IT-/MFP-/Drucker@Markt 27/2019

Namen und Nachrichten

Ausgabe-Nr.: 27/2019

SAP

Der Software-Hersteller veröffentlichte aktuelle Zahlen zum Mittelstands- und Partnerbereich für das erste Quartal 2019. Demnach sind mehr als 250.000 der 437.000 SAP-Kunden mittlere und kleinere Unternehmen, fast 90 Prozent aller SAP S/4Hana-Neukunden. Aus den indirekten Kanälen kamen im genannten Zeitraum aus dem SME-Bereich mehr als 65.000 Kunden, die die Einsteigerlösung SAP Business One nutzen.

Hingegen ist der Erfolg von Salesforce im Mittelstand wesentlich überschaubarer. Salesforce-Dienstleistungen für den deutschen Mittelstand sind noch ausbaufähig. Ein neuer Anbieter-Vergleich der Consultants von ISG sieht für Salesforce-Dienstleister ein nicht ausgeschöpftes Geschäftspotenzial bei mittelständischen Unternehmen.

Hingegen bietet nach Angaben von ISG Microsoft mit einem dynamisch wachsenden B2B-Portfolio große Wachstumschancen für Cloud-Dienstleister. ISGs neuer Anbieter-Vergleich zeigt, wer im deutschen Markt am besten aufgestellt ist, um dieses Potenzial nutzen. Ihr besonderes Augenmerk legen die Autoren auf die Faktoren Beratungs- und Integrations-Kompetenz, die angesichts der sich permanent verkürzenden Innovationszyklen massiv an Bedeutung gewinnen (-> Artikel auf Seite 1 dieser Ausgabe).


OKI

Die Japaner bauen die Zusammenarbeit mit dem Technologie-Dienstleister ‚CDS Service GmbH‘ weiter aus. Seit dem ersten Juli übernimmt CDS den Swap-Service für OKI Business Printer und Multifunktionsdrucker. In der langjährigen Partnerschaft stand bislang das Demogeräte- und Leihstellungs-Geschäft für Messen, Events und Roadshows im Fokus.

„Durch unsere Zusammenarbeit in den letzten zwölf Jahren kennen wir die OKI-Produktwelt sehr gut. Wir unterstützen OKI Europe ab sofort auch im Bereich der Reparaturen mit technischem und logistischem Know-how“, erklärt Paul Koch, Geschäftsführer der CDS Service GmbH in Lage (Ostwestfalen). Der Service schließt Farb- und Schwarz-Weiß-Drucker sowie Farb- und Schwarz-Weiß-MFPs ein und wird für Kunden in Deutschland, Österreich und der Benelux-Region angeboten.


HP Inc.

Das Unternehmen ernennt Frank Petrolli zum neuen 3D Printing Sales Manager Germany. In dieser Position verantwortet er ab sofort das Deutschland-Geschäft für den 3D Printing-Bereich. Petrolli soll ein erfahrener Fachmann für Automatisierung und Produktions-Technologie sein. Er war fast 20 Jahre in verschiedenen Positionen bei der KUKA Deutschland GmbH angestellt. Zuletzt arbeitete er bei der Forcam GmbH.


Ceyoniq

Die Bielefelder nehmen am 10. September 2019 am ÖV-Symposium im Düsseldorfer Congress Center teil. Es steht unter dem Motto ‚NRW! Digital – Gemeinsam erfolgreich auf dem Weg‘. Dort zeigt das Unternehmen eine Reihe seiner Standard-Lösungen, die den aktuellen Herausforderungen auf dem Weg zu einer modernen Behörde begegnen sollen.

Ein Thema ist das Online-Zugangsgesetz. Es soll für die Bürger diverse Verwaltungs-Dienstleistungen aus verschiedenen Themenfeldern bis zum Jahr 2022 online regeln und den Abruf ermöglichen. Eine zentrale Voraussetzung hierfür ist die Schaffung eines bundesweiten Portalverbunds.


Fabasoft

Der Anbieter ist gemäß der Evaluierung ‚The Forrester New Wave: Cloud Content Platforms – Multitenant SaaS, Q3 2019‘ ein ‚Strong Performer‘ im Bereich ‚Cloud Content Platforms‘. Das Forschungs- und Beratungs-Unternehmen Forrester Research bewertete 13 Top-Cloud-Content-Plattformen
anhand von zehn Kriterien in Bezug auf Leistungsumfang, Strategie und Marktpräsenz. Der Bericht basiert auf der Analyse von Daten aus Produkt-Präsentationen, Befragungen und Kunden-Interviews. – Interessenten können die Studie unter ‚The Forrester New Wave™: Cloud Content Platforms – Multitenant SaaS, Q3 2019‘ abrufen.


Deutsche Telekom/T-Systems

Der Telekommunikations-Konzern in Bonn wird die bisherigen T-Systems-Einheiten „TC Services“ und „Classified ICT” im Geschäftskundenbereich integrieren. Wenn der Plan umgesetzt wird, entsteht ein veränderter Zuschnitt zwischen T-Systems und der Telekom und eine neue integrierte Einheit für TK-Services mit Geschäftskunden.

„Sie wollen auf ein Team zurückgreifen, das die komplette Wertschöpfungskette abdeckt. Mit dieser Aufstellung schaffen wir eine Einheit mit durchgängiger Verantwortung. Produktentwicklung, Service Delivery Management, Produkt-Management und technischer Vertrieb – alles unter einem Dach. Dadurch entfällt das Einpreisen von Vorleistungen bei TK-Angeboten und wir vermeiden unnötige Komplexität“, betont Telekom-Vorstand und T-Systems-Chef Adel Al-Saleh.

Zwei eigenständige Gesellschaften für Security und IoT (Internet der Dinge) sollen die Position in diesen beiden Wachstumsmärkten stärken. Die Begründung: „Eigenständige Unternehmen sind agiler. Sie können schnelle Märkte besser bedienen, einschließlich des Mittelstands. Ihre Unabhängigkeit erleichtert auch neue Wege. Etwa bei Partnerschaften oder für Kooperationen mit Wettbewerbern.“ – Die neue Aufstellung soll im ersten Halbjahr 2020 in Kraft treten.


Zöllner & Partner

Die Unternehmensberatung aus Liederbach bietet in diesem Jahr für Fach- und Führungskräfte ein zweitägiges Fachseminar über Archivierung, DMS- und ECM-Systeme an. Die Veranstaltung richtet sich an Einsteiger und an DMS/ECM-Experten. Sie will nicht nur Basis- und Detail-Know-how zu den relevanten Themen vermitteln, sondern stellt auch die Vorgehensweise bei praxisbezogenen Projekt-Durchführungen vor.

Die Termine: Hamburg 3./4. September, Frankfurt 8./9. Oktober, Berlin 12./13. November und noch Frankfurt am 26./27. November. Teilnahme-Gebühr 1.200 Euro inklusive einer 600-Seiten-Dokumentation mit Projektlisten und -Werkzeugen.


Lünendonk

Die ‚Top 10‘ der deutschen Management-Beratungsunternehmen sind 2018 um 9,5 Prozent gewachsen. Damit liegen sie unter der erwarteten Wachstums-Prognose von 11,9 Prozent. Insgesamt konnten die auf der deutschen und internationalen Lünendonk-Liste 2019 vertretenen Unternehmen ihren Umsatz in Deutschland um rund zwölf Prozent steigern. In Summe erzielten sie hierzulande mit Management-Beratungsleistungen etwa 9,1 Milliarden Euro. Legt man das Marktvolumen des Branchenverbandes BDU e.V. zu Grunde, dann repräsentieren die Unternehmen damit rund ein Viertel des Beratungsmarktes in Deutschland.

Dabei wird der Markt von den beiden internationalen Beratungs-Unternehmen McKinsey und Boston Consulting Group, den Big-Four-Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften (Deloitte, EY, KPMG, PWC) sowie dem IT-Beratungskonzern Accenture dominiert. Für das aktuelle Jahr rechnen die Unternehmen der Lünendonk-Liste 2019 mit einem Umsatzwachstum von 10,3 Prozent.

Von den zehn führenden Management-Beratungen in Deutschland ist Roland Berger mit einem weltweiten Gesamtumsatz von 600 Millionen Euro klar die Nummer eins (-> Grafik 1). An zweiter Stelle mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von 22,6 Prozent und einem Gesamtumsatz von 309 Millionen Euro folgt Simon-Kucher & Partners. Komplettiert werden die ‚Top 3‘ der deutschen Beratungen von Detecon, einem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom.

 

Weitere Artikel dieser Ausgabe