Stratasys

Die Zukunft des 3-D-Drucks

Ausgabe-Nr.: 15/2018

Robotic Composite 3D Demonstrator von Stratasys: Das modular aufgebaute FDM-System ermöglicht echten 3-D-Druck mit einem 8-Achsen-Bewegungssystem.

Der Anbieter von Lösungen, Materialien und Services für 3-D-Druck präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe vom 23. bis 27. April seine FDM- und PolyJet-Technologien. Unterstützung erhält das US-amerikanische Unternehmen von seinem deutschen Großhändler alphacam sowie dem strategischen Partner Siemens.

 

Am Stand von alphacam erfahren Besucher, wie das professionelle All-in-One-Prototypingsystem F123 sämtliche Abläufe im Prototyping abdeckt. Von der Konzeptverifikation über die Designvalidierung bis hin zur abschließenden Funktionsprüfung bietet die Serie von 3-D-Druckern Designern und Konstrukteuren eine Lösung, die verschiedenste Prototyping-Anwendungen ermöglichen soll. Der 3-D-Drucker F370 ist mit der GrabCAD-Print-Software kompatibel und wird live vor Ort präsentiert. Dieser ermöglicht die schnelle Fertigung kostengünstiger Prototypen für Branchen wie die Konsumgüter-, Luftfahrt- und Automobilindustrie.

Der Platinum-Partner arbeitet seit 25 Jahren mit Stratasys im Bereich Additive Fertigung zusammen. alphacam ist eigenen Aussagen zufolge in allen drei DACH-Ländern der einzige Anbieter des kompletten Produktportfolios, der Beratung, Musterbearbeitung, Installation, Schulung, Verbrauchsmaterialverkauf, Wartungsvertragsabschluss sowie den kompletten Service in eigener Verantwortung leistet.

Zudem kündigt Stratasys auf der Hannover Messe eine Live-Präsentation des Modells J750 an, bei dem es sich laut Anbieter um den weltweit einzigen Multimaterial-Vollfarb-3-D-Drucker handelt. Aufgrund seiner Fähigkeit, vollfarbige Bauteile aus unterschiedlichen Materialien in einem einzigen Vorgang zu drucken, reduziert das Gerät die Designabläufe um mehrere Schritte. Dies soll Produktentwicklern erhebliche Zeit­einsparungen beim Prototyping ermöglichen und sie dazu befähigen, sofort Entscheidungen zur Beschleunigung der Produktentwicklung treffen zu können.

Den Besuchern werden außerdem weitere Funktionen der kürzlich vorgestellten Voxel-Print-Softwarelösung dargeboten. Diese kombiniert die Möglichkeiten des Multimaterial-3-D-Drucks mit echter Kontrolle auf Voxel-Ebene, sodass erweiterte Strukturen, Farbverlaufsmuster, interne Eigenschaften und Texturen gemäß präzisen Materialanforderungen erstellt werden können. Die Software wird bereits von Kunden wie Laika Entertainment, dem Fraunhofer-Institut und der Singapore University of Advanced Technology genutzt.

Kooperation zur Weiterentwicklung des Robotic Composite 3D Demonstrators

Im Laufe der Messe informiert der Anbieter auch über die fortlaufende Zusammenarbeit mit seinem strategischen Partner Siemens zur Weiterentwicklung des Robotic Composite 3D Demonstrator von Stratasys. Das modular aufgebaute FDM-System für die 3-D-Fertigung mit vernetzten Einheiten für hohe Durchsätze wurde entwickelt, um den 3-D-Druck von Composite-Teilen zu verbessern. Es ermöglicht echten 3-D-Druck mit einem 8-Achsen-Bewegungssystem. Dies soll eine präzise, direktionale Materialplatzierung gewährleisten und die Art, wie in Zukunft Leichtbauteile hergestellt werden, neu definieren.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe