Oracle

Neue Java-Version

Ausgabe-Nr.: 13/2020

Georges Saab, Vice President of Development, Java Platform, bei Oracle: „Java 14 verfügt nicht nur über eine Reihe von Verbesserungen, die die Entwickler-Produktivität erhöhen, sondern wir sehen auch die ersten wichtigen Bereitstellungen aus Projekten wie Project Panama, mit einer Erweiterung der API für den Zugriff auf fremden Speicher, oder Project Amber, mit Pattern Matching und Records.“

Der amerikanische Software-Hersteller bringt das Java Development Kit 14 (JDK 14) auf den Markt. Dieses soll eine Reihe neuer Funktionen zur Optimierung der Entwickler-Produktivität umfassen. Darunter befinden sich beispielsweise neue APIs für die kontinuierliche Überwachung von Flight-Recorder-Daten. Für Unternehmen hält der Anbieter zudem einen speziellen Support bereit. 

„Java 14 verfügt nicht nur über eine Reihe von Verbesserungen, die die Entwickler-Produktivität erhöhen, sondern wir sehen auch die ersten wichtigen Bereitstellungen aus Projekten wie Project Panama, mit einer Erweiterung der API für den Zugriff auf fremden Speicher, oder Project Amber, mit Pattern Matching und Records“, erklärt Georges Saab, Vice President of Development, Java Platform, bei der Oracle Corporation in Red­wood City (Kalifornien).

Java 14 ist ab sofort abrufbar und verfügt über neue Features, wie zum Beispiel die Preview-Funktionen ‚Pattern Matching‘ und ‚Records‘. Pattern Matching für den instanceof-Operator verbessert die Entwickler-Produktivität, da kein gängiger Boilerplate-Code mehr erforderlich ist und es einen typsicheren Code ermöglicht. Records bietet eine kompakte Syntax zum Deklarieren von Klassen, die flache unveränderliche Daten enthalten. Jene Funktion kann den Boilerplate-Code in Klassen dieses Typs erheblich reduzieren.

Außerdem offeriert die neueste Java-Version eine Sprachunterstützung für Switch-Ausdrücke, stellt neue APIs für die kontinuierliche Überwachung von Flight-Recorder-Daten bereit und erweitert die Verfügbarkeit des ‚Z Garbage Collector‘ mit geringer Latenz auf macOS und Windows. Weiterhin werden in sich geschlossene Java-Anwendungen und eine neue Fremdspeicher-Zugriffs-API für einen sicheren Zugang auf den Speicher außerhalb des Java-­Heaps in Inkubator-Modulen hinzugefügt.

Für Nutzer und Unternehmen, die kommerziellen Support suchen, stellt Oracle das Java-SE-Abonnement bereit. Bei diesem soll es sich um eine kostengünstige Supportlösung handeln, welche die Java-SE-Lizenz und eine umfassende System-Unterstützung beinhaltet. Kunden profitieren dabei von einem regelmäßigen Zugriff auf getestete sowie zertifizierte Performance-, Stabilitäts- und Sicherheits-Updates für Releases.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe