MFP-/Drucker-Markt

INFO-MARKT „Image-Barometer“

Ausgabe-Nr.: 24/2020

Heute stellt Ihnen unser Verlag eine neue Geschäfts-Aktivität vor. Diese Umfrage und Bewertungen sollen vor allen Dingen den Vertriebspartnern Vorteile bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit ihrer Hersteller/Anbieter verschaffen. Insbesondere im Hinblick auf die eigene Entscheidungsfähigkeit und die Bewertungen und Meinungen der Kollegen aus der eigenen indirekten Vertriebsorganisation.

„Der Fachhandel ist in diesem Unternehmen Nebensache“, bewertet ein Vertriebspartner die Positionierung des indirekten Kanals bei der Ricoh Deutschland GmbH in Hannover. Ein anderer Fachhändler stellt diesem Lieferanten anlässlich unserer Umfrage die besten Beurteilungen aus. Ein Canon-Partner hält die Qualifikation seines Gebietsverkaufsleiters (GVL) für „unterirdisch“. Seine Kollegen hingegen gehen mit den Canon-Mitarbeitern aus dieser Abteilung nicht so streng um. Doch dafür dürfte bei der Qualität der „Service-Unterstützung“ offenbar noch ein Bedarf an Verbesserungen bestehen.

Diese Bewertungen sind ein erster Auszug aus unserem sogenannten „Image-Barometer“ für die Anbieter aus dem MFP- und Drucker-Segment. In der letzten Woche haben wir mit den ersten Aussendungen an die Vertriebspartner von Canon und Ricoh begonnen und wir werden diese Aktionen in den nächsten Wochen und Monaten auf andere Hersteller mit ihren indirekten Vertriebsorganisationen ausweiten und intensivieren. Unter anderem zählen Hewlett Packard, Konica Minolta, Kyocera, Lexmark, Oki, Sharp, Toshibatec, Utax, Xerox, etc. zu den Adressaten. Darüber hinaus werden wir mit dieser Aktivität auch in andere Bereiche des ITK-Marktes und in den Büromöbel-Bereich hineingehen.

INFO-MARKT verfolgt die Absicht, mit diesem Instrument einer permanenten Befragung unter den Absatzmittlern der Industrie für mehr Transparenz zu sorgen. Wir werden in diesem Zusammenhang für die Befragungen unsere über 40 Jahre langen Kontakte in die Branche in die Waagschale werfen und auch keine Kosten scheuen, um möglichst repräsentative und qualifizierte Resultate zu erreichen. So soll die Aussagekraft optimiert werden.

Konkret: Wir wollen neben unserer Berichterstattung über Unternehmen, Märkte, Messen, Technologien, Interviews, Personen etc. für unsere drei Publikationen E-Paper IT-/MFP-/Drucker@Markt, Büromöbel@Markt und Stellen@Markt ein neues Geschäftsmodell etablieren.

Wir sind fest davon überzeugt, dass wir unsere ­Berichterstattung in den oben genannten Markt-Segmenten erheblich ausweiten und verbessern können. Denn der Dialog mit Teilnehmern unseres „Image-Barometers“ wird zu einer signifikanten Ausweitung der aktuellen Themen führen, die derzeit im Vordergrund des Markt-Geschehens stehen. Wobei natürlich auch weiterhin sichergestellt wird, dass gerade bei investigativen Berichterstattungen der Schutz unserer Informanten absolute Priorität genießt (dieses Prinzip hat sich einmal mehr anlässlich eines Berichtes über Hewlett Packard bewährt, wo der US-Konzern beim Landgericht in Stuttgart mit voller Wucht gegen die Pumpe gelaufen ist).

Von den Ergebnissen unserer Befragung aus dem „Image-Barometer“ versprechen wir uns unter anderem für den Fachhandel folgende, wesentliche Vorteile:

(1) Sie erhalten nützliche Informationen darüber, wie Ihre Mit­bewerber den Lieferanten bei den abgefragten Leistungsmerkmalen beurteilen.

(2) Sie können mit diesen Beurteilungen Ihre eigenen unternehmerischen Entscheidungen treffen.

(3) Sie können Ihre Lieferanten mit den Ergebnissen konfrontieren und ihnen damit ein positives und/oder negatives Feedback der Leistungen geben.

Natürlich wird sich die Begeisterung über diese Aktion bei den betroffenen Herstellern/Anbietern in Grenzen halten. Insbesondere bei denjenigen Managern in den Top-Etagen, die sich vor einer Offenlegung ihrer unzureichenden Management-Leistungen fürchten müssen. Andererseits werden die Führungskräfte mit ihren qualifizierten und herausragenden Ergebnissen entsprechend gewürdigt und motiviert.

Damit nicht genug: Soweit es die Produkte, die Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten anbelangt, die maßgeblich von ­ausländischen Unternehmens-Zentralen beeinflusst werden, geben wir den Geschäftsführern deutscher Tochtergesellschaften mit unserem „Image-Barometer“ ein neutrales Instrument in die Hand, mit dem sie die Verantwortlichkeiten innerhalb ihres Konzerns auf den Prüfstand stellen können.

Aus den Gesprächen mit unseren Kunden und Informanten wissen wir, dass es bei vielen unter den Nägeln brennt, zu verschiedenen Herstellern bezüglich der Qualifikation und Leistungen sofort eine Bewertung abzugeben und nicht erst darauf zu warten, bis sie von unserer Umfrage erreicht werden.

Aus diesem Grunde erhalten diese Interessenten die Möglichkeit, über unsere Home-Page die Tabelle unseres „Image-Barometers“ unter dem Punkt hier auszufüllen. Wichtig: Sie müssen die Rubrik „Hersteller“ benennen und auch Ihren Firmennamen eintragen, damit wir Manipulationen, etwa doppelte und mehrfache Zusendungen, bei dieser Aktion ausschließen können. Und: Noch einmal als Wiederholung: Der Schutz unserer Informanten hat absolute Priorität, weil wir ansonsten unsere neue Idee gleich zu Anfang in die Tonne hauen können.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe