen und deren Daten-Infrastruktur und lernen mehr über die Produktivität und neue Wertschöpfung bei führenden Unternehmen. Zusätzlich gewinnen die Teilnehmer auf Basis eines fundierten Technologie-Ansatzes weitere Fähigkeiten zur virtuellen Zusammenarbeit und Teambildung. Die Initiative startet im vierten Quartal 2020 und wird komplett online orchestriert.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe