Ricoh/Image-Barometer

Heterogene Ansichten

Ausgabe-Nr.: 34/2020

Mit der Bewertung unseres Image-Barometers erhielten wir von den Vertriebspartnern eine Vielzahl von Stellungnahmen im Hinblick auf die verschiedenen Abfrage-Leistungsmerkmale. Nachstehend ein Auszug:

„Es ist insbesondere die Geschäftspolitik, die die Zusammenarbeit verhindert. Wir waren früher exklusiv Ricoh-Händler und konnten beobachten, wie der Fachhandel über die Jahre vom echten Partner zur Melkkuh und zur Subvention des Direktvertriebes geworden ist. Unser Wachstum konnten wir hauptsächlich mit anderen Herstellern generieren. Während der Corona-Krise trennt sich die Spreu vom Weizen: Während Ricoh mit dem dicken Wasserkopf ‚Direktvertrieb‘ lieber einen Großteil seiner Mitarbeiter in Kurzarbeit schickt und so die Kassen mit staatlicher Unterstützung füllt, anstatt kreative Lösungen für den Markt zu entwickeln, zeigen rein auf den Fachhandel ausgerichtete Hersteller wie z.B. Kyocera, wie es besser geht.“

„Das Gesamtpaket scheint insgesamt zu passen. Langfristige und faire Zusammenarbeit, immer erreichbar und zuverlässig.“ | „Hier hängt viel an Personen. Wenn man die richtigen Mitarbeiter kennt, kann man viel erreichen.“ | „Erstklassige persönliche Indirekt-Sales-Unterstützung.“ | „Sie nehmen uns die Großkunden weg, die wollen sie selbst versorgen.“

„Ricoh hat sich mit seiner Art und Weise, mit Kunden und Resellern umzugehen, insgesamt sehr verschlechtert. Man fühlt sich als Kunde nicht wahrgenommen und man muss dankbar sein, um es einmal zynisch auszudrücken, wenn man von Ricoh was verkauft bekommt! Wenn Ricoh nicht so gute Produkte hätte, würden wir nach all den Jahren nichts mehr von diesem Hersteller verkaufen.“

„Ricoh ist seit 30 Jahren unser wichtigster strategischer Partner. Die Zusammenarbeit ist hervorragend und vertrauensvoll. Aus diesem Grund haben wir vor geraumer Zeit sämtliche Zweitmarken aus dem Portfolio gestrichen. Auch die perspektivische Ausrichtung im Lösungsgeschäft und DMS-Bereich verhindert, dass wir auf Erträge bei stetig sinkenden Klickpreisen verzichten müssen.“

„Vor der Restrukturierung vor drei bis fünf Jahren lief es besser und zu Nashuatec-Zeiten war es top. Jetzt wird bewusst verlorenes Terrain versucht vom Direktvertrieb mit brutalen Preisen wieder aufzuholen. Der Fachhandel wird bei dieser Vertriebspolitik untergraben. Das liegt aber nicht am GVL, es wird einfach entschieden, und der GVL muss die Fahne aus dem Fenster halten.“

„Wir sind sehr zufrieden, super Mitarbeiter, es wird im Gegenteil zu anderen Herstellern über den Tellerrand geschaut. Der Vertrieb verfügt selbst noch über Befugnisse und kann auch Entscheidungen treffen. Das ist anderswo nicht mehr der Fall.“

„Wir waren einmal Ricoh-Fachhändler mit einer anderen Firma. Jetzt sind wir ITDC-Partner und werden besser betreut. Das war für mich eine Überraschung. Die Betreuung ist jedoch von Mitarbeitern abhängig, aber generell ist sie gut. Tobias van Wickeren als neuer Verantwortlicher für den Sales ist eine gute Besetzung. Ich bin mit Ricoh seit 30 Jahren verbunden. Unsere Ansprechpartnerin im indirekten Vertrieb ist sehr kompetent, verfügt über viel Fachwissen, weil sie aus unserer Branche kommt.“

„Die aktuelle Preiserhöhung ist ein Unding!“ | „Die Produkte sind im Vergleich zur Konkurrenz meiner Meinung nach zu teuer.“ | „Ricoh bietet technisch sehr hochwertige Systeme an, allerdings ist das Preisniveau zu hoch.“ | „In diesen Zeiten eine Erhöhung der Preise vorzunehmen, ist eine Zumutung für uns Fachhändler!“

„Ricoh hat das Tal der Tränen überstanden und ist jetzt in der richtigen Richtung unterwegs.“ | „Ricoh soll bei den Klickpreisen nicht zu billig anbieten, aber die Konditionen müssen marktgerechter werden.“ | „Dieser Hersteller hat eine positive Entwicklung vollzogen. Gerade im Bereich A4-Farbe gab es früher Schwächen, jetzt ist Ricoh in diesem Feld richtig gut geworden.“ |„Die IMC-Serie ist sehr gelungen. Es besteht eine sehr gute grüne Positionierung. Es ist der einzige Hersteller mit wahrnehmbarem IT-Know-how (ADA).“

„Es ist bei allen Herstellern seit 30 Jahren wie folgt: Mal wird der Fachhandel als sehr wichtig herausgestellt und sich eine Zeit lang um ihn gekümmert, dann wieder nicht. Im Bereich Software/Lösung hat Ricoh ein sehr fortschrittliches Denken. Das zeigt sich meiner Meinung nach auch durch den Kauf von DocuWare. Diese Entwicklung in Richtung eines neuen notwendigen Zusatzgeschäftes ist gut. Momentan ist Ricoh aber noch in einer Lern- und Entwicklungsphase. Gut ist auch die Öffnung hin zu Drittanbietern wie App-Herstellern. Die Verkaufsschulungen sind zu traditionell. Es werden dort Antworten auf Fragen aus dem 20. Jahrhundert gegeben. Hier besteht ein Nachholbedarf.“

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe