Sage Deutschland

Neues Cloud-basiertes ERP-System

Ausgabe-Nr.: 30/2020

Andreas Zipser, Managing Director Central Europe bei Sage: „Sage befindet sich gegenwärtig in einem Transformations-Prozess hin zu einer reinen Cloud-Company. Die Einführung der nativen Cloud-Version von Sage 50 ist ein wichtiger Meilenstein in dieser Weiterentwicklung.“

Der Software-Anbieter aus Frankfurt bringt mit ‚Sage 50‘ eine neue Cloud-basierte Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Lösung für kleine Unternehmen auf den Markt. Das skalierbare, modulare Einstiegssystem kann mit den Anforderungen des Kunden wachsen. Alle relevanten Applikationen sind unabhängig vom Standort abrufbar – auch über mobile Endgeräte. Zudem entfällt die Notwendigkeit einer eigenen IT-Administration.

„Sage befindet sich gegenwärtig in einem Transformations-Prozess hin zu einer reinen Cloud-Company. Die Einführung der nativen Cloud-Version von Sage 50 ist ein wichtiger Meilenstein in dieser Weiterentwicklung. Auf der einen Seite handelt es sich um die Neuentwicklung eines reinen Cloud-basierten Systems. Auf der anderen Seite ist unser Know-how aus jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich Unternehmens-Software mit eingeflossen. Mit Sage 50 ermöglichen wir kleinen Unternehmen den Eintritt in ein neues IT-Zeitalter, in dem sie ihre Unternehmens-Prozesse optimal steuern und so mit einem Maximum an Flexibilität und Effizienz auf Herausforderungen und Chancen reagieren können, um sich wichtige Marktanteile und Wettbewerbs-Vorteile zu sichern“, erläutert Andreas Zipser, Managing Director Central Europe bei der Sage GmbH in Frankfurt.

Zu den Kernfunktionen der ersten Software-Version gehören Buchhaltung, Auftragsverarbeitung und Warenwirtschaft. Mit dem System können nicht nur Stammdaten zu Kunden, Lieferanten und Artikeln erfasst und damit sämtliche Geschäfts-Prozesse eines Betriebes verwaltet werden. Es ist auch möglich, Angebote und Rechnungen auf vorher definierte Kostenstellen und Kostenträger auszustellen und diese mit einzeln gestaltbaren Textbausteinen für den jeweiligen Empfänger individualisiert aufzubereiten.

Zusätzlich lassen sich mit Hilfe der Software Serienbelege erstellen und Kunden-Aufträge automatisiert und turnusgemäß abwickeln. Um alle Bank-Transaktionen jederzeit vollständig im Blick zu behalten, verfügt die Lösung zudem über eine Funktion zum Kontoauszugs-Abgleich. Durch entsprechende Features zur Inventur-Erfassung und Inventur-Bewertung ist weiterhin eine Übersicht über die Warenbestände gewährleistet. Auf Basis dieser Daten können Nutzer angeblich kosteneffizient disponieren und Überkapazitäten oder Lieferengpässe vermeiden. Über Reports und Auswertungen kann der Einkauf gezielt gesteuert werden. Hierfür umfasst das System entsprechende Funktionen im Bereich Bestellwesen – von Preis­anfragen über Bestellung bis zum Wareneingang.

Darüber hinaus soll die Anwendung für alle Geschäftsabläufe eine Rechtssicherheit garantieren, etwa die Übereinstimmung mit allen steuerrechtlichen
Vorgaben der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff), da das System laufend herstellerseitig im Rechenzentrum aktualisiert wird. Sicherheit besteht dem Anbieter zufolge auch im Hinblick auf die Daten, weil das System inklusive aller damit verarbeiteten Kundeninformationen in der zertifizierten Infrastruktur der Microsoft Azure Cloud in Deutschland gehostet wird.

Technologisch basiert die Applikation auf der gleichen Datenbank und Systemlogik wie Sage 100, ein ERP-System für mittlere Unternehmen. Somit können kleine Unternehmen auf Wachstumskurs von Sage 50 auf die nächstgrößere Lösung problemlos wechseln – ohne komplexe Datenmigration oder aufwändige Anpassung von Geschäfts-Prozessen. Der Funktionsumfang des Systems wird sich künftig erweitern – zum Beispiel durch die Integration eines Cloud-basierten Dokumenten-Management-Systems (DMS). Dieses wird über Funktionen zur Zeichenerkennung für eine schnellere Belegerfassung verfügen.

Durch die Cloud-basierte Verfügbarkeit des Systems sind beim Anwender vor Ort bis auf die Implementierung eines Web-­Clients keine lokalen Server oder Installationen nötig. Das heißt, alle Funktionen der Software sind beim Start sofort zur Anwendung bereit. Weiterhin beinhaltet die ERP-Lösung einen integrierten Assistenten, der Schritt für Schritt durch das System führt. Hierfür besteht die Option, eine kostenlose, befristete Testphase in Anspruch zu nehmen. Die Online-Lösung ‚Sage 50 Cloud‘ ist ab 19,90 Euro pro Monat zuzüglich Mehrwertsteuer erhältlich. Die Desktop-Lösung ‚Sage 50 Connected‘ kann ab 30 Euro im Monat bezogen werden.

Thorsten Schlechtriem, Vice President Small Business & Upper Medium Business bei Sage: „Mit der Lösung benötigen kleine Unternehmen keine eigene IT-Administration mehr. Damit sind spürbare Einsparungen in diesem Bereich möglich.“

„Mit der Lösung benötigen kleine Unternehmen keine eigene IT-Administration mehr. Damit sind spürbare Einsparungen in diesem Bereich möglich. Darüber hinaus können Anwender mit dem Service hohe Einmalkosten, die sich erst über Jahre amortisieren müssen, vermeiden. Möglich macht dies ein monatliches Subskriptions- und Zahlungsmodell für die Nutzung des Services, worüber wir diesen unseren Kunden zur Verfügung stellen. Dies sorgt für ein Maximum an Flexibilität bei der Kostenplanung und der Vertragslaufzeit“, betont Thorsten Schlechtriem, Vice President Small Business & Upper Medium Business bei Sage.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe