Reiss Büromöbel

Optimistischer Jahresauftakt

Ausgabe-Nr.: 6/2020

Reiss-Geschäftsführer Hans-Ulrich Weishaupt: „Wir sind auf der Zielgeraden und freuen uns, unser neues Werk im April planmäßig offiziell einzuweihen.“

Der ostdeutsche Büromöbel-Hersteller blickt erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Zusammenarbeit mit neuen Fachhändlern, neue Rahmenverträge, eine Konsolidierung des Produktportfolios und die Einführung neuer Produkte tragen zu einer guten Aufstellung des Unternehmens für die laufende Berichtsperiode bei. Auch das noch im Bau befindliche Reiss-Werk 2 soll eine positive Geschäftsentwicklung begünstigen.

„Heute die Bedürfnisse von morgen erkennen und Lösungen entwickeln, die dem Kunden effizientes Arbeiten mit Komfort und Ergonomie ermöglichen, egal mit welchen Anforderungen, das ist unser Anspruch“, sagt Gerd Widule, Geschäftsführer bei der Reiss Büromöbel GmbH in Bad Liebenwerda.

Bereits in 2019 wurden neue Produkte vorgestellt, die in diesem Jahr am Markt etabliert werden. An weiteren innovativen Produkten wird laut Anbieter derzeit gearbeitet. Dabei blickt das Unternehmen in der Produktentwicklung nach eigener Aussage über den Tellerrand hinaus.

Mit dem im letzten Jahr entwickelten ‚Reiss Touch‘, einem Bedienelement für die Höhenverstellung von Steh-Sitz-Schreibtischen, stellt der Anbieter ein Pendant zum Smartphone am Arbeitsplatz vor. Mit der ‚Avaro Q Bench‘ entwickelten die Brandenburger darüber hinaus einen Doppel-Arbeitsplatz, der allen Ansprüchen von konstruktiver Teamarbeit und konzentriertem Arbeiten Rechnung tragen soll.

Das neue, noch im Bau befindliche Reiss-Werk 2 im Bad Liebenwerdaer Ortsteil Lausitz wird dem Hersteller zufolge ebenso zur positiven Geschäftsentwicklung beitragen: „Wir haben in den letzten Wochen alle Prozesse der Holzfertigung und Tischmontage sowie den kompletten Versand nach Lausitz verlegt. Wir sind auf der Zielgeraden und freuen uns, unser neues Werk im April planmäßig offiziell einzuweihen“, kommentiert Geschäftsführer Hans-Ulrich Weishaupt den Baufortschritt.

Die hochmoderne Fertigungsstrecke im Werk 2 soll es dem Unternehmen ermöglichen, individueller auf Kundenwünsche einzugehen sowie flexibel, effizient und nachhaltig zu produzieren. Der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen auf ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Ebene ist laut Anbieter Teil der Firmenphilosophie und war Grundlage für die Planung und Umsetzung des neuen Werkes.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe