Technisierte Arbeitswelt

Mehrheit sieht Chancen

Ausgabe-Nr.: 2/2020

Nach einer Studie von Ricoh Europe geben sich Arbeitnehmer einerseits zuversichtlich, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um in einer technisierten Gesellschaft bestehen zu können. Andererseits erwarten sie aber auch, dass ihre Arbeitgeber ihnen dabei helfen, sich an die veränderten Arbeitsbedingungen anzupassen.

„Die Geschwindigkeit, mit der neue Technologien den Markt verändern, ist höher als je zuvor. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass dieser Trend abnimmt. Dieses wird die Arbeitsweise der Menschen weiterhin verbessern, arbeitsintensive Aufgaben automatisieren und es den Leuten ermöglichen, anspruchsvollere und kreativere Aufgaben zu übernehmen. Es ist nur natürlich, dass Arbeitnehmer aller Generationen von ihren Arbeitgebern erwarten, die positiven Aspekte von Technologie für ihre Förderung und Weiterbildung zu nutzen“, sagt David Mills, CEO von Ricoh Europe PLC in London.

Künftig werden neue Technologien sowie eine fortschreitende Automatisierung diverse Jobs überflüssig machen. Trotz dieser Tatsache zeigt sich die Mehrheit der 3.000 befragten Arbeitnehmer offen im Hinblick auf die potenziellen Vorteile der kommenden Arbeitswelt. 61 Prozent blicken optimistisch auf die Chancen, die neue Technologien am Arbeitsplatz ermöglichen. Außerdem vertreten 77 Prozent die Überzeugung, dass sie bereits die erforderlichen Fähigkeiten besitzen, um ihren derzeitigen Job in den nächsten zehn Jahren zu behalten und ihre Rolle im Unternehmen weiterzuentwickeln.

Mit dem zunehmenden Einsatz technologischer Innovationen wie Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) befinden sich Unternehmen in der Pflicht, sicherzustellen, dass ihre Mitarbeiter über Qualifikationen verfügen, die sie für ihre berufliche Laufbahn benötigen. Vier von fünf Arbeitnehmern erwarten von ihren Arbeitgebern die Bereitstellung von Hilfsmitteln und Schulungen, wenn neue Technologien am Arbeitsplatz eingeführt werden. Diesbezüglich sind sich die Beschäftigten europaweit einig (-> Tabelle 1).

Darüber hinaus widerlegt die Erhebung den Mythos, dass die meisten Arbeitnehmer der Ansicht seien, dass das physische Büro bald der Vergangenheit angehöre. Lediglich 28 Prozent sind der Meinung, dass Büros in den nächsten zehn Jahren nicht mehr existieren. Fast drei Viertel der Arbeitnehmer gehen jedoch davon aus, dass flexibles Arbeiten in Zukunft in den Arbeitsverträgen festgelegt wird. Um für ein Unternehmen zu arbeiten, das diese Praxis umsetzt, würde ein Drittel sogar zehn Prozent weniger Gehalt in Kauf nehmen.

„Die besten Arbeitsplätze sind die, die Zusammenarbeit und Flexibilität der Menschen in den Mittelpunkt ihres Geschäfts stellen. Sich von herkömmlichen Arbeitsweisen zu lösen, könnte sich für Unternehmen in Zukunft als außerordentlich wertvoll erweisen. Denn dies trägt dazu bei, Talente zu unterstützen, zu motivieren und letztendlich zu binden. Beispielsweise ermöglichen wir es am globalen Hauptsitz von Ricoh allen Mitarbeitern, einige Zeit in einer anderen Rolle innerhalb des Unternehmens zu verbringen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass dies genau der richtige Weg ist, um neue Fähigkeiten zu entwickeln, Fachwissen weiterzugeben und eine offene und inklusive Kultur zu fördern“, erklärt Mills.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe