Xerox

Zwei neue Connect-Key-Drucker

Ausgabe-Nr.: 46/2018

Neue Xerox-Systeme C8000 und C9000: Sie wurden für mittlere und größere Arbeitsgruppen konzipiert und sollen eine professionelle Farbqualität bei erschwinglichen Kosten bieten.

Der amerikanische Hersteller präsentiert mit den Modellen VersaLink C8000 und C9000 zwei neue A3-Farbdrucker. Die Arbeitsplatz-Assistenten sollen die Arbeitsabläufe personalisieren und die Mobilität durch sicheres, kabelloses Drucken fördern.

 

Mit den neuen Xerox-Geräten können die Anwender unabhängig von Zeit und Ort drucken. Sie sind Arbeitsplatz-Assistenten, die sich den Arbeits-Anforderungen anpassen und mit dem sich schnell entwickelnden, zunehmend mobilen Arbeitsplatz Schritt halten, behauptet Tracey Koziol, Senior Vice President (Global Offerings) von Xerox. Die konfigurierbaren Xerox-VersaLink-C8000- und C9000-A3-Farbdrucker wurden für mittlere und größere Arbeitsgruppen konzipiert.

Sie sollen eine professionelle Farbqualität bei erschwinglichen Kosten bieten. Beide Modelle lassen sich mit einem einfachen Installations- und Konfigurations-Prozess bedienen. Die farbige und neigbare 5-Zoll-Benutzeroberfläche reagiert auf Tippen, Wischen und Zoom-in/Zoom-out, ähnlich wie bei mobilen Geräten. Darüber hinaus kann die Oberfläche für verschiedene Arbeits-Umgebungen oder einzelne Benutzer personalisiert werden.

Weitere Personalisierungen sind übrigens mit den Xerox-ConnectKey-Apps möglich, welche Anwender über die Xerox App Gallery abrufen können. Diese Apps stellen mit einem einzigen Knopfdruck Zugriff auf Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive und Box her. Zudem kann von jedem E-Mail-fähigen Gerät gedruckt werden.

Weiterhin verfügen die zwei Systeme über eine hochauflösende Bildqualität mit dem EA-Toner und hoher Druckauflösung. Für ein verbessertes Farbmanagement unterstützt der C9000 das Xerox Precise Color Management System mit Farbgenauigkeit und präziser Abstimmung von Pantone-Farben und kundenspezifischen Schmuckfarben.

Der C9000 verarbeitet auch höhere Grammaturen und besitzt somit eine vergleichsweise größere Flexibilität bei der Entwicklung von Broschüren, Angeboten, Postern, Direktmailings und Beschilderungen. Um die Druck-Ausgabe zu automatisieren, bieten optionale Endverarbeitungs-Module, die für beide Systeme verfügbar sind, die Möglichkeit, zu heften, zu falzen oder Broschüren zu erstellen. – Die Geräte sind ab sofort erhältlich.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe