IFA 2019

„Impulsgeber für Handel und Industrie“

Ausgabe-Nr.: 32/2019

IFA Internationale Funk-Ausstellung in Berlin: Sprachsteuerung, Künstliche Intelligenz (KI) sowie Vernetzung dominierten als Trends quer durch alle Produkt-Kategorien.

Die diesjährige Internationale Funk-Ausstellung (IFA) lieferte hinsichtlich Aussteller- und Besucher-Zahlen einen neuen Rekord ab. Als Begleitung zu dieser Messe diskutierten auf einer zweitägigen Zukunfts-Convention internationale Experten über die aktuellen Technologien wie KI, Blockchain oder Quanten-Computer. – Alles Themen, die man früher der interessierten Zielgruppe von Entscheidungsträgern aus dem Investitionsgüter-Bereich auf der CeBIT in Hannover präsentierte.

„Als wichtiger Impulsgeber für Handel und Industrie und weltweit bedeutendste Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances hat die IFA 2019 die hoch gesteckten Erwartungen erfüllt. Mit der Vielzahl an Innovationen beeinflusst sie die Stimmung in den internationalen Märkten positiv. Mit einem, in Anbetracht der aktuellen Marktsituation, unerwartet stabil hohen Ordervolumen wurde damit das Fundament für ein erfolgreiches Jahres-Endgeschäft gelegt“, erklärte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der IFA-Veranstalterin gfu Consumer & Home Electronics GmbH in Berlin.

Mit fast 2.000 Ausstellern und 245.000 Besuchern erreichte die Veranstaltung einen neuen Höhepunkt. Drei große Technologietrends dominierten quer durch alle Produkt-Kategorien in den Bereichen Consumer Electronics und Home Appliances: Sprachsteuerung, Künstliche Intelligenz (KI) sowie Vernetzung, insbesondere angesichts des anstehenden raschen Ausbaus von 5G-Mobilfunknetzen.

In Berlin nahmen mehr als 550 Besucherinnen und Besucher an der zweitägigen Zukunfts-Convention, dem IFA+ Summit, teil. Unter dem Motto „Shifting Patterns – The Rise of Dataism“ thematisierte die Convention in vier Patterns die wachsende Macht der Daten, die daraus resultierende Verantwortung sowie mögliche Gefahren und Herausforderungen für Gesellschaftsstrukturen.

Executive Director der Mozilla Firefox Foundation Mark Surman thematisierte in seinem Talk die Rolle der Künstlichen Intelligenz (KI) innerhalb der wesentlichen Ressource – des Internets. Vor allem Konzerne müssten mehr Verantwortung übernehmen, um KI mit einer demokratischen Gesellschaft zu verbinden.

Shermin Voshmgir, Gründerin des BlockchainHubs, sprach über Chancen und Risiken von Blockchain: „Sie machen es einfacher, einen zweckgerichteten Token zu geringen Kosten zu erstellen und zu verwalten.“ Weiterhin wurde das Finanzsystem genauer beleuchtet und darüber debattiert, ob Krypto-Währungen die Notwendigkeit einer System-Erneuerung mit sich bringen. Auf der Agenda standen auch „Intelligence“ von Lernmaschinen und Robotern. Jerry M. Chow (Senior Manager Quantum System Technology group, IBM) sprach unter anderem über die Quantum-Technologie, den nächsten großen Schritt maschinellen Lernens.

Die letzte Session des IFA+ Summit 2019 beleuchtete die neuen Erlebnisräume, die der Dataismus mit sich bringt. Spea­ker wie Joachim Sauter (Universität der Künste, Berlin), Hazumu Yamazaki (Co-Founder & CSO bei Empath Inc.) und Véronique Larcher (Director AMBEO Immersive Audio bei Sennheiser) erklärten, was wir im Hinblick auf die Erfahrung von Räumen für die Zukunft vorhersehen können und wie Smart Design das Leben verändern wird. Digitale Unsterblichkeit beschäftigt Véronique Larcher von Sennheiser. Sie thematisierte, wie Bots uns selbst nach dem Tod eine Stimme verleihen können. Wie sich die menschliche Wahrnehmung und die Ausdrucks-Formen ständig weiterentwickeln. – Der nächste IFA+ Summit findet am 6. und 7. September nächsten Jahres statt.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe