Microsoft/Software AG

Vernetztes Ecosystem

Ausgabe-Nr.: 32/2019

Sanjay Brahmawar, CEO bei der Software AG: Die Kunden beschleunigen nicht nur die Migration, sondern erhalten auch Impulse für Innovationen.

Die beiden Unternehmen bringen eine neue Migrations-Lösung auf den Markt, um Anwendern künftig beschleunigte sowie vereinfachte Cloud-Migrationen wie nach Microsoft Azure zu ermöglichen. Der neue ‚Cloud Migration Accelerator‘ der Software AG basiert auf der Plattform ‚webMethods.io‘. Das Tool soll eine reibungslose Verlagerung der IT-Infrastruktur in die Cloud gewährleisten, ohne dabei den laufenden Geschäftsbetrieb zu stören. Zugleich richtet Microsoft ein neues Angebot an die lokalen Cloud-Rechenzentrums-Regionen in Deutschland.

„Wir haben kürzlich mit der Migration in die Cloud begonnen, sodass jetzt 70 Prozent unserer IT-Infrastruktur auf Microsoft Azure gehostet und 30 Prozent weiterhin lokal betrieben werden. Mit webMethods der Software AG bleiben wir mit bestehenden integrierten Lösungen und Geschäftsprozessen verbunden, wenn bestimmte IT-Komponenten in die Cloud verlagert werden und andere On-Premise bleiben. webMethods schützt unsere wichtigsten IT-Assets im komplexen Migrationsprozess“, erklärt Anthony Roberts, CIO bei Walgreens Boots Alliance, einer führenden Apotheker-Kette in den USA.

Wechselwillige Anwender können daher die Vorteile einer Technologie nutzen, die für den Cloud-Umstieg unverzichtbar ist. Und die während der Migration einen einfachen und schnellen Zugang zur Anwendung ermöglichen, ergänzt Sanjay Brahmawar, CEO bei der Software AG in Darmstadt. Die gemeinsam mit Microsoft entwickelte Lösung soll den Unternehmen angeblich ein wahrhaft vernetztes Ecosystem bieten, führt er weiter aus und versichert, dass die Kunden nicht nur die Migration beschleunigen, sondern auch Impulse für Innovationen erhalten. „Sie heben das Wertpotenzial ihrer Daten und schützen zugleich zentrale IT-Assets“ (Brahmawar). – Die Applikation ist als SaaS auf dem Microsoft Azure Marketplace ab sofort verfügbar.

Mit diesem Angebot richtet sich Microsoft auch an die lokalen Cloud-Rechenzentrums-Regionen in Deutschland. Die neuen Cloud-Regionen kombinieren die weltweiten Standards mit zusätzlichen deutschen Sicherheits-Anforderungen und -zertifikaten. In den vergangenen Jahren hat sich die regulatorische Grundlage für die Cloud-Nutzung hierzulande weiterentwickelt, beispielsweise mit dem Inkrafttreten der DSGVO. Microsoft erweiterte daher die Sicherheits- und Compliance-Standards der Trusted Cloud auf mehreren Ebenen über physische Rechenzentren, Infrastrukturen und Vorgänge in Azure. So entstanden zahlreiche neue Sicherheitslösungen wie Azure Sentinel und mehr als 90 Compliance-Zertifizierungen und -Bescheinigungen.

Die neuen Rechenzentrumsregionen von Microsoft sollen es Unternehmen und Organisationen ermöglichen, sowohl regulatorische als auch Compliance-Anforderungen zu erfüllen und bestimmte Kundendaten in Deutschland zu speichern; mit voller Anbindung an das globale Microsoft-Cloud-Netzwerk. Zu den Schlüssel-Faktoren für die Cloud-Nutzung deutscher Unternehmen gehören branchenübergreifend die lokale Datenhaltung sowie hohe Compliance- und Sicherheitsstandards. „Für die Distribution von Over-the-Top-Inhalten (OTT) bieten wir eine cloud­basierte Monitoring-Lösung auf Azure an. Von der Einführung der neuen deutschen Rechenzentren profitieren Kunden, die ihre Daten in Deutschland speichern möchten oder müssen und sehr strengen Compliance-Vorgaben unterliegen“, sagt Dr. Sebastian Jonas, Head of Data & Technology, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG in Köln.

In das gleiche Horn stoßen zwei andere Anwender. „Mit dem Umzug auf Azure aus den neuen deutschen Rechenzentrumsregionen haben wir eine Datenplattform, die sowohl den internationalen als auch den lokalen regulatorischen Anforderungen entspricht und es uns ermöglicht, unseren Kunden sichere und kosteneffiziente Services anzubieten“, sagt Frank Kuhnke, Chief Operating Officer, Deutsche Bank AG in Frankfurt. Und Frank Strecker, SVP Cloud Services bei der T-Systems in Bonn, fügt hinzu: „Wir beraten und unterstützen unsere Kunden, die die internationale Cloud in den neuen deutschen Cloud-Regionen nutzen möchten, seien es Nutzer von Office 365 oder von Microsoft Azure.“

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe