Arbeitszeitmonitor 2018

Je älter, desto mehr Überstunden

Ausgabe-Nr.: 7/2018

Compensation-Partner-Geschäftsführer Tim Böger: „Führungskräfte tragen viel Verantwortung für Personal und Budgets, wodurch sie nicht selten länger und auch an Wochenenden arbeiten.“

Eine Untersuchung von Vergütungsanalysten veröffentlichte die Auswertung von insgesamt 226.452 Daten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ging dabei der Frage nach, wie viele Überstunden in den Unternehmen geleistet werden.

 

„Führungskräfte tragen viel Verantwortung für Personal und Budgets, wodurch sie nicht selten länger und auch an Wochenenden arbeiten“, erklärt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner GmbH in Hamburg. Fachkräfte leisten 6.562 Überstunden während ihrer gesamten Berufslaufbahn. Bei den Führungskräften sind es mit 15.430 Stunden mehr als das Doppelte.

Daraus ergibt sich eine Korrelation zwischen der Gehaltshöhe und der Anzahl an Überstunden. Wer ein Bruttojahreseinkommen von über 120.000 Euro bezieht, arbeitet durchschnittlich 9,5 Stunden länger pro Woche. Zum Vergleich: Ein Angestellter mit einem jährlichen Gehalt unter 20.000 Euro leistet wöchentlich 1,8 Überstunden. Bei Arbeitnehmern mit einem Jahreseinkommen zwischen 51.000 und 60.000 Euro liegt der Durchschnitt bei 3,5 Stunden zusätzlich pro Woche.

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland (54 Prozent) arbeitet länger als vertraglich vereinbart. Davon erhalten 38 Prozent einen Ausgleich. Die meisten Überstunden erbringen Beschäftigte in den neuen Bundesländern sowie in Teilen von Rheinland­pfalz und dem Saarland mit sechs Stunden pro Woche zusätzlich. In den Regionen rund um Nürnberg, Würzburg und Teilen von Thüringen ist der Durchschnittswert am geringsten. Hier sind es 5,4 Überstunden pro Woche.

Ein weiteres Ergebnis der Hamburger: Mit dem Alter steigt die Anzahl der Überstunden. Beschäftigte unter 20 Jahren machen im Durchschnitt knapp zwei Stunden pro Woche extra. 40- bis 49-Jährige arbeiten 3,4 Stunden mehr als vertraglich geregelt. Bei den über 59-Jährigen sind es 3,7 Stunden.

Im Branchenvergleich liegen seit Jahren die Unternehmensberater vorne. Beschäftigte in diesem Bereich erbringen durchschnittlich 5,11 Überstunden pro Woche. 74 Prozent der Unternehmensberater bekommen ihre Stunden nicht ausgeglichen. „Die Unternehmensberatung ist geprägt von großer Arbeitsbelastung – jedoch auch durch gute Karrierechancen und ein überdurchschnittliches Einkommen, das Überstunden kompensieren soll“, sagt Böger.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe