IT-/MFP-/Drucker@Markt 30/2019

Namen und Nachrichten

Ausgabe-Nr.: 30/2019

BSI/Saviscon

Die Saviscon GmbH und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vereinbarten einen Lizenzvertrag. Ab sofort können die Nutzer des GRC-Cockpit auf das IT-Grundschutz-Kompendium zugreifen und somit ihre Informationssicherheit weiter erhöhen. Der IT-Grundschutz des BSI ist ein bewährtes Mittel, um die Informationssicherheit in Behörden und Unternehmen zu verbessern. Die Angebote des IT-Grundschutzes gelten in der öffentlichen Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen als Maßstab, wenn es um die Absicherung von Informationen und den Aufbau eines Managementsystems für Informationssicherheit (ISMS) geht. Durch seine Kompatibilität zu ISO 27001 ist der IT-Grundschutz auch international angesehen.


HP Inc.

Dion Weisler, Chef der HP Inc., will „aus familiären Gründen“ von seinem Amt zurücktreten. Der langjährige Geschäftsführer Enrique Lores, Präsident des HP-Geschäftsbereichs Imaging, Printing und Solutions, soll ab November 2019 Präsident und CEO des Unternehmens werden. Weisler wird in seine Heimat in Australien zurückkehren, aber Lores dabei helfen, in die Aufgabe zu wechseln. Weisler ist seit 2015 Präsident und CEO von HP. Er übernahm die Spitzenposition im Druck- und Computergeschäft, nachdem es sich vom Hardware- und Service-Geschäft des Unternehmens, das unter HP Enterprise fällt, trennte.

Laut einer Presse-Mitteilung leitete Lores, der vor 30 Jahren bei HP als Praktikant im Ingenieurwesen tätig war, das Trennungs-Management. In jüngerer Zeit hat er mit dem Vorstand von HP an einer globalen Überprüfung der Strategie gearbeitet. Er wird das Ergebnis am 3. Oktober im Rahmen des HP Investor Update vorstellen.


Smartphone-Markt

Der Umsatz erreicht einen historischen Rekord. Experten prognostizieren für dieses Jahr ein Volumen von fast zwölf Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von elf Prozent gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum. Die Anzahl der verkauften Geräte bleibt mit 22,4 Millionen Smartphones stabil (2018: 22,6 Millionen). Die durchschnittlichen Stückpreise für Smartphones steigen kontinuierlich. In diesem Jahr geben Verbraucher im Schnitt 532 Euro für ein Smartphone aus. Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr.


TÜV Rheinland/IT-Sicherheit

Das Unternehmen erhielt die Akkreditierung für die ISO 22301 für Business Continuity Managementsysteme (BCM). Das bedeutet: Unternehmen, die zur Absicherung ihrer Geschäftstätigkeit ein BCM eingeführt haben, können dieses durch TÜV Rheinland prüfen und – nach erfolgreichem Auditverfahren – zertifizieren lassen. Sie belegen mit dem Zertifikat, dass sie bei Informationssicherheits-Vorfällen oder generell bei betrieblichen Notfällen auf ein wirksames Managementsystem zurückgreifen können. Damit ist ein BCM ein wichtiges Instrument, um Geschäfts-Einbrüche und Imageschäden abzuwenden.

„Für Unternehmen dient das Zertifikat auch als vertrauensbildende Maßnahme gegenüber Kunden und Partnern. Es signalisiert den Geschäftspartnern, dass die Firma zur Sicherung ihrer Geschäftstätigkeit und -verpflichtungen entsprechende Maßnahmen ergriffen hat“, erklärt Bruno Tenhagen, Sicherheitsexperte bei TÜV Rheinland. Ein wirksames BCM gewinnt angesichts der steigenden Verzahnung von Geschäftsprozessen und dem intensiven IT-Einsatz bei Produktion und Service-Bereitstellung enorme Bedeutung. Laut dem Global Data Protection Index von Dell Technologies verzeichneten im Jahr 2018 mehr als 80 Prozent der in Deutschland befragten Unternehmen einen IT-Ausfall. Davon war fast jedes dritte Unternehmen (32 Prozent) nicht in der Lage, die eigenen Daten wiederherzustellen. „Datenverluste und längerfristige Ausfälle in der IT-Infrastruktur kann sich heute kein Unternehmen mehr leisten. Daher ist ein wirksames Business Continuity Managementsystem eine wichtige Grundlage, um Ausfallzeiten zu reduzieren und Folgen zu mindern“, behauptet Tenhagen.


Salesforce

Der Anbieter offeriert für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Tools für einen individualisierten Kunden-Dialog, die ihnen angeblich einen leichten Einstieg in die führende CRM-Plattform ermöglichen. Die Essentials bieten einen Zugang zu Salesforce-Apps für Vertrieb und Service, die sich einfach einrichten, nutzen und verwalten lassen. Die KMUs können ohne Zusatzaufwand auf den von ihren Kunden bevorzugten Kanälen wie Facebook Messenger, Instagram und YouTube mit ihnen interagieren, während sie den ganzheitlichen Blick auf jeden Kunden behalten.


3D-Druck/MakerBot

Die Entwicklung der 3D-Technologie kommt mit großen Schritten voran. MakerBot kündigt die Einführung einer Workstation an, die die traditionellen Fertigungsprozesse durch den Einsatz von echtem ABS-Material (Acrylnitril-Butadien-Styrol) herausfordert. Die neuen Eigenschaften des Method X bieten angeblich herausragende Maßgenauigkeit und Präzision bei komplexen, langlebigen Bauteilen.

Das neue Produkt kann mit echtem ABS drucken, welches bei Temperatur, Steifigkeit und Festigkeit höhere Werte aufweist, als das im Vergleich vieler 3D-Desktop-Drucker der Konkurrenz der Fall ist. Die mit dem Method-X-Drucker gedruckten ABS-Bauteile verziehen sich nicht und vermeiden Risse.

Die Hersteller von Desktop-3D-Druckern versuchen bislang, die aufgrund der hohen Schrumpfungsrate des Materials zustande kommende Verformung zu umgehen, indem sie eine beheizte Bauplatte sowie veränderte ABS-Formeln verwenden. Diese sind zwar leichter zu drucken, weisen jedoch nicht dieselben thermischen und mechanischen Eigenschaften auf.


Ricoh

Das Unternehmen gibt bekannt, dass es ab dem Geschäftsjahr 2019 nur noch Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen verwenden wird, um seinen Bedarf bei der Montage von A3-MFPs zu decken. Der Schritt ist Teil der Verpflichtung zur Initiative ‚RE100‘. Diese wirbt für das Ziel, ausschließlich erneuerbare Energien im Betrieb zu nutzen.

Seit der Ankündigung einer Beteiligung im April 2017 ergriffen die Japaner verschiedene Maßnahmen: So installierte das Unternehmen betriebseigene Stromerzeugungs-Anlagen und stellte auf Stromquellen mit einem höheren Anteil erneuerbarer Energien um. Bislang arbeiten neun Vertriebs-Standorte in Europa mit 100 Prozent regenerativem Strom.


Samsung

Die Koreaner bringen den ‚Samsung Flip‘ in 65 Zoll im September auf den deutschen Markt. Mit dem interaktiven UHD-Display können Nutzer Präsentationen und Meetings gestalten. Eine optionale Halterung erlaubt eine Geräte-Montage an der Wand. Das Flipchart wurde mit neuen Tools versehen, die eine einfachere Bearbeitung von Bildern und Dokumenten gewährleisten sollen. Mit Hilfe der Notizfunktion können sich Anwender beispielsweise direkt auf dem Bildschirm Notizen machen.

Zudem gibt es beim Flip einen neuartigen Pinsel- und Ölfarben-Modus, in dem sich Farbtöne naturgetreu mischen lassen. Die Touch-Reaktionszeit beträgt mit 6,7 Millisekunden angeblich nur noch einen Bruchteil im Vergleich zum Vorgänger-Modell. „Um nicht nur ein Tool zu bieten, mit dem man Meetings kreativ gestalten, sondern das bereits den gesamten Entstehungsprozess von Präsentationen unterstützen kann, haben wir den Samsung Flip mit weiteren Features ausgestattet. Mit der Notizfunktion und Tools zur einfachen Bildbearbeitung wollen wir den Flip für eine größere Zielgruppe öffnen. Die integrierte Screen-Share-Funktion ermöglicht den Einsatz des interaktiven Displays zudem auch auf einer großen Bühne“, sagt Christoph Emde, Product Manager Smart Signage bei der Samsung Electronics GmbH.


M-Files

Der finnische Anbieter ermöglicht ab sofort den direkten Zugriff auf externe Quellen und Systeme in Microsoft Office 365 und macht es somit zum zentralen Zugriffspunkt für alle Unternehmens-Informationen. Das Unternehmen fügt seine Lösungen in die Benutzer-Oberflächen von Microsoft SharePoint Online, Outlook und Teams ein und bietet einen Zugriff auf umfangreiche Funktionen zum Dokumenten-Management sowie zur Sicherung von Compliance und Governance.

Dabei müssen die Daten nicht migriert werden, sondern können am bestehenden Ort genutzt werden. Anstatt ständig zwischen den Office-365-Anwendungen und anderen Anwendungen zu wechseln, können Nutzer mittels M-Files direkt über die Benutzer-Oberflächen der Microsoft-Programme auf diese Daten zugreifen.


Mondi

Der Verpackungs- und Papier-Konzern erweitert das Nautilus-Angebot, um die Lücke bei ungestrichenem Recyclingpapier zu schließen. Die Marke wurde um ein komplettes Portfolio für professionelle Druck- und Büro-Anwendungen ausgebaut. Dem Unternehmen zufolge steht ein hoher und rasch abrufbarer Lagerbestand in verschiedenen Sorten und Formaten zur Verfügung, sodass eine schnelle Papier-Lieferung gewährleistet ist.

Das Sortiment umfasst drei Qualitäten mit bis zu zehn Grammaturen zwischen 70 und 350 g/m2 und wird in Bogenformaten für den Offsetdruck sowie in Rollen, SRA3, A3 und A4 geliefert. Alle Nautilus-Papiere sollen FSC-zertifiziert und mit dem Europäischen Umweltzeichen ausgezeichnet sein.

Neben der Erweiterung des Marken-Sortiments stärkt der Konzern ebenfalls das Netzwerk seiner Vertriebspartner. Es bestehen Vereinbarungen mit internationalen Unternehmen wie Antalis, Europapier und Igepa, damit die Palette für Kunden in ganz Europa verfügbar ist.


NordVPN

Der VPN-Dienstanbieter kündigt den neuen Passwort-Manager ‚NordPass‘ mit AES-256-GCM-Verschlüsselung an. Derzeit befindet sich das Tool noch in der geschlossenen Betaphase. Anwender können ihre Passwörter im Programm hinterlegen, welches diese dann beim Login-Vorgang automatisch einsetzt. Somit muss sich der Nutzer seine Passwörter nicht mehr merken. Zur Sicherung der gespeicherten Daten wird ein ‚NordPass-Kennwort‘ angelegt. Zudem generiert die Applikation auch selbst sichere Passwörter, sofern dies vom Anwender gewünscht wird.


Stratasys

Der amerikanische Hersteller wird auf der ‚Composites Europe‘ in Stuttgart vom 10. bis 12. September seine neuesten 3D-Drucklösungen für Verbundstoffe vorstellen. Das Unternehmen zeigt die Einsatz-Möglichkeiten seiner FDM- and PolyJet-Technologien innerhalb des gesamten Produktentwicklungs-Verfahrens, die von voll funktionsfähigen Prototypen über den Werkzeugbau bis hin zu fertigen Produktions-Bauteilen reichen.

Weiterhin stellt Stratasys eine Reihe von Kunden-Beispielen auf der Veranstaltung aus, die demonstrieren sollen, wie 3D-gedruckte Verbundstoff-Werkzeuge in verschiedenen Branchen Verwendung finden. Zudem wird live am Stand der 3D-Drucker ‚Fortus 380 Carbon Fiber‘ präsentiert.


Hama

Das Unternehmen aus Monheim stellt auf der IFA in Berlin vom 6. bis 11. September drei Bluetooth-Kopfhörer mit integriertem Mikro­fon und mit Sprachsteuerung vor. Sobald der Kopfhörer mit einem Smartphone verbunden ist, besitzt der Anwender zudem per Sprachbefehl einen direkten Zugriff auf Siri oder Google Assistant.

Die beiden In-Ear-Modelle ‚Voice Neck‘ und ‚Voice Sport‘ sollen ein robustes Metallgehäuse aufweisen und angenehm zu tragen sein. ‚Voice Neck‘ wird durch einen Nackenbügel gesichert. Beim ‚Voice Sport‘ sorgen ergonomisch geformte Ohrbügel für einen sicheren Halt. Das größere On-Ear-Modell ‚Voice‘ beinhaltet weiche Polster und reduziert angeblich unerwünschte Außengeräusche. Alle drei Geräte sind ab sofort erhältlich.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe