Canon

Ausbau der Produkt-Palette

Ausgabe-Nr.: 33/2019

DIN-A3-MFP aus der neuen 2600er-imageRunner-Serie von Canon: Das System liefert Druck­ergebnisse mit einer Modell-abhängigen Geschwindigkeit von 15 bis 22 DIN-A3-Seiten pro Minute.

Der japanische Hersteller erweitert sein Portfolio an Laser-Systemen um Schwarz-Weiß-MFPs aus der imageRunner-Serie und einen i-Sensys-Farbdrucker. Die Geräte sollen dem zunehmend mobilen Büroalltag Rechnung tragen und effizientere sowie agilere Arbeitsabläufe ermöglichen.

Das upgedatete imageRunner-Sortiment beinhaltet fortan die neuen 1600er- und 2600er-Modelle. Die MFPs der 1600er-Serie arbeiten im DIN-A4-Format. Mit einer Druck- und Kopiergeschwindigkeit von bis zu 43 Seiten pro Minute, einer hohen Flexibilität im Medieneinsatz und fortschrittlichen Sicherheitsstandards möchte das Unternehmen seinen Kunden sogenannte ‚maßgeschneiderte‘ Workflows bieten.

Die System-Verifizierung bei Inbetriebnahme, geräte- und cloudbasierte Authentifizierungs-Optionen sowie die optionale Verschlüsselung von PDF-Dateien gewährleisten angeblich eine hohe Dokumenten-Sicherheit, auch bei Abteilungs-übergreifend eingesetzten Druckern. Dank WLAN, QR-Code und Near Field Communication (NFC – nur beim Modell iR 1643iF) können Anwender von mobilen Endgeräten aus Druckaufträge initiieren. Die 1600er-Maschinen sind ab sofort erhältlich.

Die DIN-A3-MFPs der 2600er-Serie verfügen über ein individuell anpassbares Bedienerfeld. In Verbindung mit den Schnellzugriff-Tasten sowie der intelligenten Medien-Handhabung – bis zu 30 Papiersorten können registriert und ihr Format anschließend automatisch erkannt werden – liefert das System Druckergebnisse mit einer Modell-abhängigen Geschwindigkeit von 25 bis 45 A4-Seiten pro Minute. Im A3-Modus liegt das Ausgabetempo zwischen 15 und 22 Seiten pro Minute.

Weiterhin schützen integrierte Sicherheits-Standards wie die System-Überprüfung beim Start, eine PDF-Verschlüsselung oder Geräte-Signaturen Dokumente vor einem möglichen Datenmissbrauch. Auch das Drucken über iOS/An­droid Tablets oder Smartphones ist möglich. Die ‚Canon Print Business App‘ ermöglicht es Nutzern zudem, die Einstellungen von Druckaufträgen auch unterwegs anzupassen. Die 2600er-Maschinen stehen ab dem 7. Oktober zur Verfügung.

Zu dem neuen i-Sensys-System: Mit dem LBP852Cx-Drucker beabsichtigen die Japaner das A3-Format „Schreibtisch-tauglich“ zu machen. Der Farblaserdrucker soll für kleine und mittlere Büros sowie Sonderanwendungen geeignet sein. Der konkrete Mehrwert des Modells besteht für den Hersteller zum Beispiel in der „hohen Kapazität bei geringem Platzbedarf“. Der Drucker besitzt eine Papierkapazität von 650 Blatt und ist als Standgerät auf bis zu 2.850 Blatt erweiterbar. Die Druckgeschwindigkeit beläuft sich auf 36 DIN-A4-Seiten beziehungsweise 18 DIN-A3-Seiten in der Minute.

Darüber hinaus umfasst das Gerät Sicherheitsfeatures wie eine Nutzer-Authentifizierung oder einen Netzwerk- und Dokumentenschutz mit Datenverschlüsselung und Speicherkarten-Löschfunktion. Außerdem druckt es eine Vielzahl von Formaten, einschließlich eines Bannerdrucks mit einer Länge von 1.200 Millimetern und Papiergewichte von bis zu 300 g/m2. Im Zusammenspiel mit der ‚Canon PosterArtist Lite Software‘ lassen sich Poster entwerfen und drucken. Das kostenfreie Programm soll Anwendern leicht zu individualisierende Templates offerieren. Das i-Sensys-LBP852Cx-System ist ab Mitte Oktober verfügbar.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe