Kodak Alaris

Namensänderung

Ausgabe-Nr.: 16/2018

Das Unternehmen kündigt an, dass der Geschäftsbereich Information Management von nun an unter dem Namen „Alaris, ein Unternehmen von Kodak Alaris“ agieren wird. Die Partner und Kunden erhalten eine aktualisierte Website, ein neues Logo und die entsprechende Präsenz auf sozialen Medien. Die rechtliche Entität des Unternehmens verbleibt Kodak Alaris, Inc.

 

„Bei unserem neuen Namen geht es nicht um Neuerfindung. Es geht um Neuinterpretation. Der Übergang des Geschäftsbereiches in Alaris unterstreicht die Expertise in der Bildwissenschaft, die Kunden dabei unterstützt, Daten und Informationen aus ihren Papierdokumenten zu digitalisieren und zu nutzen. Das Rebranding wird uns außerdem helfen, neue Märkte zu avisieren, neue Partnerschaften aufzubauen und neue Kunden zu erreichen“, sagt Don Lofstrom, President und General Manager von Alaris.

Kodak Alaris arbeitet mit drei weiteren Geschäftsbereichen – Al Foundry; Kodak Moments; und Paper, Photo Chemicals und Film. Jeder Bereich wird weiterhin den aktuellen Namen beibehalten. Die Marke Alaris wurde im vergangenen Jahr mit der Einführung des „Alaris IN2 Ecosystem“ erstmals genutzt.

Die neue Marke soll den Wandel hin zu integrierten Angeboten, die Scanner, Software und Services kombinieren, markieren. „Der Name ist neu, doch unsere Alaris-Scannerpalette wird mit demselben starken Engagement in Sachen Produktivität, Zuverlässigkeit und Qualität hergestellt, auf die sich unsere Kunden und Partner seit Jahren verlassen können”, erläutert Siddhartha Bhattacharya, Vice President Global Marketing bei Alaris.

„Die Produkte der Marke Kodak werden weiterhin verfügbar sein und sind ein wichtiger Part des Alaris IN2 Ecosystems. In Einklang mit unserem ,future proof’-Versprechen wird jegliche Software der Marke Alaris rückwärts kompatibel sein und somit mit unseren aktuellen Scannern funktionieren. Das Produkt-Portfolio umfasst derzeit Scanner von beiden Marken ,Kodak’ und ,Alaris’.”

Die deutsche Vertriebstochter des US-Unternehmens wird seit Anfang dieses Monats von Jürgen F. Krüger geleitet. Mit seinem Engagement löst er Günter Wittlinger, Director Central Cluster & Eastern Europe bei der Kodak Alaris Germany GmbH in Stuttgart ab.

Unter der Führung von Krüger soll das Alaris IN2 Ecosystem weiter mit Leben gefüllt werden. Es ermöglicht nach eigenen Angaben den integrierten Ansatz und das perfekte Zusammenspiel zwischen Scannern, Software und Services, die von einem Netzwerk ausgewählter Partner bereitgestellt werden. Das Scanner-Portfolio reicht von mobilen Desktop-Scanlösungen über die netzwerkfähigen Systeme für Arbeitsgruppen/Abteilungen bis zu den Produktions-Scannern für anspruchsvolle Anforderungen in Großunternehmen und Behörden.

 

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe