Roboter-Technologie

Erwartungen weit übertroffen

Ausgabe-Nr.: 30/2018

Dr. Norbert Stein, Vorsitzender des Vorstands von VDMA: „2017 war für unsere Industrie ein sehr starkes Jahr. Dass unsere Erwartungen erneut übertroffen wurden, zeugt von der außerordentlichen Marktdynamik in der Automatisierung.“

Die Robotik und Automation in Deutschland erreichte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 13 Prozent das bisher höchste Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro. Für 2018 prognostiziert der Industrieverband VDMA ein Branchenwachstum von neun Prozent auf 15,8 Milliarden Euro. Diese Tendenz spiegelt sich auch in den Besucher- und Ausstellerzahlen der Messe automatica wider, die in diesem Jahr neue Rekorde erreichte.

 

„2017 war für unsere Industrie ein sehr starkes Jahr. Dass unsere Erwartungen erneut übertroffen wurden, zeugt von der außerordentlichen Marktdynamik in der Automatisierung. Zwischen 2010 und 2017 wuchs die Branche im Durchschnitt um zehn Prozent jährlich und verdoppelte in diesem Zeitraum nahezu ihren Umsatz“, sagt Dr. Norbert Stein, Vorsitzender des Vorstands des VDMA e.V. in Frankfurt.

Gemeinsam mit den Mitgliedsfirmen will VDMA Robotik + Automation die Voraussetzung für eine interoperable Kommunikation in der Smart Factory schaffen. Die Fachabteilungen Industrielle Bildverarbeitung, Integrated Assembly Solutions und Robotik entwickelten auf Basis des Kommunikationsstandards OPC UA erstmals herstellerübergreifende Informationsmodelle. Damit sprechen die Maschinen künftig die gleiche Sprache und sollen direkt miteinander und mit den Werkern kommunizieren.

Anhand eines OPC UA Demonstrators zeigte der Verband und mit seinen Industriepartnern auf der automatica 2018 in München zwei Anwendungsfälle. Zum einen die Fähigkeiten-basierte Steuerung einer Montagezelle mit Komponenten und Systemen von mehr als 20 Herstellern. Zum anderen die Cloud-basierte Zustandsüberwachung von Robotern verschiedener Hersteller und Bauart.

Das weltweit steigende Interesse an der Robotik und Automation zeigte sich auch an den Besucherzahlen der Messe 2018. Sie bündelt das Angebot an Industrie- und Servicerobotik, Montageanlagen, Industriellen Bildverarbeitungssystemen und Komponenten. Im Mittelpunkt standen dabei die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration, Servicerobotik und die Zukunft der Arbeit.

Die Veranstalter der diesjährigen automatica verzeichneten mit mehr als 46.000 Besuchern sowie 890 Ausstellern und damit einem Anstieg von jeweils sieben Prozent gegenüber 2016 neue Rekorde. Mit zusätzlichen Fachvorträgen und Demonstrationen bekam das Thema ‚IT‘ eine zentrale Rolle auf der Messe. Im Rahmen der IT2Industry-Fläche präsentierten sich 64 Firmen aus der Branche. Ein weiteres dominierendes Thema war die kollaborative Robotik, die den Markt in rasantem Tempo erobert. Vom Sensor über den Cobot bis hin zur kompletten Anlage setzt sich die direkte Interaktion zwischen Mensch und Maschine immer mehr durch.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe