OpenText

Enterprise World Europe

Ausgabe-Nr.: 12/2019

OpenText-CEO und -CTO Mark J. Barrenechea: „Die vierte industrielle Revolution schafft neue Unternehmen, Geschäftsmodelle und Innovations-Wellen. Auf der Enterprise World Europe helfen wir unseren Kunden und Partnern, Innovationen zu verfolgen und die Chancen innerhalb dieses Wandels zu finden.“

Der Anbieter lud Kunden und Partner zu seiner Enterprise-Information-Management (EIM)-Konferenz ‚Enterprise World Europe‘ vom 12. bis 14. März nach Wien ein. Insgesamt 1.500 Kunden, Partner und Führungskräfte aus 56 Ländern diskutierten über die Herausforderungen, mit denen vernetzte Unternehmen konfrontiert sind. Im Rahmen des Events informierte der Hersteller darüber, wie Führungskräfte über traditionelle Systeme hinaus eine moderne EIM-Strategie konzipieren können, die ihren Unternehmen Informations-Vorteile sichert. In diesem Zusammenhang präsentierten die Kanadier auch ihr neuestes EIM-Portfolio.

 

„Die vierte industrielle Revolution schafft neue Unternehmen, Geschäftsmodelle und Innovations-Wellen. Auf der Enterprise World Europe helfen wir unseren Kunden und Partnern, Innovationen zu verfolgen und die Chancen innerhalb dieses Wandels zu finden. Neue Arbeitsweisen, agile Geschäftsmodelle sowie globale Möglichkeiten für Zusammenarbeit und Partnerschaft machen dies zu einer Zeit, in der wir Geschäfte neu ordnen und dauerhafte sowie belastbare Organisationen aufbauen können“, sagte Mark J. Barrenechea, CEO und CTO der OpenText Corp. in Waterloo (Kanada), in seiner Grundsatzrede zur Eröffnung der Veranstaltung.

Er betonte, dass die von Unternehmen gespeicherten Informationen einen erheblichen Wettbewerbs-Vorteil bieten können. Kaufaufträge, Rechnungen, RFPs, Mitarbeiter-Aufzeichnungen und Call-Center-Transkripte enthalten wichtige Erkenntnisse. Voraussetzung hierfür ist ein professionelles EIM, mit dem Unternehmen ihre Entscheidungs-Findungen optimieren, ihr Fachwissen nutzen und schließlich einen Mehrwert erschließen.

Deshalb arbeitet der EIM-Anbieter daran, die Cloud-Herausforderung für global tätige Unternehmen zu lösen. Durch die Kombination leistungsstarker Anwendungen mit einer Enterprise-Cloud können Kunden zu On-Cloud-Lösungen wechseln, mit deren Hilfe sie sich konsolidieren, absichern und innovativ sein können. „Mit EIM können Unternehmen ihre Entscheidungs-Findung ändern, ihr Fachwissen nutzen und Mehrwert schaffen. Wir betrachten EIM daher als Strategie für viele der dringendsten geschäftlichen Herausforderungen von heute“, erklärte der Open-Text-Chef seinem Publikum.

OpenText Cloud und B2B Managed Services sorgen laut den Kanadiern für die Reichweite, Verfügbarkeit und Konnektivität, die zum Erstellen von transformativen Anwendungen und Geschäfts-Services erforderlich sind. Mit der Einführung von ‚OT2‘ bietet der Hersteller EIM-as-Service mit SaaS-Apps und einer Reihe von Mikrodiensten, die flexible und skalierbare Implementierungen ermöglichen sollen.

In Wien führte OpenText Updates aus seiner EIM-Palette vor. Im Zuge des Abschluss-Events wurden beispielsweise das Release 16 EP6 und die nächste Generation der OpenText Cloud vorgestellt. „Release 16 EP6 und Cloud 19.2 werden die größte und funktionsreichste EIM-Version in der Geschichte von OpenText sein. Unser vorhersagbarer und konsistenter Veröffentlichungs-Zeitplan gibt Kunden einen klaren Überblick darüber, wie sich ihre Investitionen in die OpenText-Technologie entwickeln können. Release 16 EP6 wird im zweiten Quartal 2019 erhältlich sein und 19.2 ist ab sofort für alle Kunden in der OpenText Cloud verfügbar“, verkündete Muhi Maj­zoub, Executive Vice President Engineering der OpenText Corporation in Waterloo, auf der Veranstaltung.

Der OpenText-Cloud gehören mittlerweile mehr als 60.000 Kunden an. Dank ihrer globalen Präsenz und eines wachsenden Netzwerks zertifizierter Partner ist die OpenText-Cloud so konzipiert, dass sie ein Informations-intensives Geschäft in vollem Umfang unterstützen kann. Auf diese Weise wird eine Inter­operabilität sowie ein ausreichendes Maß an Sicherheit in den Betriebsabläufen gewährleistet.

Darüber hinaus demonstrierte der Hersteller die Plattformen OpenText Content Suite und Documentum für die Integration von Informationen in das digitale Geschäft, erweiterte Integrationen mit SAP-Geschäftsprozessen, eine optimierte webbasierte Dokument-Erstellung und -Gestaltung für OpenText Exstream, eine neue AI-basierte Analyse-Funktion für OpenText Digital Asset Management und upgedatete maschinelle Lernfunktionen in OpenText Discovery. Weiterhin können Business-Anwender mit OpenText Magellan ab sofort Daten ermitteln sowie bereitstellen und die Datenqualität besser überwachen.

Außerdem baut der Anbieter seine Position in der EIM-Branche durch jüngst erfolgte Akquisitionen aus. Die Übernahme von Liaison Technologies Inc. stärkt OpenText als Business-to-Business-Netzwerk und ermöglicht eine Reihe neuer Technologien zur Bereitstellung einer fortschrittlichen Integration von Anwendung zu Anwendung mit OpenText Alloy. Anwendungen wie Core for Trading Grid zum Beispiel kombinieren Content Collaboration und sicheres B2B-Messaging, um neue Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Mit OpenText Trading Grid sollen sich vertrauenswürdige Lieferketten errichten lassen.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe