Soennecken

„Eine strategische Investition“

Ausgabe-Nr.: 45/2017

Soennecken-Vorstand Dr. Benedikt Erdmann: „IT-Lösungen sind bereits heute eine sinnvolle und künftig notwendige Ergänzung zu den angestammten Märkten unserer Mitgliedsunternehmen.“

Die Einkaufs- und Marketingkooperation investiert in den Wachstumsmarkt ‚Digitales Büro‘ und erwirbt zum 1. Januar 2018 sämtliche Geschäftsanteile am Nordanex Systemverbund. Soennecken plant für seine Genossenschaft von Bürofachhändlern mit dem IT-Know-how des Systemverbundes das PBS-Geschäft mittelfristig zur Rundum-Versorgung von Büros auszubauen.

 

„IT-Lösungen sind bereits heute eine sinnvolle und künftig notwendige Ergänzung zu den angestammten Märkten unserer Mitgliedsunternehmen“, sagt Dr. Benedikt Erdmann, Vorstandssprecher der Sonnecken eG in Overath. Die Übernahme der Nordanex sieht er daher als „eine strategische, sehr langfristig angelegte Investition.“ Mit der Akquisition sichert sich die Verbundgruppe im Bürofachhandel direkte Einblicke in den Wachstumsmarkt der IT-Systemhäuser und plant so die Beratungskompetenz für ihre Mitglieder zu steigern.

Nordanex ist derzeit mit rund 270 Systempartnern Nummer drei der Kooperationen im IT-Systemhaus-Markt in Deutschland. Gründer Ralph Warmbold hat im Rahmen einer strategischen Altersnachfolge nach einem Partner gesucht, der Erfahrungen in der kooperativen Zusammenarbeit mit unabhängigen Unternehmen in einem Netzwerk hat und so den langfristigen Fortbestand des Systemverbundes gewährleisten kann.

Die Unternehmen werden zunächst getrennt geführt. Mit dem Gründer ist eine weitere Zusammenarbeit auf mehrere Jahre vereinbart. „Ich freue mich, dass wir mit dieser Lösung eine hohe Kontinuität im Interesse unserer Partner und eine Fortsetzung unseres erfolgreichen Wachstumskurses sicherstellen können“, sagt Ralph Warmbold, Unternehmensgründer und Management Consultant der Nordanex Systemverbund GmbH & Co. KG mit Sitz in Bremerhaven.

Synergien und Entwicklung von Dienstleistungen geplant

Mittelfristig wollen Soennecken und Nordanex den Blick auf Synergien und die Entwicklung von Dienstleistungen richten. Das Leistungsangebot beider Unternehmen zu verzahnen, sieht Erdmann als Anforderung seiner Kunden an die digitale Bürowelt. Die Möglichkeiten einer strategischen Zusammenarbeit zwischen Nordanex, den Soennecken-Mitgliedern und der Soennecken eG will die Genossenschaft gemeinsam mit ihren Mitgliedern erarbeiten.

Nordanex unterstützt die Partnerunternehmen mit einem Portfolio an Serviceleistungen in den Bereichen Finanzierung, Einkauf, Marketing und Aus- und Weiterbildung. Die Systempartner sollen dadurch gemeinsam leistungsstärker werden und trotzdem unabhängig bleiben.

Die Nordanex Systemverbund GmbH & Co. KG besteht seit 2006 als Kooperation für Systemhäuser und Fachhändler der ITK-Branche. Das Geschäftsmodell zielt darauf ab, den angeschlossenen Unternehmen der ITK-Branche durch Kooperationsvereinbarungen mit Lieferanten und Distributoren, Herstellern und Dienstleistern entscheidende Markt- und Bezugsvorteile zu verschaffen sowie ihnen die Konzentration auf ihr Tagesgeschäft, unter anderem durch die angebotene Zentralregulierung, zu erleichtern.

Soennecken will „Kompetenzträger“ bei der Versorgung von Büros sein

Als Dienstleister der Anschlusshäuser setzt die Kooperation ihr Know-how ein, um individuelle Lösungsansätze zu präsentieren, die eine dynamische und sichere Entwicklung jedes einzelnen Partnerunternehmens unterstützen sollen. Das Ausbildungsprogramm ‚Nordanex Managed IT Service‘ begegnet dabei der Entwicklung des Marktes in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung.

Die Soennecken-Mitglieder und damit auch Soennecken selbst haben den Anspruch, „Kompetenzträger“ bei der Versorgung von Büros zu sein. Zahlreiche Mitglieder der Soennecken eG – vor allem Händler, die im Bereich der Druck- und Kopiersysteme aktiv sind – beschäftigen sich bereits seit einiger Zeit intensiv mit dem Aufbau und dem Ausbau von IT-Dienstleistungen.

Zugleich ist die Branche der IT-Systemhäuser bisher nur verhältnismäßig wenig organisiert. Es gibt einige wenige Kooperationen, wie beispielsweise die marktführende Synaxon AG oder Computer Compass. Der Organisationsgrad von IT-Systemhäusern ist jedoch bei weitem nicht so ausgeprägt wie zum Beispiel in der PBS-Branche.

Soennecken geht davon aus, dass sich das in Zukunft ändern wird. Mit der Übernahme eines etablierten Verbundes will sich die Genossenschaft Erfahrung und Know-how in diesem Geschäftsfeld sichern.

 

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe