Samsung

Mobilfunk rettet Umsatzergebnis

Ausgabe-Nr.: 7/2020

Der Hersteller aus Korea schloss das Geschäftsjahr 2019 erneut mit rückläufigen Erlösen ab. Das liegt vor allem an der Absatzflaute bei Speicher- und Display-Lösungen. Obwohl „gesamtwirtschaftliche Unsicherheiten“ bestehen bleiben, rechnet das Unternehmen für 2020 wieder mit einer aufsteigenden Tendenz.

Die Koreaner verzeichneten in der abgelaufenen Geschäftsperiode einen Gesamtumsatz in Höhe von 197,69 Milliarden US-Dollar (2018: 209,16 Milliarden US-Dollar). Das entspricht einem Rückgang von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (-> Tabelle 3). Damit musste der Hersteller bereits das zweite Jahr in Folge ein rückläufiges Ergebnis hinnehmen.

Auch der Betriebsgewinn halbierte sich drastisch auf 23,82 Milliarden US-Dollar (2018: 50,52 Milliarden US-Dollar). Als Gründe werden unter anderem der lang anhaltende Preisverfall bei Speicherchips und die schwache Nachfrage bei Display-Panels angeführt. Die steigende Nachfrage nach Speichern für Server und mobile Produkte sowie die beständigen Verkäufe von Flaggschiff-Smartphones trugen jedoch dazu bei, den Rückgang der Gesamterträge „abzumildern“.

Mit Blick auf das Jahr 2020 erwartet Samsung eine Verbesserung der Geschäftsergebnisse. Schwierigkeiten werden aber nach wie vor im globalen Geschäftsumfeld gesehen. So geht das Unternehmen im ersten Quartal von schwachen Umsätzen bei Speicherchips, OLED und Unterhaltungs-Elektronik aus. Zudem begrenzen „saisonale Effekte“ voraussichtlich die Gewinne im Speichergeschäft.

Die Aussichten für das Segment ‚Display-Panel‘ sind aufgrund einer nachlassenden Nachfrage gleichermaßen negativ. Bei Großdisplays werden die schwachen Erträge in 2020 vermutlich anhalten, da weiterhin ein Überangebot an Panels besteht und die „Umstellungs-Bemühungen“ für die Produktion von QD-Displays der nächsten Generation weitere Kosten verursachen.

Im Mobilfunk-Bereich wird für das erste Quartal ein vergleichsweise stabiler Gewinn prognostiziert, weil neue Flaggschiff-Modelle und Foldables die Erlöse ankurbeln. Ziel ist es, Gewinne durch die Ausweitung der Premium-Verkäufe zu erhöhen. So zum Beispiel durch das erweiterte 5G-Portfolio und neue faltbare Geräte. Da sich der koreanische Netzwerk-Markt nach der landesweiten Einführung von 5G im letzten Jahr in den kommenden Monaten wohl eher verkleinert, konzentriert sich das Netzwerkgeschäft von Samsung 2020 vornehmlich auf den globalen 5G-Markt.

Die Bedingungen auf dem Speichermarkt sollen sich dank einer stärkeren Nachfrage von Rechenzentrums-Unternehmen und der Einführung von 5G-Smartphones allmählich wieder positiv entwickeln. Der Fokus des Herstellers gilt dem Übergang zur nächsten Generation der Chip-Produktion, dem 1Z-nm-DRAM-Prozess und V-NAND der sechsten Generation. Außerdem möchte der Anbieter in der Unterhaltungs-Elektronik den Absatz von QLED 8K forcieren und Premium-Geräte wie ‚Bespoke‘ auf den internationalen Markt bringen.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe