Digitales Arbeiten

Ganzheitliches Beratungsangebot

Ausgabe-Nr.: 05/2017

Heiko Müller, IT-Berater bei Hec: „In der Praxis stellen wir fest, dass Digitalisierung meist als rein technisches Thema wahrgenommen wird.“

Die Begriffe Digitalisierung, Industrie 4.0 oder das Internet der Dinge (IoT) stehen regelmäßig auf der Agenda namhafter Branchentreffen. Konkrete Beratung zu allen Facetten der Digitalisierung findet sich dennoch selten. Den Auswirkungen auf Organisationen und Menschen wird oft wenig Beachtung geschenkt, was weitreichende Konsequenzen nach sich zieht.

 

„In der Praxis stellen wir fest, dass Digitalisierung meist als rein technisches Thema wahrgenommen wird. Was nützt der Einsatz von Tablets im Wartungsmanagement, wenn Mitarbeiter deren Nutzen nicht erkennen und Know-how in Bezug auf den praktischen Umgang mit neuer Funktionalität fehlt?“, sagt Heiko Müller, IT-Berater bei der Hec GmbH in Bremen.

Das Software-Entwicklungs- und IT-Haus bietet seit 28 Jahren individuelle Lösungen für Kunden unterschiedlicher Branchen an. Bei der Einführung neuer Systeme und Technologien wird jedoch häufig unterschätzt, dass sie weitreichende Veränderungsprozesse anstoßen. Gleichzeitig beeinflussen sie die Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen und können sogar einen Wandel der Organisationsform des Unternehmens auslösen. Die Experten sensibilisieren betroffene Mitarbeiter für die notwendigen Veränderungen.

Besonderen Wert legen die Spezialisten darauf, die Mitarbeiter von Beginn an für die neuen Prozesse, Methoden und Technologien fit zu machen, damit eingeführte Systeme nachhaltig Erfolg bringen können. Eine offene Unternehmenskultur, die Kreativität und Innovation innerhalb der Firma fördert, hilft dabei, neue Prozesse in der Organisation zu implementieren. Die Entwicklung von teambasiertem und vertrauensvollem Denken und Handeln wird durch den Einsatz moderner Methoden vorangetrieben. Damit wollen die Berater von Hec ihre Kunden umfassend und langfristig in allen Phasen ihrer Innovationsvorhaben begleiten und unterstützen.

Unternehmen profitieren von agilen Projektabläufen

Laut Müller profitieren Unternehmen bei der Einführung neuer Technologien vor allem von agilen Projektabläufen. Dabei werden durch schnelles und kontinuierliches Feedback sowie die Möglichkeit für alle Projektbeteiligten, auf das Ergebnis Einfluss zu nehmen, Ideen zügig umgesetzt. So stellte Hec beispielsweise gemeinsam mit einem Kunden aus der Automobilbranche ein agiles ‚Innovations-Team‘ auf, das fachliche Anforderungen in erlebbare Lösungen umsetzt. Anwender sehen dadurch bereits nach kurzer Zeit, ob die Ideen greifen. Gleichzeitig erhält das Projektteam direktes Feedback zur Akzeptanz der Lösung beim Anwender. Mit dieser Methode wollen die IT-Experten sicherstellen, dass eine entstandene Lösung den größtmöglichen Nutzen bringt und von allen Beteiligten getragen wird.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe