Soennecken

„Im Kern eine Digitalisierungs-Strategie“

Ausgabe-Nr.: 18/2019

Soennecken-Gäste bei der Generalversammlung auf Sylt: Besonders erfreut über das organische Wachstum und die gute Geschäftsentwicklung der Mitglieder.

Auf ihrer Generalversammlung blickten die Mitglieder im Hinblick auf die Geschäftsergebnisse des letzten Jahres fröhlich in die Kamera beim Gruppen-Foto während eines Strand-Festivals am Sylter Ellenbogen. Auch für das laufende Jahr kann die Genossenschaft gute Ergebnisse melden.

„Mit einer Umsatz-Steigerung von 14,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr sind wir auch in 2018 deutlich gewachsen. Wir liegen insgesamt über der allgemeinen Marktentwicklung“, kommentierte Dr. Rainer Barth, Vorstandsmitglied der Soennecken eG in Overath, das Ergebnis auf der Generalversammlung. Sie fand in diesem Jahr in der letzten Woche mit einer hohen Beteiligung von 330 Gästen auf Sylt statt.

Über die Geschäfts-Ergebnisse des letzten Jahres berichteten wir ausführlich in unserer Ausgabe INFO-MARKT Nr. 16/2019. Die positive Entwicklung setzte sich auch in diesem Jahr fort. Bis April verbuchten die Overather ein Konzern-Umsatzplus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die LogServe meldet einen Anstieg um 13 Prozent.

Die Soennecken-Mitglieder er­hielten auf der Insel ausführliche Informationen über die aktuellen Themen und zukünftigen Leistungen der Genossenschaft. Vorstandssprecher Dr. Benedikt Erdmann betonte: „Im Kern ist unsere Strategie eine Digitalisierungs-Strategie.“ Denn durch die Bereitstellung technologischer Plattformen können die Mitglieder Aufgaben abgeben und sich auf die Bereiche konzentrieren, in denen der Mensch nach wie vor Maschinen überlegen ist und bleiben wird.

Als technologische Plattformen stellte er SoProcure und SoLution vor. Über das Shopsystem SoProcure liefen in 2018 über 1,4 Millionen Bestellungen von knapp 500.000 Bestellern mit einem Umsatz von 218 Millionen Euro. Das auf Sylt vorgestellte Konzept stellt einerseits sicher, dass die Mitglieder auch in Zukunft auf neueste Technologie zurückgreifen können, aber andererseits eine aufwändige Umstellung von Bestandskunden vermieden wird.

Das cloudbasierte Warenwirtschafts-System SoLution entwickelt Soennecken gemeinsam mit Händlern. Die ersten Pilotanwender stellen noch in diesem Jahr um. Keimzelle für SoLution ist Ortloff. Das Geschäft gilt inzwischen als „Inkubator“, in dem zentrale Angebote für alle Mitglieder entwickelt und erprobt werden. Zu diesen gehört zum Beispiel Social-Media-Content. Auch bei den Kunden funktioniert das Konzept Ortloff. Der Umsatz stieg um sieben Prozent.

Der Bereich Investitionsgüter (Anteil von rund 45 Prozent am Gesamtumsatz) soll mit neuen Konzepten für mehr Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder weiter gestärkt werden. Büroeinrichter können sich mit der Marke „wir sind raum“ neue Zielgruppen erschließen und sich zum Berater und Experten für neue Arbeitswelten entwickeln. LogServe überschritt 2018 die 150-Millionen-Euro-Grenze. Die logistische Performance nannte Barth nach wie vor hervorragend und bezeichnete LogServe „als unbestrittenen Marktführer im Großhandel der Branche“.

Personelle Veränderungen meldet Soennecken im Aufsichtsrat. Vorsitzender Ulf Ohlmer, Geschäftsführer der F. Kassebeer GmbH & Co. KG in Northeim, gab sein Amt auf. Als Nachfolger wurde Benno Lohausen gewählt, der bereits seit zehn Jahren dem Aufsichtsrat angehört. Neu in diesem Gremium ist Carla Gundlach, Geschäftsführerin der bimarkt Bürobedarfsgesellschaft mbH & Co. KG.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe