Salesforce

Hervorragende Aussichten

Ausgabe-Nr.: 7/2020

Salesforce-CEO Marc Benioff: „Unsere Ergebnisse im vierten Quartal und im Geschäftsjahr 2020 waren phänomenal. Wir freuen uns, die Umsatzprognose für 2021 um 200 Millionen US-Dollar auf 21,1 Milliarden US-Dollar zu erhöhen und gleichzeitig unsere operative Marge zu steigern.“

Der amerikanische Software-Riese ist weiter auf Erfolgskurs und legte im Geschäftsjahr 2020 abermals eine bemerkenswerte Umsatzsteigerung hin. Für den Berichtszeitraum 2021 kündigt das Unternehmen bereits jetzt eine erneute Erhöhung seiner Erlöse an. Außerdem baut der Konzern sein Produkt-Portfolio durch eine Akquisition weiter aus, was die Geschäftsbilanz künftig zusätzlich beflügeln dürfte.

„Unsere Ergebnisse im vierten Quartal und im Geschäftsjahr 2020 waren phänomenal. Wir freuen uns, die Umsatzprognose für 2021 um 200 Millionen US-Dollar auf 21,1 Milliarden US-Dollar zu erhöhen und gleichzeitig unsere operative Marge zu steigern“, sagt Marc Benioff, Chairman und CEO von Salesforce Inc. in San Francisco.

Der Customer-Relationship-Management (CRM)-Anbieter erzielte einen Rekordumsatz von 17,1 Milliarden US-Dollar. Das Ergebnis entspricht einer beachtlichen Steigerung von 28,8 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2018 (Umsatz: 13,28 Milliarden US-Dollar) (-> Tabelle 1). Im Rückblick auf die zurückliegende Dekade tritt der Erfolg der Amerikaner noch deutlicher hervor. Seit 2011 konnte Salesforce seinen Umsatz von 1,7 auf 17,1 Milliarden US-Dollar verzehnfachen. Der Umsatz für das vierte Quartal betrug derweil 4,85 Milliarden US-Dollar (plus 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Die Schätzung für die kommende Geschäftsperiode 2021 beläuft sich aktuell auf 21,1 Milliarden US-Dollar. Dieser wiederholte Zuwachs von vier Milliarden US-Dollar bezieht unter anderem eine jüngst erfolgte Akquisition mit ein. Der Software-Hersteller übernahm Ende vergangenen Monats Vlocity Inc., einen Anbieter von Branchen-spezifischen Cloud-Lösungen und mobiler Software, die auf der Salesforce-Plattform basieren. Gemäß den Übernahme-Bedingungen wird das Unternehmen für zirka 1,33 Milliarden US-Dollar erworben. Die Akquisition ist voraussichtlich im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021 abgeschlossen.

Erst vor kurzem warfen die Marktforscher der International Data Corporation (IDC) einen Blick in die Kristallkugel und sagten dem Software-Giganten große Wachstums-Chancen voraus (-> INFO-MARKT Nr. 42/2019). Dieser soll zusammen mit seinem Partner-Netzwerk bis Ende 2024 weltweit 4,2 Millionen neue Arbeitsplätze und 1,2 Billionen US-Dollar zusätzlichen Umsatz generieren. In Anbetracht der stetig neuen Umsatz-Höhenflüge und der Tatsache, dass die Cloud-Erlöse des Salesforce-Netzwerks im Jahr 2018 bereits bei 130 Milliarden US-Dollar lagen, scheinen die zunächst gewaltigen Summen wieder einen Bezug zur Realität zu gewinnen.

Das globale Ökosystem des CRM-Anbieters umfasst eine Vielzahl an Interessengruppen. Dazu gehören: Beratungs-Unternehmen; unabhängige Software und Service Provider, die ihr Geschäft auf der ‚Salesforce Customer 360 Platform‘ aufbauen; mehr als 1.200 Community-Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Fachkenntnissen; und 200 Salesforce MVPs, Produkt­experten und Markenvertreter. Der Hersteller beabsichtigt sein Netzwerk durch Cloud Computing und angrenzende Technologien wie Social Media, Internet of Things (IoT) und Künstliche Intelligenz (KI) auszubauen. Diese Bereiche stellen sicherlich einen bedeutenden Faktor für künftige Umsatzsprünge dar.

Neben Investitionen in zukunfts­trächtige Branchen, der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Partnern und dem Ausbau des Produkt-Sortiments spricht auch das jährliche Marktwachstum für einen langfristigen Aufwärtstrend des Unternehmens. So wächst der Markt für elektronisches Kundenmanagement in Deutschland jährlich um mehr als 20 Prozent (-> INFO-MARKT Nr. 38/2018).

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe