Ricoh

„go digital“

Ausgabe-Nr.: 1/2019

Marcus Mauch, Director Sales bei Ricoh Deutschland: „Das Förderprogramm des BMWi ist eine wichtige Initiative für die deutsche Wirtschaft, denn die Zukunft kleiner und mittlerer Unternehmen wird jetzt entschieden.“

Der MFP- und Drucker-Hersteller ist ab sofort ein sogenanntes autorisiertes Beratungs-Unternehmen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Rahmen des Förderprogramms „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das Programm unterstützt kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Optimierung ihrer Geschäfts-Prozesse durch den Einsatz digitaler Lösungen.

 

Die Bestandteile des Förderprogramms sind gezielte Beratungs- und Umsetzungs-Leistungen in drei Modulen. Und zwar Digitalisierte Geschäftsprozesse, Digitale Markterschließung sowie IT-Sicherheit. Ricoh ist vom BMWi als Beratungsunternehmen für das Modul „Digitalisierte Geschäftsprozesse“ autorisiert und wird KMU im Rahmen einer ganzheitlichen Prozessanalyse dabei unterstützen, Geschäftsabläufe innerhalb ihres Unternehmens zu digitalisieren. „Das Programm des BMWi ist eine wichtige Initiative für die deutsche Wirtschaft, denn die Zukunft der KMUs wird jetzt entschieden“, erklärt Marcus Mauch, Director Sales bei Ricoh Deutschland GmbH in Hannover.

Wie kritisch Innovationsbereitschaft im Mittelstand angesichts des fortschreitenden digitalen Wandels ist, zeigt die Ricoh-Studie „Generation Innovate“. Demnach laufen die KMU Gefahr, vom Markt verdrängt zu werden, wenn sie nicht innerhalb der nächsten zwei Jahre beginnen, in neue Technologien zu investieren und Innovation voranzutreiben. Innovations-Bereitschaft ist bei den KMUs zur echten Existenzfrage avanciert. Dies ist zwar vielen bewusst, jedoch hindert die vermeintliche Komplexität des digitalen Wandels nach wie vor viele am konkreten Handeln.

Gefördert werden vom BMWi kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks, die folgende Voraussetzungen erfüllen: (1) Die Betriebsstätte oder eine Niederlassung liegt in Deutschland. (2) Das Unternehmen hat weniger als 100 Beschäftigte. (3) Die Vorjahresbilanzsumme liegt unter 20 Millionen Euro und (4) die Firma ist förderfähig nach der De-minimis-Verordnung. – Weitere Informationen unter www.bmwi-go-digital.de.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe