Soennecken

„Verlässlicher Anker im Markt“

Ausgabe-Nr.: 1/2019

Soennecken-Lieferanten-Tagung mit Vorstand Dr. Benedikt Erdmann: „Wir erreichen unseren Umsatz durch sorgfältige, solide Arbeit. Heute ist die Soennecken einer der wenigen verlässlichen Anker im Markt.“

Anlässlich ihres Lieferantentages gab die Genossenschaft ihr Ergebnis per Ende Oktober 2018 bekannt. Demnach stieg der Gesamtumsatz um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine besondere Steigerung verzeichnete in diesem Jahr die LogServe GmbH, die mit einem Plus von 17,5 Prozent weit über Plan liegt. Dieses gute Ergebnis ist insbesondere auf gestiegene Erlöse der bestehenden Mitglieder zurückzuführen.

 

„Wir erreichen unseren Umsatz durch sorgfältige, solide Arbeit“, erklärte Vorstandssprecher Dr. Benedikt Erdmann. Der Lieferantentag mit dem Treffen der Industrievertreter wurde in 2018 zum 18. Mal veranstaltet. 2001 entstand er durch eine wirtschaftliche Schieflage der Genossenschaft. „Heute ist die Soennecken einer der wenigen verlässlichen Anker im Markt“, erklärt der Soennecken-Chef.

Ein großer Anteil an den guten Ergebnissen beruht auch auf dem Ausbau des Sortimentes in den vergangenen Jahren. „Dieser ist Teil unserer langjährigen Strategie, dem Bürokunden eine Rundum-Versorgung zu ermöglichen, betont Vorstand Dr. Rainer Barth. Die logistische Performance bleibt dabei unverändert ausgezeichnet, trotz sich ändernder Auftragsstruktur und logistischem Aufwand. So stehen 42 Prozent mehr Umsatz über die vergangenen vier Jahre 70 Prozent mehr Pakete gegenüber.

Einen mächtigen Schub für weiteres Umsatz-Wachstum dürfte die Genossenschaft in diesem Jahr sicherlich durch die Pleite der Adveo Group realisieren. Der größte PBS-Großhändler in Europa befand sich seit längerem in einer Schieflage. Im letzten Monat musste die spanische Gesellschaft Konkurs anmelden. Von der Insolvenz sind auch alle Tochtergesellschaften, also auch die Adveo Deutschland GmbH in Sehnde bei Hannover betroffen.

Die deutsche Dependance von Adveo lieferte in 2017 einen Umsatz von über 187 Millionen Euro ab. „Wenn das Unternehmen in Sehnde vor die Pumpe läuft, so sind nach meiner Meinung die Auffangmöglichkeiten durch andere Lieferanten derzeit nur eingeschränkt vorhanden“, erklärte uns im Frühjahr letzten Jahres ein Marktbeobachter (-> INFO-MARKT Nr. 10/2018).

Egal wie: Soennecken wird mit großer Freude in die entstandene Lücke einspringen und bringt durch den Lagerneubau mit Hugo Hamann in Kiel beste Voraussetzungen mit, sich einen Löwenanteil zu sichern. Im kommenden Jahr soll der Investitionskurs fortgesetzt werden.

Unter anderem im Bereich Büroeinrichtungen, wo das Angebot an komplexen Lösungen ausgeweitet werden soll. In diesem Geschäftsfeld will Soennecken zukünftig noch aktiver als Dienstleister im Hintergrund auftreten. „Wir müssen wissen, was den Kunden bewegt“, sagte Torsten Buchholz, dessen Geschäftsbereich Büroeinrichtung mit knapp 10 Prozent Umsatzplus wächst. Mit arbeitsteiligen Netzwerken sollen auch komplexe Aufträge gemeinsam mit den Fachhändlern umgesetzt werden können.

Das als „Büro der Zukunft“ beschriebene neue WorkLund, die Umsetzung einer neuen Arbeits- und Kommunikationskultur, kam bei den Teilnehmern gut an. Überzeugt hat auch das Konzept für Ortloff. Hier stieg nicht nur der Umsatz, sondern auch die Kundenzahl. „Ortloff ist erfolgreich durch eine konsequente aktive Online- und Offline-Verzahnung. Diese Vorgehensweise werden wir weiter ausbauen“, sagte Margit Becker, Geschäftsfeldleiterin Einzelhandel.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe