Streit Gruppe/ELO

„Alte Zöpfe abgeschnitten“

Ausgabe-Nr.: 24/2020

Streit-Geschäftsführer Marc Fuchs: „Mit ELO gehen wir neue Wege und straffen unser gesamtes Content-Management.“

Das baden-württembergische Fachhandels-Unternehmen erweitert sein Portfolio mit der Lösung ‚ELO ECM Suite‘ des Software-Anbieters ELO Digital Office. Das Unternehmen stellte hausintern auf das Enterprise-Content-Management (ECM)-System um und berät Kunden ab sofort zu dieser Technologie. Die Software-Anwendungen bündeln Funktionen zur Archivierung, Dokumenten-Management, Wissens-Management, Kollaboration und Kommunikation auf einer Plattform.

„Wir haben damit alte Zöpfe abgeschnitten und sorgten haus­intern für ein großes WOW. Mit ELO gehen wir neue Wege und straffen unser gesamtes Content-Management. In unserer digitalen Welt ist es wichtig, schnell zu reagieren und dafür Tools zu haben, die sofort einsatzbereit und verzahnt sind, ohne dass ich mich lange einarbeiten oder sogar umprogrammieren oder neue Schnittstellen einrichten muss“, erklärt Marc Fuchs, Geschäftsführer und Leiter von Streit systec bei der Streit Service & Solution GmbH & Co. KG in Hausach.

Streit sammelt seit über 25 Jahren Erfahrungen rund um die Archivierung und das Dokumenten-Management. Streit systec berät entlang der gesamten IT-Hardware-Peripherie, unterstützt seine Kunden bei der Digitalisierung und gestaltet medienbruchfreie Prozesse. Mit ELO wird jetzt ein weiterer Schritt gegangen. Das Verkaufs- und Beratungsteam steht künftig als ELO-Berater allen Kunden zur Seite und unterstützt rund um die Einführung einer ECM-Lösung.

Durch die Implementierung der ‚ELO ECM Suite‘ reduzierten die Süddeutschen die eigene Software-Landschaft und verabschiedeten sich vom firmeneigenen Wiki sowie vom gesamten Intranet. Auf Nachfrage von INFO-MARKT gab das Unternehmen an, dass die Umsetzung des Projektes sechs bis sieben Monate dauerte. Die Hausacher betonen den „relativ hohen Umsetzungs-Aufwand“, der mit der Ablösung des Altsystems und der SAP-Anbindung verbunden war. Ein erstes Kundenprojekt konnte in rund zwei Monaten realisiert werden.

Eine umfangreiche Schlagwort-Suche, Bildersuche sowie Chat-Applikationen fördern fortan die Zusammenarbeit beim Anbieter. Die Schlagwort-Suche ist wie eine  Google-Suche aufgebaut und liefert alle Ergebnisse mit den entsprechenden Links. Weiterhin können die verschiedenen Unternehmens-Bereiche mit individuellen Modulen in das Tool integriert und miteinander verzahnt werden.

„Es ist wirklich beeindruckend, mit welch intuitiven Bedienungs-Möglichkeiten, technischen Features sowie fertigen Geschäftslösungen unsere neue ELO-Plattform den digitalen Alltag gestaltet“, sagt Thimo Zoeller, ECM Sales Consultant bei Streit systec. Die Lösung umfasst unter anderem eine Übersicht zu Verträgen und Verpflichtungen, eine Archivierung personenbezogener Daten in einer elektro­nischen Personalakte, eine automatisierte Erfassung von Rechnungen, ein Learning-Management-System und ein zentrales Wissensportal zur Vernetzung von unternehmensweit verstreutem Know-how.

Die Streit Service & Solution GmbH & Co. KG ist als mittel­ständisches Familienunternehmen in dritter Generation mit Sitz in Hausach sowie Verkaufsbüros in Freiburg und Donaueschingen tätig. Zu der Belegschaft zählen rund 250 Mitarbeiter, die in die drei Business Units Streit inhouse, Streit systec und Streit office untergliedert und in die Bereiche Büroeinrichtung, Bürotechnik und Bürobedarf aufgeteilt sind. Streit inhouse ist nach eigener Aussage einer der führenden Büroeinrichter im Südwesten von Deutschland.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe