Lenovo

Positive Signale trotz Stagnation

Ausgabe-Nr.: 20/2020

Lenovo-Chairman und CEO Yang Yuanqing: „Ich bin zuversichtlich, dass Lenovo seine operative Stärke und seine globale Präsenz dafür nutzen wird, um die intelligente Transformations-Strategie voranzutreiben und die Chancen voll auszuschöpfen, die sich durch die Corona-bedingte ‚neue Norm‘ ergeben.“

Der chinesische IT-Hersteller hält sein Umsatz-Niveau aus dem Vorjahr trotz Corona-Krise und legt für das Geschäftsjahr 2019/20 einige beachtliche Ergebnisse vor. Das Unternehmen konnte in gleich mehreren Segmenten starke Zuwächse verzeichnen. So nahm unter anderem das Geschäft mit innovativen Produkten für die digitale Transformation an Fahrt auf.

„In einer der bedeutendsten Perioden des globalen Wandels konnten wir ein Rekord-Ergebnis vor Steuern von 1,02 Milliarden US-Dollar und einen beinah Rekord-Umsatz von 50,7 Milliarden US-Dollar erzielen. Ich bin zuversichtlich, dass Lenovo seine operative Stärke und seine globale Präsenz dafür nutzen wird, um die intelligente Transformations-Strategie voranzutreiben und die Chancen voll auszuschöpfen, die sich durch die Corona-bedingte ‚neue Norm‘ ergeben“, kommentiert Yang Yuanqing, Chairman und CEO der Lenovo Group Limited, die neuesten Geschäftsergebnisse. Er ist davon überzeugt, dass das Arbeiten und Studieren im Home-Office langfristige Wachstums-Möglichkeiten eröffnet und den Bedarf nach IT-Geräten und -Infrastrukturen nachhaltig erhöht.

Der genannte Umsatz im Geschäftsjahr 2019/20 entspricht einem Rückgang von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr (-> Tabelle 2). Angesichts der Lieferengpässe und anderer negativer Begleiterscheinungen durch die Corona-Krise im vierten Quartal ist das ein respektables Ergebnis. Der Hersteller nutzt mehr als 30 global verteilte interne sowie externe Produktionsstätten, um seine Kapazitäten an die neuen Bedingungen anzupassen.

Die PC- und Smart-Devices-Gruppe, eine der beiden Intelligent-Devices-Group-Geschäftseinheiten, generierte einen Jahresumsatz von rund 40 Milliarden US-Dollar (plus 3,6 Prozent). Dadurch wurde die Führungsposition im weltweiten PC-Markt weiter gefestigt (-> INFO-MARKT Nr. 3/2020). Die Mobile Business Group verzeichnete bis zum vierten Quartal und der erforderlichen Schließung der primären Smartphone-Fabrik in Wuhan aufgrund von COVID-19 ein „Jahr des Durchbruchs“. Im Vergleich zum dritten Quartal (Umsatz: 1,38 Milliarden US-Dollar) gingen die Erlöse jedoch um 557 Millionen US-Dollar auf 824 Millionen US-Dollar im vierten Quartal zurück. Insgesamt verbuchte die Business Unit 5,21 Milliarden US-Dollar an Einnahmen (minus 19 Prozent).

Die Data Center Group weist einen deutlichen Umsatz-Rückgang von 8,7 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar auf. Die Erträge durch den Verkauf von Speicher-Lösungen stiegen hingegen um beachtliche 54,4 Prozent. Zudem bauten die Chinesen ihre Position im Bereich High Performance Computing aus. Derzeit laufen 173 der „500 weltweit führenden Systeme“ über Lenovo.

Darüber hinaus nimmt das Geschäft mit innovativen Produkten für die digitale Transformation an Fahrt auf. Der Umsatz mit Smart IoT (Internet of Things) vervierfachte sich gegenüber dem Vorjahr und legte um 296 Prozent zu. Dieser Anstieg steht vor allem im Zusammenhang mit der positiven Entwicklung in den Bereichen Augmented Reality/Virtual Reality und Smart Office. Auch das Segment Software und Services generierte einen Rekordumsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar (plus 43,2 Prozent).

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe