DocuWare

Erfolgreicher Schulter-Schluss

Ausgabe-Nr.: 5/2020

DocuWare-Geschäftsführer Max Ertl: „Unsere Strategie ist es, als Unternehmen und Marke innerhalb der Ricoh-Familie unabhängig zu bleiben, damit unser weltweites Partner-Netzwerk unsere Lösungen weiterhin mit Überzeugung verkaufen kann.“

Der Anbieter von Cloud-Lösungen für das Dokumenten-Management und die Workflow-Automation schloss das Geschäftsjahr 2019 erneut mit einem Rekordumsatz ab. Besonders hervorzuheben sind dabei die hohen Cloud-Erlöse. Die Unternehmens-Strategie mit dem neuen Führungsduo und der Akquisition durch Ricoh scheint demnach aufzugehen. 

„DocuWare baut auf dem Erfolg seiner Partner auf. Wenn sie erfolgreich sind, sind auch wir als Unternehmen erfolgreich. Unsere Strategie ist es, als Unternehmen und Marke innerhalb der Ricoh-Familie unabhängig zu bleiben, damit unser weltweites Partner-Netzwerk unsere Lösungen weiterhin mit Überzeugung verkaufen kann. Unser rekordverdächtiges Jahr beweist, dass diese Strategie aufgeht und unser Verhältnis zu unseren Partnern noch nie so gut war wie heute“, kommentiert Max Ertl, Geschäftsführer der DocuWare GmbH in Germering, die aktuell gute wirtschaftliche Lage der Firma.

Der weltweite Umsatz stieg 2019 um 17,6 Prozent auf 54,8 Millionen Euro an (2018: 46,6 Millionen Euro) (-> Tabelle 2). Noch bemerkenswerter entwickelte sich der Umsatz im Cloud-Geschäft. Dieser verzeichnet einen Zuwachs von 71 Prozent auf 13,4 Millionen Euro. Wachstumstreiber ist somit vor allem die ‚DocuWare Cloud‘. 60 Prozent der Neukunden entschieden sich für diese Bereitstellung. Ende 2019 lag die Zahl der Cloud-Kunden bei rund 3.000 – ein Plus von 50 Prozent gegenüber 2018.

Folglich entpuppte sich das letzte Geschäftsjahr als wegweisender Schritt für die Süddeutschen. Denn das Unternehmen führt seinen Erfolg auf das „florierende“ Partner-Netzwerk sowie die Strategie zurück, als eigenständige Tochtergesellschaft der Ricoh Company, Ltd. zu agieren (-> INFO-MARKT Nr. 24/2019). Auch die beiden neuen Geschäftsführer Max Ertl und Dr. Michael Berger dürften nach ihrem ersten Jahr an vorderster Front äußerst zufrieden sein (-> INFO-MARKT-Ausgabe Nr. 40/2018).

Berger sieht die positive Entwicklung jedoch nicht nur in der Partner-Strategie und dem Cloud-Wachstum begründet, sondern auch in der technologischen Qualität und der intuitiven Benutzerführung der Lösungen: „Mit den im vergangenen Jahr erschienenen Versionen 7.1 und 7.2 haben wir unseren vorkonfigurierten Cloud-Lösungen wichtige Funktionalitäten hinzugefügt und konnten sowohl Leistung als auch Stabilität von Cloud- und On-Premises-Systemen deutlich steigern. Eine Kunden-Bindungsrate von 94 Prozent im Jahr 2019 ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Anwender unsere Lösungen schätzen.“

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe