Canon

Modernisierte Laser-MFPs

Ausgabe-Nr.: 5/2020

Neues imageRunner-Advance-DX-System: Es soll mit einer entsprechenden Konfiguration die derzeit schnellste Scan-Geschwindigkeit im Office-Marktsegment erreichen: Bis zu 270 A4-Bilder in 300 dpi werden pro Minute im Duplexmodus digitalisiert.

Der Hersteller aus Krefeld präsentiert eine neue Serie von A3-MFP-Geräten unter dem Namen imageRunner Advance DX. Diese ersetzt die C3500er, C7500er, 4500er und 8500er Modelle. Ein besonderes Augenmerk bei der Weiterentwicklung galt den Scan-Funktionalitäten und Sicherheits-Komponenten. Beides sind Prioritäten vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung von Dokumenten-Workflows in modernen Büroumgebungen.

Die DX-Systeme sollen mit einer entsprechenden Konfiguration die derzeit schnellste Scan-Geschwindigkeit im Office-Marktsegment erreichen: Bis zu 270 A4-Bilder in 300 dpi werden pro Minute im Duplexmodus digitalisiert. Zudem steigert die neue elektronische Ausrichtung der Originale angeblich die Scanqualität.

Ein Blick auf die Security-Features: Das integrierte Sicherheits-Paket geht nach Unternehmens-Angaben über den Branchen-Standard hinaus und unterstützt beispielsweise das TLS-1.3-Protokoll für die verschlüsselte Kommunikation. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Möglichkeit, die Nutzung des Standard-Hersteller-Passworts im Betrieb zu unterbinden. Der Administrator wird demnach beim Login zur Änderung des einfachen Passworts zugunsten eines sicheren Kennworts aufgefordert. Auch die digitale Signatur für PDFs dient der Dokumenten-Sicherheit. Durch sie wird bei der Erstellung von PDFs in den Dokumenten-Eigenschaften hinterlegt, wann und von wem das Dokument erstellt wurde. Weiterhin lässt es sich zurückverfolgen, wenn an der Datei später eine Manipulation vorgenommen wurde.

Des Weiteren beinhalten die Maschinen eine Anbindung zu Cloud-basierten Anwendungen zum Drucken und Scannen. Die Konnektoren hierfür werden durch die optionale Druck- und Scan-Managementsoftware uniFlow/uniFlow Online bereitgestellt – also entweder Server-basiert oder als Cloud-Dienst. Eine Basisversion der Software uniFlow Online Express ist im Lieferumfang enthalten. Außerdem ermöglicht das WLAN-Modul den Aufbau einer direkten Verbindung, ohne dass ein mobiles Gerät dazu einen Netzwerkzugriff benötigt.

Die neuen Modelle sind ab diesem Monat erhältlich und verfügen über folgende Geschwindigkeiten: C3700-Serie für Farbdruck mit Geschwindigkeiten von 20/25/30 DIN-A4-Seiten pro Minute; C7700-Serie für Farb­druck mit Geschwindigkeiten von 60/65/70 DIN-A4-Seiten pro Minute; 4700-Serie für Schwarz-Weiß-Druck mit Geschwindigkeiten von 25/35/45/51 DIN-A4-Seiten pro Minute; 8700-Serie für Schwarz-Weiß-Druck mit Geschwindigkeiten von 85/95/105 DIN-A4-Seiten pro Minute.

Zu den Preisen: Verglichen mit den im vergangenen Jahr erschienenen Tintenstrahl-Geräten (-> INFO-MARKT-Ausgabe Nr. 9/2019) müssen Anwender für ein Lasersystem deutlich tiefer in die Tasche greifen. Während sich die Inkjet-Maschinen der WG7500-Serie in einer Preisrange zwischen 2.800 und 3.500 Euro inklusive MwSt. bewegen, kosten die imageRunner-Advance-DX-Modelle – beispielsweise aus der Schwarz-Weiß-4700-Serie – 3.400 Euro (4725i), 4.468 Euro (4735i), 5.803 Euro (4745i) und 7.118 Euro (4751i). Die unterschiedlichen Konditionen begründen die Krefelder mit der erheblich erweiterten Funktionalität der Laser-Geräte.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe