Streit Service & Solution

Verfassungsschutz im Haus

Ausgabe-Nr.: 11/2019

Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler: „Wir sehen gemeinsame Interessen als Grundlage dieser Partnerschaft. Die Schule kann Perspektiven für eine spätere Berufsfindung geben. Im Gegenzug dazu können wir engagierte Auszubildende und Studenten für das eigene Unternehmen gewinnen.“

Spionage und Sabotage sind nicht nur Themen, mit denen man sich abends beim gemütlichen Filmegucken auf dem Sofa beschäftigen sollte. Sie sind alltägliche Realität. Dies wurde den Teilnehmern der Veranstaltung „Sicherheit in Ihrem Unternehmen – ein Infofrühstück“ am 8. Oktober 2019 in Hausach deutlich vor Augen geführt. Außerdem engagiert sich das Unternehmen innerhalb einer Bildungs-Partnerschaft und wurde jüngst ebenfalls mit einem Sonderpreis für sein Personal-Management ausgezeichnet. 

Streit systec und der Digihub Südbaden hatten zusammen mit der IHK Südlicher Oberrhein zum Infofrühstück in die Streit Service & Solution-Räume geladen, um mit dem Landesamt für Verfassungsschutz für das Thema zu sensibilisieren und auf die heute weit verbreitete digitale Sorglosigkeit hinzuweisen, die für vertrauliche Daten und Firmen-Geheimnisse gefährlich werden kann.

Der eingeladene Verfassungsschutz referierte und informierte über die Gefahren von Ausspähung durch fremde Nachrichtendienste sowie Risiken und Gefahren auf Auslandsreisen.* Aber auch über Beispiele von Hacktivisten, Cyberkriminellen und sogenannten Innentätern. Damit sind Angestellte gemeint, die oft unabsichtlich Geheimnisse preisgeben oder Hackern Tür und Tor öffnen.

Die Mitarbeiter Simone Rudmann und Mario Albrecht von Streit systec führten im Rahmen eines Live-Hackings eindrücklich vor, wie einfach man als Mitarbeiter in die Bredouille kommen kann. Dafür reicht oft ein Klick auf die falsche Website oder die Neugier, wem ein auf dem Parkplatz gefundener USB-Stick gehören mag. Auf diese Weise kann Schadsoftware in interne Systeme eingeschleust werden und zu großen wirtschaftlichen Verlusten führen.

Auch auf einem anderen Gebiet tut sich der Mittelständler hervor. Im Zuge einer Bildungs-Partnerschaft mit den kaufmännischen Schulen am eigenen Standort initiierte dieser im letzten Monat eine Übungsfirma. Mit einer Betriebs-Besichtigung des Unternehmens-Hauptsitzes am Hechtsberg in Hausach konnten sich die Schüler einen ersten Eindruck vom Kooperations-Partner verschaffen.

Bei einer Übungsfirma handelt es sich um ein simuliertes Unternehmen, in dem Abläufe eines real existierenden Wirtschaftsbetriebs nachgebildet werden. Über den Umgang mit virtuellen Waren und Geldern lässt sich kaufmännisches Wissen vertiefen. Das Projekt bietet jungen Menschen somit frühzeitig die Möglichkeit, vielfältige Einblicke zu erlangen, ihre eigenen Begabungen zu erkennen, Interesse an ihrem eigenen Werdegang zu entdecken und durch Begeisterung für Neues ihre Motivation am eigenen Lernen weiter zu fördern.

Um Schülern eine bestmögliche Zukunfts-Perspektive zu geben, ist eine enge Verzahnung zwischen Schulen und Betrieben notwendig. „Wir sehen gemeinsame Interessen als Grundlage dieser Partnerschaft. Die Schule kann Einblicke und Perspektiven für eine spätere Berufsfindung oder Studienorientierung geben. Im Gegenzug dazu können wir engagierte Auszubildende und Studenten für das eigene Unternehmen gewinnen. Somit ist dies für beide Partner ein Gewinn“, erklärt Rudolf Bischler, Geschäftsführer bei der Streit Service & Solution GmbH & Co. KG in Hausach.

Darüber hinaus wurde der Dienstleister vor Kurzem mit dem Sonderpreis ‚Humanpotential-förderndes Personal-Management‘ des Arbeitgeber-Wettbewerbs ‚Deutschlands Beste Arbeitgeber‘ bedacht. Die Streit-Arbeitswelt soll durch eine besondere Offenheit geprägt sein. So kann zum Beispiel jeder Mitarbeiter mit der Unternehmensführung – über Hie­rarchien hinweg – ins Gespräch kommen (Management by walking around).

„Die Auszeichnung steht für eine strategisch verankerte Personalführung, die das Humanpotential im Unternehmen durch integrierte Konzepte und Instrumente in besonders systematischer Weise entwickelt und evaluiert“, erläutert Andreas Schubert, geschäftsführender Gesellschafter bei der Great Place to Work Deutschland GmbH in Köln, den Hintergrund der Preisverleihung.

——–

*Beratung und Unterstützung, wie Sie Ihre Mitarbeiter schulen können und Ihre Daten gegen Spionage- und Sabotageangriffe ausreichend schützen, bietet das Landesamt für Verfassungsschutz unter www.verfassungsschutz-bw.de, info@verfassungsschutz-bw.de

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe